Monate: Juni 2013

Zivilcourage: Pflicht oder Kür?

Kann man Zivilcourage lernen? Wie unterscheiden sich die Alltagshelden heute von denen im Nationalsozialismus oder in der SED-Dikatur? Und was braucht ein Mensch, um mutig zu handeln? Die besten Essays von Studierenden rund um das Thema Couragiertes Verhalten sucht jetzt der Deutsche Gesellschaft e.V. in seinem Ideenwettbewerb 2013. Mit maximal 18000 Zeichen in Essayform können Studierende aller Fachrichtungen ihre Meinungen und Beobachtungen, Vorschläge und Anregungen zum Thema Zivilcourage im Ideenwettbewerb zu Papier bringen und gewinnen. Bewertet werden vor allem Originalität, Analysekraft und sprachlicher Ausdruck. Auf der Berliner Preisverleihung werden die Sieger vorgestellt und mit einem Preisgeld von bis zu 2000 Euro belohnt. Eine Auswahl der Beiträge wird anschließend in Buchform publiziert und deutschlandweit verbreitet. Abgabeschluss ist der 31. August 2013. Sie möchten mehr erfahren über den Ideenwettbewerb 2013? Dann klicken Sie hier: http://www.ideen-wettbewerb.net/      

Mit Bewegung raus aus dem Trott

Das Leben auf dem Mikadoplatz des Campus Koblenz geht seinen gewohnten Gang. Plötzlich ertönt Musik. Wie aus dem Nichts fangen Studenten an zu tanzen. Nach wenigen Takten ist die Menge auf rund 150 Tänzer angewachsen. Verantwortlich für den sogenannten Flashmob ist das Projekt „Bewegte Uni“ des Instituts für Sportwissenschaften, das Bewegung und Sport in den Uni-Alltag integrieren möchte. „Das war ein Aufmerksamkeits-Flashmob, wo ein großer Teil von Studenten gezeigt hat, dass man sich auch mal bewegen kann, um ein bisschen raus aus dem Trott zu kommen“, erklärt PD Dr. Reiner Theis im Interview mit UniBlog. Wer mehr über die Projekte der „Bewegten Uni“ erfahren möchte, findet hier mehr Infos.  

Von der Philharmonie zur Schweinefarm: Journalisten berichten

Irgendwas mit Medien, so lautet oft die Antwort auf die Frage nach dem Berufswunsch. Aber ob das Herz für Print, TV, Online oder Radio schlägt, müssen viele Studierende erst noch testen. Bei einem Workshop zum Thema Medienberufe, organisiert vom Women Career Center am Campus Koblenz, standen die drei Medienprofis Regina Theunissen (Rhein-Zeitung), Katrin Wolf (TV Mittelrhein) und Lena Roy (Antenne Koblenz) Rede und Antwort. Abwechslungsreicher und kreativer kann ein Job kaum sein: Als Journalist kommt man mit vielen spannenden Persönlichkeiten zusammen und darf Orte besuchen, an die es sonst kaum jemand schafft. Die Begeisterung für ihren Job hört man Katrin Wolf an: “Am Ende der Woche blicke ich manchmal zurück und denke: Du hast die Philharmonie besucht, Schweine seziert, einen Hühnerfarmer interviewt und eine Presseveranstaltung besucht.” Ein erfüllender, aber auch ein hektischer Alltag, resümiert die Fernsehfrau. Ihr Tipp: Wer Journalist werden möchte, sollte Neugier und eine große Portion Motivation mitbringen. Der tollste Beruf der Welt Zeitdruck und unvorhersehbare Ereignisse prägen den Job. Die Referentinnen machten deutlich: Nur wer für den Journalismus “brennt”, wird dort glücklich. „Feierabend …

Alle Stellen im Landauer AStA sind neu besetzt. Foto: Wilhelmine Wulff/ pixelio.de

