Monate: Mai 2014

Gewächshaus auf dem Campus: Schwerpunkt ist tropisches Afrika

Alles neu macht der Mai: Das Gewächshaus am Campus Koblenz erhält derzeit eine Frischzellenkur, die zum Monatsende abgeschlossen sein soll. Im Gewächshaus kultivieren Biologen tropische Pflanzenarten. Zahlreiche Pflanzen bevölkern das G-Gebäude: Sie gehören eigentlich in das Gewächshaus, das zwischen den Gebäuden G und M lieg. Genutzt wird es innerhalb der Abteilung Biologie von den Gruppen Biodiversitätsforschung und Botanik für die Forschung und Lehre. Derzeit wird es renoviert und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Um sie vor dem Frost zu schützen, haben die Pflanzen den Winter im G-Gebäude verbracht. Genutzt wird das Gewächshaus von Prof. Dr. Eberhard Fischer und seinen Mitarbeiterinnen. Fischer betreut Projekte in Ruanda, im Kongo, in Gabun und in Madagaskar. Dort forscht er an verschiedenen Orchideen- und Springkräuter-Arten. Diese Pflanzen kultiviert er später im Gewächshaus der Universität, um zu sehen, wie sie blühen und ob es sich um neue Arten handelt. „Wir entdecken und beschreiben jedes Jahr mindestens zehn bis fünfzehn neue Pflanzenarten“, so Fischer. In den Tropen ist das Thema Biodiversität kaum verbreitet. Letztes Jahr seien 20 neue, für die Wissenschaft komplett unbekannte …

Vor bald zehn Jahren entstand in der Landauer Unikneipe "Fatal" die Band "Oku and the Reggaerockers". Foto: Musopia Music

Auf den Spuren von… Sonderschullehrer und Reggaerocker Markus Okusea

Markus Okuesa ist passionierter Sonderschullehrer. Doch eigentlich wollte er nie Lehrer werden. Nach einem Praktikum hat er es sich anders überlegt. Der heute 37-Jährige begann im Jahr 2000 sein Studium der Grundschul- und Sonderpädagogik am Campus Landau. Neben der Arbeit mit seinen Schülern gibt es für „Oku“ eine weitere Leidenschaft in seinem Leben: Die Musik. Ein Absolvent im Porträt. Okuesa beschreibt sich selbst rückblickend als schwierigen Schüler. „Ich werde niemals Lehrer“, sagte er sich damals. Aufgewachsen in Nigeria, kam Okuesa nach dem Abitur nach Deutschland. Er versuchte sich als Immobilienmakler, studierte Maschinenbau. „Bei einem Praktikum im Kindergarten hat es Klick gemacht“, erinnert er sich. Vor rund zehn Jahren machte er sein Examen am Campus Landau. Neben dem Unterrichten hat Oku noch eine zweite Leidenschaft: Ebenfalls vor fast zehn Jahren gründete der Pädagoge in der Landauer Uni-Kneipe „Fatal“ die Band „Oku and The Reggaerockers“. Ihr erstes Konzert gaben sie in der Landauer Diskothek „Logo“. „Das war der Hammer“, erzählt er lachend. Am Anfang sei es mehr ein Spaß-Projekt gewesen, dann kamen Festivalauftritte und die Band feierte …

Um die Welt reisen und dafür Geld bekommen: Für viele Menschen ist Stewardess ein Traumjob. Foto: Fotolia/maconga

Als Flugbegleiterin um die ganze Welt

In diesem Teil der Serie “Studierende und ihre Nebenjobs” sprechen wir mit Masterstudentin Dietlind Hinsch. Als Flugbegleiterin reist sie durch die Weltgeschichte und lernt die unterschiedlichsten Menschen kennen. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. UniBlog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Mein Name ist Dietlind Hinsch. Ich studiere im 1. Master-Semester Kulturwissenschaft in Koblenz. Meinen Bachelor habe ich vor sechs Jahren in Marburg abgeschlossen, ursprünglich komme ich aus Berlin. Was für einen Nebenjob machen Sie? Nach meinem Bachelorabschluss wollte ich erst einmal die Welt sehen und ein, zwei Jahre als Flugbegleiterin arbeiten. Daraus wurden jetzt sechs Jahre. Seitdem ich wieder studiere, arbeite ich in Teilzeit. Was sind Ihre Aufgaben? Ich  habe ungefähr drei bis vier Flugeinsätze pro Monat. Als Flugbegleiterin bin ich für die Sicherheit und das Wohl der Passagiere verantwortlich. Es …

