Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nebenjob

Joline Krauß muss als Co-Gruppenleiterin für FSJ-Teilnehmer Vertrauensperson und Autorität zugleich sein. Foto: Teresa Schardt

Begleiterin einer FSJ-Gruppe

Viele Jugendliche und junge Erwachsene absolvieren ein FSJ, ein Freiwilliges Soziales Jahr. Auf Seminarfahrten werden sie pädagogisch begleitet und können Probleme ansprechen. Die Pädagogikstudentin Joline Krauß ist Ansprechpartnerin für die FSJ-ler und sammelt bei den herausfordernden Seminaren wertvolle Berufs- und Lebenserfahrung. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Ich heiße Joline Krauß, bin 23 Jahre alt und studiere Pädagogik im vierten Semester in Koblenz. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich bin beim Paritätischen Wohlfahrtsverband angestellt. Dieser gehört keiner politischen oder kirchlichen Richtung an. Im Moment habe ich einen Jahresvertrag, der später verlängert werden kann. Ich fahre alle zwei Monate von montags bis freitags auf Seminare in Rheinland-Pfalz oder im Saarland und bin Co-Gruppenleiterin. Das heißt, ich betreue jedes Mal gemeinsam mit einem hauptamtlichen Gruppenleiter eine …

Dana Indreica gibt neben der Uni Erste-Hilfe-Kurse und musste sich dafür viel Wissen aneignen. Foto: Philipp Sittinger

Ausbilderin in Erste-Hilfe-Kursen

Erst den Notruf alarmieren oder die stabile Seitenlage? Danach die Unfallstelle sichern oder war es doch eine andere Reihenfolge? Dana Indreica erklärt in ihren Erste-Hilfe-Kursen, wie man sich als Ersthelfer im Notfall verhalten sollte und bildet die Teilnehmer so zu potenziellen Lebensrettern aus. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Ich bin Dana Indreica, komme ursprünglich aus Freiburg und studiere Psychologie im Bachelor am Campus Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich bin Kursleiterin für Erste-Hilfe-Kurse bei der gemeinnützigen GmbH M-A-U-S, das steht für Medizinische Ausbildung und Seminare. Was genau sind Ihre Aufgaben? Im Vordergrund steht für mich die Aufgabe, die Teilnehmer zu handlungsfähigen Ersthelfern zu machen. Der Kurs ist in fünf Teile gegliedert und hat viele praktische Elemente, was das Ganze abwechslungsreich und aktivierend …

Heute schreibt Campus-Reporterin Esther Guretzke. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Collage meines Lebens

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Diesmal nimmt Esther Guretzke Abschied vom Uniblog und von ihrem Studentenleben. Dies ist die vorläufig letzte Kolumne von mir für den Uniblog. Kurz nach dem Studium habe ich, schneller als gedacht, eine Arbeitsstelle gefunden und gemerkt, dass ich meine vier anderen Jobs, die ich während der Studienzeit hatte, nicht mehr parallel laufen lassen kann. Ich musste einen Cut machen. Mir wurde bewusst, dass damit ein neuer Lebensabschnitt eintritt. Ganz offiziell: Ich bin nun Arbeitnehmerin und keine Studierende mehr. Nachdem mein Studium beendet war, begann ich, in meiner Wohnung auszusortieren. Ich hatte einen inneren Drang, mich von Dingen aus der vergangenen Zeit zu trennen. Das bedeutet nicht, dass ich jedes Foto in die Tonne schmiss. Im Gegenteil, ich entdeckte alte Schätze neu und nun hängen meine Liebsten in frisch gestrichenen weißen Rahmen. Außerdem kramte ich meine Musikboxen aus und räumte eine Kommode frei, damit sich meine Platten nun im angemessenen Rahmen kratzig drehen können, und ich entdeckte alte Notizbücher. Beim …

Seit ihrem Abitur arbeitet Stefanie Kaiser bereits bei Rewe in Landau. Foto: Philipp Sittinger