Yann Schosser ist neuer Vorsitzender

Yann Schosser ist vom Studierendenparlament als neuer AStA-Vorsitzender für den Campus Landau bestätigt worden. Auch alle weiteren Stellen sind neu besetzt. Der ehemalige Vorsitzende Jakob Wagner bleibt dem AStA treu und übernimmt das Referat für Events und Sport. Die Aufgaben des neuen Vorsitzenden sind vielfältig: Schosser plant und beruft regelmäßige AStA-Sitzungen ein und hält Kontakt zum Studierendenparlament, der Hochschulleitung und der Verwaltung. Außerdem vertritt und repräsentiert er die Landauer Studierendenschaft in der Öffentlichkeit. Die weiteren AstA-Referate wurden wie folgt besetzt: Finanzen: Jürgen Raubach Soziales: Mona Schwab Fachschaften & Projekte: Andreas Hinze Co-Hochschulpolitik: Florian Vath Events & Sport: Jakob Wagner Co-Events & Sport: Jessica Meiser und Nora Hennemann Studium: Nadine Ketterer Öffentlichkeitsarbeit: Jonas Priester Interne Kommunikation: George Veit Kultur: Simone Mehlem Co-Kultur: Carsten Saremba Inklusion: Sarah Wenz Umwelt & Mobilität: Patrick Sahr Co-Umwelt & Mobilität: Saskia Erlenkamper Sekretariat: Markus Wollenweber  (och)

Was versteht man unter einer Berufskultur? Darum geht es in den diesjährigen Podcasts der Kulturwissenschaft Studierenden. Foto: Beelze/ pixelio.de

Podcasts: Schreiben, schneiden, sprechen

Hinter dem Modul “Medienpraxis” der Kulturwissenschaftstudierenden am Campus Koblenz verbergen sich vielfältige und spannende Projekte im Umgang mit Medien. Hier wird nicht nur theoretisches Wissen vermittelt, sondern auch praktisch gearbeitet. Die Ergebnisse der Medienpraxis-Projekte werden am Tag der Kulturwissenschaft präsentiert. Der diesjährige war am 18. Juni. UniBlog stellt im Nachgang die Projekte in einer kleinen Serie vor. Heute: Hörfunk. Beim Projekt Hörfunk erstellten die Studierenden ihren eigenen Podcast. In Blockseminaren erlernten sie das theoretisches Grundwissen für die Produktion. Der Umgang mit den Aufnahmegräten und der Software zum Schneiden gehörten ebenso zum Programm wie Sprechübungen. “Auch die richtigen Recherche- und Interviewtechniken wurden erklärt und direkt in der Gruppe geübt, sodass man gut vorbereitet sein Interview führen konnte”, erklärt Eva Schwarz. Sie hat einen Podcast über einen Kulturvermittler produziert. Auch die Skripte, in denen der Aufbau des Podcasts gegliedert ist, schreiben die Studierenden selbst. Sie nehmen Anmoderationen auf und üben sich an ersten Schnitten. Als Experten standen ihnen Peter Hille von der Deutschen Welle in Bonn und Prof. Dr. Michael Klemm zur Seite. Dieses Jahr ging es …

Gesine Schwan doziert bald in Landau

Gesine Schwan, Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance, erhält die Landauer Frank-Loeb-Gastprofessur. Bereits zwei Mal kandidierte sie für das Amt der Bundespräsidentin (2004 und 2009). Sie ist unter anderem Mitglied im Kuratorium der Theodor-Heuss-Stiftung und sitzt im Senat der Max-Planck-Gesellschaft. Am Montag, 1. Juli, doziert die “Politikvermittlerin, Grenzgängerin und Brückenbauerin” zum ersten Mal in Landau. Die Gastprofessur des Frank-Loeb-Instituts wird einmal jährlich an “herausragende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Publizistik“ verliehen. Schwan wird nach Alfred Grosser, Klaus Töpfer, Wolfgang Huber und Udo di Fabio die fünfte Trägerin des Auszeichnung. Die Gastprofessur soll Personen ehren, die sich in der Öffentlichkeit engagieren und besondere Verdienste in den Bereichen Politikvermittlung und internationale Verständigung erworben haben. Die Gastprofessur wird am Montag, 1. Juli, um 19 Uhr im „Alten Kaufhaus“ in Landau verliehen. Uni-Präsident Roman Heiligenthal wird die Veranstaltung eröffnen. Es folgen Grußworte vom Leiter des Frank-Loeb-Instituts, Sigmar Schmidt, und Oberbürgermeister Hans-Dieter-Schlimmer sowie eine Laudatio des ehemaligen Vizepräsidenten Ulrich Sarcinelli. Schwan wird im Anschluss ihre erste Gastvorlesung halten. Weitere Termine sind geplant. (och)  