Lernwerkstatt Grundschulpädagogik: Praxis fürs Klassenzimmer

Lehramtsstudierende lernen an der Universität vor allem eins: Theorie. Häufig bleiben Mittel und Wege, die fachlichen Inhalte sinnvoll an Kinder weiter zu vermittelt, offen. Damit angehende Lehrer Anregungen und Unterrichtskonzepte kennen lernen, die bei den Kindern ankommen, gibt es die Lernwerkstatt Grundschulpädagogik am Campus Landau. Hier lernen Studierende gemeinsam mit Lehrern, Erziehern und Schülern unbekannte Unterrichtsansätze kennen. Jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr können sich Lehramtsstudierende in der Lernwerkstatt Ideen und Anregungen zur Unterrichtsgestaltung holen. In einer Ausleihe, die von der wissenschaftlichen Hilfskraft Anna Ellenberger (23) organisiert wird, haben Interessierte die Chance, sich mit didaktischem Material zu versorgen oder es selbst auszuprobieren: Vom Sprachspiel über Experimentierboxen zu naturwissenschaftlichen Themen bis hin zu Montessori-Materialien gibt es eine große Auswahl an Themen und Vorschlägen zu deren Umsetzung. Daneben findet jede zweite Woche ein Workshop statt. Die Organisatorin Anna Ellenberger studiert selbst Grundschullehramt und koordiniert unter der Leitung von Professor Astrid Rank vom Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter die Lernwerkstatt. Rank weiß: „Die Studierenden des Grundschullehramts wünschen sich praxisbezogene Angebote im Studium, aber das universitäre …

Square Dance im Audimax.

Square Dance in der Grundschule

Das Landauer Erfolgsprojekt “Square Dance in der Grundschule” ist wieder in eine neue Runde gestartet: Im Audimax der Universität fand eine Square-Dance-Party für alle Interessierten statt, der Auftakt der Aktivitäten im Sommersemester. Neben einem Seminar, in dem Studierende lernen, wie man mit Square Dance Grundschülern Fremdsprachen näherbringen und das Thema in alle Grundschulfächer integrieren kann, werden auch wieder Pfälzer Schulen in den Genuss von Tanzklassen kommen. So wird es unter anderem in den Grundschulen Dammheim, Nussdorf und im Horstring im Sommer entsprechenden Unterricht geben. Denn die Studierenden sollen das Erlernte auch gleich in die Praxis umsetzen lernen, um Routine zu erlangen. Campus-Reporterin Lisa Leyerer war mit der Kamera dabei. (ket)

Food-Bloggerin bringt Geschmacksnerven zum Tanzen

Meerrettich-Mousse mit marinierter roter Beete, Entenbrust mit scharfen Süßkartoffeln und Babyspinat – was  nach einem Menüvorschlag der gehobenen Gastronomie klingt, ist die kulinarische Eigenkreation der Food-Bloggerin Verena Becker. Die 24-jährige Masterstudentin der Kulturwissenschaft betreibt seit zwei Jahren den Blog “culinary passion” und befüllt ihn regelmäßig mit delikaten und raffinierten Rezeptvorschlägen. Ob Fleisch- und Fischgerichte, vegetarische Speisen, Pasta, Dessertvorschläge oder Snacks: Wer sich Verena Beckers Blog culinary passion anschaut, spürt schon nach kurzer Zeit, wie die Geschmacksnerven zu tanzen beginnen. Denn Beckers Rezeptideen sind nicht nur lecker, sondern sehen auch toll aus: Jedes Gericht dokumentiert die Food-Bloggerin mit ihrer Canon EOS 550 D. So tummeln sich auf ihrer Seite kunstvolle Türmchen aus Acocado-Mango-Gurken-Tartar, gekrönt mit Garnelen und mediterranem Farbspiel, oder lauwarmer Kürbissalat mit Serranoschicken, Tomaten und Parmesan. Das Essen strahlt und leuchtet von allen Seiten. “Ohne schönes Foto ist so ein Rezept nur halb so viel wert. Ich würde fast sagen, dass auf einem Blog der ästhetische Aspekt wichtiger ist als das Rezept selbst”, verrät Verena. Das Fotografieren hat sich die 24-jährige Feinschmeckerin selbst beigebracht. Geschulter …

Der glückliche Sieger: Volker Strübing. Fotos: Karin Hiller

Impressionen vom Landauer Poetry Slam

Er ist aus dem Landauer Kulturkalender nicht mehr wegzudenken: Der Poetry Slam Landau der Universität. Am 15. Mai lud das Zentrum für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) wieder zum Dichter-Wettstreit ins Universum Kino ein. Sechs Poeten traten mit ihren eigenen Textkreationen gegeneinander an: Volker Strübing, Stefan Dörsing, Dominique Macri, Andy Strauß, Malin Lamparter und Wehwalt Koslovsky. Den Slam entschied Volker Strübing für sich. UniBlog zeigt die Impressionen des Abends.

Fachvertreter des Zentrums für Lehrerbildung gehen auf individuelle Fragestellungen zum Thema Lehrerausbildung und Studienanforderungen ein.

