Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nebenjob

Außerhalb ihres Studiums der Sozial- und Kommunikationswissenschaften arbeitet Caroline Zielbauer bei der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg, Foto: Philipp Sittinger

Politische Diskussion auf Augenhöhe

Caroline Zielbauer studiert am Campus Landau Sozial- und Kommunikationswissenschaften. Außerhalb des Uni-Alltags arbeitet sie bei der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg und macht in Schulen Demokratie erlebbar. Wie läuft eigentlich eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates ab und welche Aufgaben übernimmt die World Trade Organisation? Solche Fragen möchte die Landeszentrale für Politische Bildung (LPB) nicht nur anschaulich beantworten, sondern auch mit Schülern gemeinsam erarbeiten. Dazu führen sogenannte Multiplikatoren an Schulen Aktionstage durch und behandeln mit ganzen Klassen ein politisches Thema. Caroline Zielbauer ist so eine Multiplikatorin. Seit vier Jahren ist sie für die LPB tätig und fährt drei bis vier Mal im Monat an Schulen im Karlsruher Raum. “Ich finde, politische Bildungsarbeit ist eine gute Sache. Es ist wichtig, dass wir über Demokratie reden und miteinander diskutieren”, erzählt sie. Dabei achtet sie darauf, nicht ihre eigene Meinung vorzugeben. “Wenn in Diskussionen Ansichten aufkommen, die ich nicht teile, gebe ich das erstmal zurück an die Klasse und frage, was sie dazu sagt”. Der Austausch mit den Jugendlichen ist für sie sowohl Bereicherung als auch Herausforderung. “Durch die Uni …

Dana Kölsch ist Jugendreiseleiterin. Sie arbeitet dort, wo andere Urlaub machen und betreut Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren. Foto. Philipp Sittinger

Studis und ihre Nebenjobs: Als Reiseleiterin quer durch Europa

Mal eben nach Spanien ans Meer und dabei auch noch Geld verdienen? Lehramtsstudentin Dana Kölsch arbeitet als Jugendreiseleiterin dort, wo andere Urlaub machen. Sie betreut Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren und scheut dabei auch keine 14-Stunden-Schichten. Wer sind Sie? Mein Name ist Dana Kölsch. Ich bin 25 Jahre alt und studiere im zweiten Mastersemester Förderschullehramt am Campus Landau. Was ist ihr Nebenjob? Ich arbeite seit gut vier Jahren als Jugendreiseleiterin bei einem großen Reiseveranstalter, der sich auf Jugendreisen spezialisiert hat. Für die Gäste bedeutet es meist den ersten Urlaub ohne Eltern. Ich kann bei der Destinations- und Saisonplanung vorab drei Prioritäten setzten, wohin es für mich in der Sommersaison gehen soll. Der Veranstalter bietet europaweite Reisen an, deshalb können zum Beispiel Länder wie Kroatien, Bulgarien und Italien als bevorzugte Reiseziele angegeben werden. Auch Fernreisen in die USA oder nach Australien sind möglich. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr …

Max Schneider studiert Lehramt am Campus Landau. Neben seinem Studium arbeitet er als freier Werbetexter. Foto: Philipp Sittinger

Held der Klicks: Als Werbetexter durchs Studium

Max Schneider arbeitet neben seinem Lehramtsstudium als freier Werbetexter. Er recherchiert, besucht sehenswerte Orte in der Pfalz und schreibt darüber Rezensionen für ein Landauer Unternehmen.  Wer sind Sie? Mein Name ist Max Schneider, ich bin 22 Jahre alt und studiere im 5. Bachelorsemester auf Förderschullehramt die Fächer Germanistik und Anglistik am Campus Landau. Was für einen Nebenjob haben Sie? Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Ich bin freier Werbetexter für www.100Prozent-Pfalz.de, dass ist ein Unternehmen, das Gemeinden, interessante Orte, Unternehmen und kulturelle Einrichtungen in der Pfalz vorstellt. Was genau sind Ihre Aufgaben? Ich bekomme Anfang oder Ende der Woche meine Aufträge, über welche Orte, Museen oder Denkmäler ein Text verfasst werden muss. Dann setze ich mich an den Rechner und mache eine grundlegende Recherche. Um was geht es genau, …

Okey Tredway III arbeitet, wo andere feiern. Der 21-Jährige hat einen Nebenjob in einem Irish Pub. Foto: Philipp Sittinger