Gegen Blutkrebs: Als Spender registrieren lassen

Der erste Typisierungs- und Spendenaktionstag der Fachschaft Biologie und der „Deutschen Knochenmarkspenderdatei“ (DKMS) findet am kommenden Dienstag, 25. Juni, am Campus Landau statt. Zwischen 10 und 18 Uhr können sich Studierende und Mitarbeiter der Uni im großen Konferenzraum (blauer Aufgang) kostenlos als potenzielle Knochenmarkspender registrieren lassen. Die Registrierung erfolgt ohne Blutabnahme: Den Spendern wird lediglich mit einem Wattestäbchen Speichel aus der Mundhöhle entnommen. Typisieren lassen kann sich jeder im Alter zwischen 18 und 55 Jahren, der körperlich gesund ist, mindestens 50 Kilo wiegt und in Deutschland wohnt. Weiterhin ist es möglich, die gemeinnützige DKMS an diesem Tag mit Spenden zu unterstützen. Rahmenprogramm: Um 16 Uhr hält Dr. Susanne van den Berg-Stein vom Institut für Umweltwissenschaften in der ehemaligen Druckerei (CIV 66) einen Vortrag zum Thema. (och)

Wie schafft man den Einstieg in die Medienwelt? Drei Experten beantworten diese Frage. Foto: Thorben Wengert/ pixelio.de

Was mit Medien

Was mit Medien machen – diesen Traum haben viele. Aber wie schaffe ich den Einstieg in die Branche? Möchte ich lieber in den Bereich Print, TV oder Radio? Wie komme ich an Kontakte? Diese und andere Fragen beantworten am kommenden Mittwoch, 26. Juni, von 12.15 bis 13.45 die Experten aus den Medien selbst. Das Women Career Center hat drei Medienvertreter aus der Region (Rhein-Zeitung, Antenne Koblenz und TV Mittelrhein) zur Diskussion eingeladen. Im Anschluss geht es zum “Speeddating” mit den Experten: In kleinen Gruppen können Teilnehmer ihre Fragen im persönlichen Gespräch loswerden und so auch erste Kontakte zur Medienbranche knüpfen – und vielleicht auch direkt die Bewerbungsmappe in die richtigen Hände geben. (gio) Die Veranstaltung findet am Campus Koblenz in E 314 statt. Anmeldungen erforderlich unter Tel. 0261- 287 16 62 oder über die Webseite des Women Career Centers

Nach der Buchmesse machen sich die Neuerscheinungen auf den Weg zur Landauer Unibib. Foto: www.pixelio.de/ wuestenfux

2500 Neuerscheinungen für Landauer Unibibliothek

Wenn im Oktober die Frankfurter Buchmesse zu Ende geht, werden 2500 Titel für ihren Weg in die Landauer Universitätsbibliothek verpackt: Der Schweizerische Buchhändler und Verlegerverband (SBVV) stiftet alle Schweizer Neuerscheinungen im Wert von ca. 40 000 Euro. Organisiert und vermittelt wurde diese Aktino durch das ZKW (Zentrum für Kultur- und Wissensdialog) und dem Schweizer Generalkonsulat Es handelt sich dabei um Bücher aus den Bereichen Belletristik, Kinder- und Jugendbuch, Architektur/Design, Kunst/Kultur, Wissen/Sachbuch,Ratgeber/Freizeit und Religionen/Philosophie. Im Jahr 2011 gingen die Bücher an das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz. 2012 erhielt die Stadtbibliothek Kassel die Bücher.

Das war die SommerUni 2013

Eine Woche Ausnahmezustand ist vorbei: Auch dieses Jahr hat die SommerUni Abwechslung in den Uni-Alltag gebracht. Unterstützt wurde sie dabei von einem unschlagbar guten Wetter mit Temperaturen um die 35 Grad. Ein vielfältiges Programm mit Veranstaltungen aus allen Fachbereichen ließ die Studierenden und Mitarbeiter näher zusammenrücken und gewährte einen Blick über den Tellerand des eigenen Studienfachs hinaus. Schankwagen, Planschbecken, Workshops und eine ausgelassene Sommerstimmung werden jetzt erstmal fehlen – bis zum nächsten Jahr. UniBlog-Reporter Nono Weinzierl ist mit der Kamera über den Campus gezogen.