Im Supermarktregal-Dschungel

Nach einem stressigen Uni-Tag geht Psychologiestudentin Stefanie Kaiser trotzdem gern zur Arbeit. Ihr Job zwischen den Regalen im Rewe-Supermarkt hilft ihr beim Abschalten, hält sie fit und bringt ihr Spaß in einem netten Team. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Mein Name ist Stefanie Kaiser, ich bin 22 Jahre alt und komme aus der Nähe von Landau. Ich studiere im ersten Mastersemester Psychologie und bin derzeit doppelt eingeschrieben, weil ich noch zwei letzte Seminare aus meinem Bachelor absolvieren muss. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite seit dreieinhalb Jahren bei Rewe in Landau und räume dort dreimal pro Woche für drei Stunden Regale ein. Wir sind ein Team, das ausschließlich für die Regale zuständig ist, während ein anderes Team an den Kassen arbeitet. Früher …

Kulturwissenschaft-Masterstudentin Sandra Knoblauch leitet in ihrem Nebenjob den öffentlichen Auftritt der Internationalen Jungen Orchesterakademie. Foto: Natalie Henzgen

PR-Dirigentin für eine Orchesterakademie

Die Kulturwissenschaftsstudentin Sandra Knoblauch weiß, wo die Musik spielt: Als studentische Hilfskraft dirigiert sie den öffentlichen Auftritt der Internationalen Jungen Orchesterakademie.  Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Mein Name ist Sandra Knoblauch, ich bin 25 Jahre alt und studiere Kulturwissenschaft im dritten Master-Semester. Zuvor habe ich Kultur, Theater und Film mit dem Hauptfach Kulturanthropologie in Mainz studiert. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite bei der Kultur- und Sozialstiftung Internationale Junge Orchesterakademie (IJOA) als studentische Hilfskraft und bin dort für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Meine Arbeitszeit kann ich mir frei einteilen. Meist sind es etwa zwölf Stunden in der Woche, das variiert. Jedes Jahr zu Ostern gibt es ein dreiwöchiges Orchesterprojekt und im Sommer einen zweiwöchigen Meisterkurs für Kontrabassisten. Während dieser Zeit bin ich …

Höhenangst darf Hannah Hagmann bei ihrem Nebenjob nicht haben, denn der verlangt es, dass sie auch ab und zu selbst in eine der Seilbahngondeln steigt. Foto: Natalie Henzgen

Ticketverkäuferin für die Koblenzer Seilbahn

Arbeiten am Tor zum Weltkulturerbe Mittelrheintal und dabei Touristen aus aller Welt begegnen – das ist der Nebenjob von Kulturwissenschaftsstudentin Hannah Hagmann. Sie verkauft Tickets für die Seilbahn Koblenz und genießt dabei die entspannte Stimmung an ihrem Arbeitsplatz. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Ich heiße Hannah Hagmann, bin 25 Jahre alt und studiere derzeit Kulturwissenschaft im dritten Master-Semester. Ursprünglich komme ich aus Stuttgart und habe vorher Religionswissenschaft und Kunstgeschichte in Heidelberg studiert. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite als studentische Aushilfe für die Skyglide Event Deutschland GmbH und bin in der Seilbahnstation Koblenz tätig. Dort bin ich für den Ticketverkauf zuständig. Ich arbeite vor allem an den Wochenenden und an ein bis zwei Tagen unter der Woche, je nach Dienstplan. Was sind …

Heute schreibt Campus-Reporterin Esther Guretzke. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Wonach riecht Glück?

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute philosophiert Esther Guretzke über ihre Zukunft nach dem Bachelorstudium. Lustlos klicke ich mich durch endlose Stellenanzeigen. Ich vergleiche die Anforderungen, mein Profil, ich überlege, was ich von meinem Job erwarte und was potenzielle Arbeitgeber erwarten. Nach fünf Minuten stelle ich fest, dass ich keine eierlegende Wollmilchsau bin, aber, dass ich mich mit ein paar Kompetenzbegriffen sicherlich als solche zeigen kann. Ja, ich arbeite gerne. Ja, ich bin lernfähig und eine meiner größten Stärken: Ich bin begeisterungsfähig. Schnell und effizient kann ich mich in neue Jobs reinfinden. Die Frage, die ich mir stelle, ist jedoch: Will ich das? Der Bachelor ist beendet und ich stehe vor dieser riesigen Frage, was nun eigentlich passiert. Während ich mir darüber Gedanke mache, dreht sich die Zeit weiter. Sicherlich gibt es Studierende, die genau wissen, was sie nach dem Studium machen möchten. Vielleicht arbeiten sie sogar gezielt auf den einen Job hin. Bei mir ist das nicht so. Ich habe im Urlaub erfahren, …