Studis und ihre Nebenjobs: Kellner im Irish Pub

Okey Tredway III kellnert in einem Irish Pub. An seiner Arbeit mag er den Kontakt zu den Gästen und freut sich darüber, wenn er Komplimente für den guten Service bekommt. Für ihn ist es kein Problem, zu arbeiten, wo andere feiern. Wer sind Sie? Mein Name ist Okey Tredway III und ich bin 22 Jahre alt. Ich studiere im zweiten Bachelorsemester Wirtschaftswissenschaften und Betriebspädagogik. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite seit März als Kellner in einem Irish Pub. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Was genau sind Ihre Aufgaben? Ich serviere Speisen und Getränke, zapfe Bier und bereite Cocktails für die Gäste zu. Das Annehmen von Reservierungen und das Abkassieren der Gäste gehört auch zu meinen Aufgaben. Von mir wird außerdem erwartet, dass ich spüle und …

Mehrmals die Woche veranstaltet Marco Gindorf Tupper-Partys. Je mehr Produkte er verkauft, desto mehr verdient er. Foto: Philipp Sittinger.

Mit Tupperpartys durchs Lehramtsstudium

Marco Gindorf arbeitet als Partymanager bei Tupperware. Dafür plant und organisiert er Tupperpartys neben seinem Lehramtsstudium. Hier kocht und backt er für seine Kunden und führt die Produkte vom Dampfgarer bis zum Reiskocher vor.  Wer sind Sie? Mein Name ist Marco Gindorf. Ich bin 30 Jahre alt und studiere im 6. Bachelorsemester auf Grundschullehramt mit den Fächern Deutsch und Sozialkunde am Campus Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich verkaufe Tupperware und organisiere dafür selbständig Partys. Was genau sind Ihre Aufgaben? Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Zuerst suche ich mir eine Gastgeberin und vereinbare mit ihr einen Termin für eine Tupperparty. Danach überlege ich mir, was ich dafür kochen oder backen könnte und erledige den Einkauf. Im Vorfeld mache ich mir auch Gedanken, welche Produkte ich …

Charlotte Roggenbruck studiert Kulturwissenschaft und hat für sich den perfekten Nebenjob gefunden: Im Welcome Center sammelt sie spannende Berufserfahrungen. Foto: René Lang

Eine Ansprechpartnerin für Internationals

Charlotte Roggenbuck arbeitet in ihrem Job international: Als Mitarbeiterin des Welcome Centers der Universität in Koblenz betreut sie ausländische Studierende, die an den Campus Koblenz kommen und lernt so interessante Menschen aus aller Welt kennen. Offenheit und Toleranz sind ihr dabei besonders wichtig. Wer sind Sie? Mein Name ist Charlotte Roggenbuck, ich bin 27 Jahre alt und studiere im sechsten Mastersemester Kulturwissenschaft am Campus Koblenz. Zuvor habe ich meinen Bachelor in Skandinavistik und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin gemacht. Was für einen Nebenjob machen Sie? Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Ich bin seit September des vergangenen Jahres im Welcome Center am Campus Koblenz als studentische Hilfskraft tätig. Dabei geht es hauptsächlich um die Unterstützung von internationalen und Erasmus Studierenden bei der Einschreibung an der Universität, der …

Michelle Zurawski kommt aus einer fußballverrückten Familie und liebt die Arbeit auf dem Platz. Die Grundschullehramtsstudentin klärt auf: Im Fußball dürfen weibliche Schiris auch Männerspiele pfeifen und umgekehrt. Die bekannteste Schiedsrichterin ist Bibiane Steinhaus, die in der ersten Bundesliga pfeift. Foto: Philipp Sittinger