Hochschulinformationstag: Studieninteressierte erkunden den Koblenzer Campus

Wieder fanden zahlreiche Studieninteressierte den Weg zum Hochschulinformationstag (HIT) am Koblenzer Campus, um sich über Studienangebote zu informieren und Uniluft zu schnuppern. Zweimal im Jahr haben Studieninteressierte beim Hochschulinformationstag, kurz HIT, die Möglichkeit, die Universität und ihr Studienangebot kennen zu lernen. Am Samstag nahmen wieder zahlreiche Besucher die Möglichkeit wahr, erstmals Uniluft zu schnuppern. In Vorträgen informierten Fachvertreter zu den Lehramtsstudiengängen oder dem Studium im Ausland. Auch die Fachbereiche stellen sich und ihr Angebot vor.  Beispielsweise hob Prof. Dr. Christian Geulen, der den Fachbereich 2 “Philologie und Kulturwissenschaften” vorstellte, besonders den persönlichen Bezug der Lehrenden zu den Studierenden sowie die enge Verzahnung von Forschung und Lehre hervor: “Bei uns werden die eigenen Forschungsthemen im Dialog mit den Studierenden erprobt.” Prof. Dr. Stefan Wehner vom Fachbereich 3 “Mathematik und Naturwissenschaften” gab in seinem Vortrag einen Ausblick auf die Jobperspektiven von Absolventen: “Im Bereich der naturwissenschaftlichen oder technischen Berufe gibt es derzeit eine Arbeitslosenquote von nur 0,8 Prozent bundesweit.” Daneben gab es an vielen Infoständen die Möglichkeit, sich individuell beraten zu lassen. Welche Fragen den Studieninteressierten unter …

Der Tag zur Nachhaltigkeit am 18. Mai in Landau informiert über nachhaltige Lebensweisen. Foto: Fotolia/ RFsole

Tag zur Nachhaltigkeit: Wie verkleinere ich meinen ökologischen Fußabdruck?

Jeder Mensch hinterlässt ihn auf der Erde: seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck. Die Berichte über Klimakapriolen, Umweltschäden und Erderwärmung zeigen, dass ein nachhaltiger Lebensstil nottut, wenn nachfolgende Generationen noch gut auf dem Globus leben wollen. Was kann also jeder Einzelne tun, um einen möglichst kleinen Fußabdruck zu hinterlassen? Antworten darauf liefert der Tag zur Nachhaltigkeit (TzN), der seit 2010 alle zwei Jahre auf dem Marktplatz in Landau stattfindet. Initiiert von Landauer Studierenden, versammelt er mittlerweile Mitmachstände von über 40 Partnern, an denen Groß und Klein aktiv sein, spielerisch nachdenken und nachhaltig lernen können. Am Sonntag, 18. Mai 2014, ist es wieder soweit: Von 10 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm rund um die Themen Konsum, Mobilität, Wohnen und Ernährung – umrahmt von einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm, das bis 21.30 für Unterhaltung sorgt. UniBlog hat mit Timon Seeger aus dem Organisations-Team über Ziele und Konzept des Tags zur Nachhaltigkeit gesprochen. Herr Seeger, wie entstand die Idee zu einem Tag zur Nachhaltigkeit? Der Impuls kam aus der Fachschaft für Umweltwissenschaften. Richard Hoffmann und Hannes Gaschnig suchten 2007 …

“Große Begegnungen” mit Claus Hipp – 5 x 2 Eintrittskarten zu gewinnen

Unternehmenschef Claus Hipp ist nächster Gast der Veranstaltungsreihe “Große Begegnungen” des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog am Campus Landau. Am Donnerstag, 22. Mai, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) spricht der 75-Jährige in der Landauer Jugendstil-Festhalle über “Ethik im Wirtschaftsleben und Verantwortung vor der Schöpfung”. In Kooperation mit UniBlog verlost das ZKW 5 x 2 Eintrittskarten unter allen Uni-Angehörigen. Professor Claus Hipp ist Chef des Nahrungsmittel- und Babykostherstellers HiPP. Er gehört zu den Pionieren des ökologischen Landbaus, seit er vor mehr als 50 Jahren mit dem Umstieg auf Babynahrung aus organisch-biologischen Rohstoffen begann. Seine Unternehmensphilosophie ist die „Herstellung von Produkten in Spitzenqualität und im Einklang mit der Natur“ und umfasst eine sensible Auseinandersetzung mit den Themen Natur, Mensch und Wirtschaft. In seinem Vortrag thematisiert Hipp, wie ökonomische und ethische Anforderungen im betrieblichen Handeln und in der Mitarbeiterführung aufeinander abgestimmt werden können und wie er selbst den verantwortlichen Umgang mit der Umwelt vorlebt. “Große Begegnungen” ist eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog. Gefördert wird die Veranstaltung von der VR Bank Südpfalz und der Energie Südwest. …