Lorena Mayer zeigt bei ihrem Nebenjob im Großkonzern viel Engagement und kann sich nun über ein anschließendes Volontariat freuen. Foto: Philipp Sittinger

Werkstudentin bei Roche: Kommunikation und Medizin vereint

Was tun, wenn man ein Faible fürs Schreiben hat und sich gleichzeitig für Medizin interessiert? Lorena Mayer kennt die Lösung: Sie arbeitet als Werkstudentin beim Gesundheitsunternehmen Roche in Mannheim und unterstützt dort die Abteilung Unternehmenskommunikation. So verbindet sie ihr Interesse an Gesundheitsthemen mit ihrem Know-How aus dem Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Mein Name ist Lorena Mayer, ich bin 25 Jahre alt und schließe bald meinen Master in Sozial- und Kommunikationswissenschaften am Campus Landau ab. Aktuell schreibe ich an meiner Abschlussarbeit und möchte sie noch in diesem Jahr abgeben. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich bin seit etwa einem Jahr Werkstudentin in der Kommunikationsabteilung von Roche Diagnostics in Mannheim. Roche ist ein Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich mit Hauptsitz …

Stephan Jaroschek ist Werkstudent in einer Marketing-Abteilung. Foto: Jan Lücking

Marketing in einem IT-Unternehmen

Pressemitteilungen verfassen, Firmenpräsentationen gestalten, Social-Media-Accounts und die Firmenwebsite betreuen– das sind die Aufgaben von Werkstudent Stephan Jaroschek in der Marketing-Abteilung des IT- Unternehmens ETECTURE in Karlsruhe. Wie er an seinen Nebenjob kam und was für ihn einen guten Arbeitgeber ausmacht, erzählt er im Interview. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Mein Name ist Stephan Jaroschek, ich bin 25 Jahre alt und studiere derzeit im dritten Mastersemester Sozial- und Kommunikationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Strategische und Politische Kommunikation. Meinen Bachelor habe ich 2016 an der Universität Erfurt in Kommunikations- und Medienwissenschaften absolviert. Was für einen Nebenjob machen Sie? Seit Anfang 2017 arbeite ich als Werkstudent bei der ETECTURE GmbH in Karlsruhe. ETECTURE ist ein IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main und weiteren Standorten in Deutschland und …

Die drei Studentinnen Nina Völker, Natascha Neises und Linda Koch (von links nach rechts) geben Gruppen von Geflüchteten Deutschunterricht und helfen ihnen so beim Einstieg in das Studium an der Universität Koblenz-Landau. Foto: Anna Maria Junghänel

Helfen als Nebenjob: Deutschunterricht für Geflüchtete

Die drei Studentinnen Linda Koch, Nina Völker und Natascha Neises geben seit einem halben Jahr Geflüchteten, die an der Universität Koblenz-Landau studieren möchten, Deutschunterricht. Ein Nebenjob am Campus Koblenz, der viel verlangt, aber auch viel zurückgibt.  Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglichen bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Koch: Wir sind Studentinnen der Universität Koblenz-Landau und studieren alle drei am Campus Koblenz. Mein Name ist Linda Koch und ich studiere im sechsten Fachsemester des Bachelorstudiengangs Kulturwissenschaft. Völker: Ich heiße Nina Völker und studiere im zweiten Mastersemester für Gymnasiallehramt. Meine Studienfächer sind Englisch und Geographie. Neises: Mein Name ist Natascha Neises und ich studiere im siebten Fachsemester im Bachelor Lehramt. Meine Fächer sind Englisch und Geschichte für das Lehramt am Gymnasium. Was für einen Nebenjob machen Sie? Koch: Wir geben Geflüchteten, die an …