Traumjob auf dem Fußballplatz

Michelle Zurawski ist Schiedsrichterin. Jeden Sonntag pfeift sie als Unparteiische die Spiele der Herren in der Kreisliga. Die 22-Jährige kickt selbst seit vielen Jahren und liebt die Herausforderung, jede Woche für Fair Play auf dem Sportplatz zu sorgen Wer sind Sie? Mein Name ist Michelle Zurawski, ich bin 22 Jahre alt und studiere Englisch und Geografie für Grundschullehramt im sechsten Semester. Ich komme ursprünglich aus Karlsruhe und wohne seit 2015 in Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich bin seit drei Jahren Schiedsrichterin. Dafür stehe ich fast jeden Sonntag auf dem Fußballplatz und pfeife die Spiele der Herren in der A-Klasse. Eingesetzt werde ich für meinen Verband im Raum Karlsruhe. Ab und an kommt ein Scout, der beobachtet, wie ich meinen Job mache. Je nach Bewertung darf man in höhere Klassen aufsteigen. Angefangen habe ich bei den Jugendmannschaften als Schiri-Assistentin. Das sind die, die mit der Fahne an der Linie stehen. Inzwischen darf ich sogar in die Landesliga. Woher kommt Ihre Leidenschaft für Fußball? Als Kind habe ich viele Sportarten ausprobiert, aber Fußball hat …

Nadja Grundinger. Foto: Philipp Sittinger

Wissenschaftliche Hilfskraft an einer Hochschule

Nadja Grundinger studiert am Campus Landau Psychologie im Master und arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der SRH Hochschule Heidelberg. Obwohl sie dafür zwischen der Arbeitsstelle in Heidelberg, dem Campus in Landau und ihrem Wohnort Mannheim hin und her pendeln muss, schätzt sie ihren Job sehr. Das liegt vor allem an ihrem netten Team und den vielseitigen Aufgaben. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite am Institut für Angewandte Forschung an der SRH Hochschule in Heidelberg. Dort werden psychologische Testverfahren entwickelt und ausgewertet sowie Interventionsprogramme evaluiert, die an Schulen mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt werden. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Welche Aufgaben übernehmen Sie konkret? Einerseits führe ich die Tests, wie zum Beispiel Intelligenz- oder Aufmerksamkeitstests, mit Kindern und Jugendlichen durch. Insgesamt haben wir umd die 350 Kinder …

Uli Hallerbach gibt Schülern Nachhilfe in Deutsch und Englisch und kann dabei auch Wissen aus seinem Lehramtsstudium anwenden. Foto: Teresa Schardt

Freude über den Lernfortschritt: Nebenjob als Nachhilfelehrer

Als Lehramtsstudent weiß Uli Hallerbach, wie er Kindern bei Lernschwierigkeiten helfen kann. Zweimal in der Woche gibt er Nachhilfe im Studienkreis. Im Uniblog erzählt er, warum das für ihn der perfekte Nebenjob ist. Wer sind Sie? Ich heiße Uli Hallerbach, bin 24 Jahre alt und studiere Ethik und Englisch auf Grundschullehramt im fünften Semester in Koblenz. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich gebe Nachhilfe beim Studienkreis am Friedrich-Ebert-Ring. Dort bin ich als Honorarkraft angestellt, bekomme also regelmäßig Gehalt. Je nachdem, wie mein Stundenplan aussieht, arbeite ich zweimal die Woche. In welchen Fächern geben Sie Nachhilfe? Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. In Englisch und Deutsch. Bevor ich mit Ethik begonnen habe, habe ich Deutsch studiert. Ich mache alles von der dritten bis zur dreizehnten Klasse. Was sind …

Studentin Clara Mohr macht ihr Hobby zum Beruf. Foto: Philipp Sittinger

Aushilfskraft im Fitnessstudio

Clara Mohr verwirklicht sich in Landau ihren Traum vom Sportstudium. Nebenbei jobbt sie als Aushilfskraft in einem Fitnessstudio und absolviert dort parallel eine Lizenz als professionelle Fitnesstrainerin. Wer sind Sie? Ich bin Clara Mohr, 20 Jahre alt und studiere im zweiten Semester Sport und Französisch auf Gymnasiallehramt in Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite als studentische Aushilfskraft in einem Fitnessstudio in Landau und betreue Mitglieder auf ihrem Weg zu einem sportlichen und gesunden Körper. Als angehende Fitnesstrainerin werde ich in die verschiedenen Trainingsmethoden eingeführt, um in Zukunft auch eigenständig am Kursangebot des Studios aktiv mitwirken zu können. Was sind Ihre Aufgaben? Ich erstelle individuelle Trainingspläne, die speziell auf die Bereiche Muskelaufbau, Fettabnahme oder Figurtraining abgestimmt sind. Außerdem gebe ich selbst Kurse für Bauch, Beine und Po oder betreue Trainierende beim ganzkörperlichen TRX-Training. Aber auch die Gerätepflege sowie kaufmännische Tätigkeiten gehören zu meinem Aufgabenbereich. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu …