Monate: Mai 2018

Wählen Sie das Campusbild des Monats.

Verlosung: Wählen Sie das Campusbild des Monats

Wir haben Ihnen in den vergangenen Wochen schöne Bilder unserer Standorte in Koblenz und Landau gezeigt. Nun ist es soweit: Sie dürfen über das Campusbild des Monats abstimmen. Posten Sie dazu einen Kommentar unter diesem Beitrag hier im Uniblog mit der Bildnummer Ihres Favoriten. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein in Höhe von 20 Euro für den Unishop in Landau oder das AStArium in Koblenz – je nachdem, an welchem Campus Sie studieren oder arbeiten. Mitmachen können Sie bis einschließlich 6. Juni. Die Verlosung erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Unishops und des AStAriums. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück! Nummer 1: Abendstimmung über der Landauer Campus-Bibliothek. Nummer 2: Blick in die Bibliothek am Campus Koblenz. Nummer 3: In Koblenz hat der Frühling Einzug gehalten. Nummer 4: Blick vom Campus zum Landauer Maimarkt. Nummer 5: Der Campus Koblenz versinkt im Abendlicht. Nummer 6: Der schöne Innenhof des Frank-Loeb-Instituts in der Kaufhausgasse in Landau. Nummer 7: Lichtspiel vor der Koblenzer Uni-Bibliothek. Nummer 8: Der Campus Landau aus der Vogelperspektive. UPDATE 7.6.2018: Gewonnen hat Jennifer Göhringer. Herzlichen Glückwunsch! …

Studentin Clara Mohr macht ihr Hobby zum Beruf. Foto: Philipp Sittinger

Aushilfskraft im Fitnessstudio

Clara Mohr verwirklicht sich in Landau ihren Traum vom Sportstudium. Nebenbei jobbt sie als Aushilfskraft in einem Fitnessstudio und absolviert dort parallel eine Lizenz als professionelle Fitnesstrainerin. Wer sind Sie? Ich bin Clara Mohr, 20 Jahre alt und studiere im zweiten Semester Sport und Französisch auf Gymnasiallehramt in Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite als studentische Aushilfskraft in einem Fitnessstudio in Landau und betreue Mitglieder auf ihrem Weg zu einem sportlichen und gesunden Körper. Als angehende Fitnesstrainerin werde ich in die verschiedenen Trainingsmethoden eingeführt, um in Zukunft auch eigenständig am Kursangebot des Studios aktiv mitwirken zu können. Was sind Ihre Aufgaben? Ich erstelle individuelle Trainingspläne, die speziell auf die Bereiche Muskelaufbau, Fettabnahme oder Figurtraining abgestimmt sind. Außerdem gebe ich selbst Kurse für Bauch, Beine und Po oder betreue Trainierende beim ganzkörperlichen TRX-Training. Aber auch die Gerätepflege sowie kaufmännische Tätigkeiten gehören zu meinem Aufgabenbereich. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu …

Der angehende Lehrer Jonas Melcher übt sicheres Auftreten und Sprechen vor Publikum im Debattierclub. Für spontane Schülerfragen ist er so später gut gewappnet. Foto: Philipp Sittinger

Reden schwingen im Debattierclub

Souverän vor vielen Menschen sprechen, strukturiert präsentieren und Dinge auf den Punkt bringen: Das lernen die Mitglieder des Debattierclubs am Campus Landau. Seit einem halben Jahr arbeitet Jonas Melcher an seinen Kommunikationsfähigkeiten und konnte mit seinen Argumenten den Rhetorik Slam gewinnen. Wer sind Sie und wie kamen Sie zum Debattierclub? Ich bin Jonas Melcher, 23 Jahre alt, und studiere im fünften Semester Sonderpädagogik mit den Fächern Mathe und Evangelische Theologie in Landau. Durch das Seminar Moderne Kulturgüter bin ich auf den Debattierclub aufmerksam geworden. Unser Kurs ist gegen den Club angetreten und seit dem vergangenen Wintersemester bin ich selbst jeden Donnerstag dabei. Was kann man sich unter einem Debattierclub vorstellen? Wie der Name schon sagt, üben wir Debatten. Es geht darum, Argumente für oder gegen ein Thema zu finden, diese sprachlich aufzubereiten und gut darzustellen. Wir üben, wie man sich gut ausdrückt und wie man mit seiner Körperhaltung, Gestik und Mimik das Publikum mit allen Sinnen ansprechen kann. Der Debattierclub bietet ein Format, in dem man lernen kann, wie Meinungsbildung funktioniert. Wie läuft so ein …

6. Lichtspiel vor der Koblenzer Uni-Bibliothek.

Campusbilder der Woche

Der Mai neigt sich dem Ende und in der kommenden Woche findet das erste Voting zum Campusbild des Monats statt. Was denken Sie: Haben die Bilder dieser Woche eine Chance zu gewinnen? Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welche beiden Bilder haben das Zeug zum Campusbild des Monats? In einem Voting können Sie für Ihren Favoriten abstimmen. Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Campus-Fotografin Teresa Schardt hat in Koblenz die Bibliothek bei Nacht aufgenommen. Das Uni Ko ist durch Lichtmalerie mit dem Handy entstanden. Philipp Sittinger hat sich in schwindelerregende Höhen begeben, um den Campus Landau von oben aufzunehmen. Stimmen Sie ab! Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welches Bild hat das Zeug zum Campusbild des Monats? Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das nächste Voting findet am 30. November statt.

KuWi-Studentin Maria Bock wohnt in einem Zimmer im Evangelischen Studierendenwohnheim. Fotos: Teresa Schardt

Der Flur ist ihre WG: Leben im Wohnheim

Maria Bock studiert im sechsten Semester Kulturwissenschaft am Campus Koblenz und wohnt in einem Zimmer im Evangelischen Studierendenwohnheim, wo sie sich den Flur mit 18 anderen Studierenden teilt. Allein leben wäre ihr zu langweilig: Die 21-Jährige schätzt das trubelige Wohnheimleben, zu dem auch Flurwettkämpfe gehören. Wohnen Sie schon immer im Wohnheim? Als ich 2015 nach dem Abitur nach Koblenz kam, wollte ich in eine WG ziehen, aber leider gab es immer viele andere Bewerber. So bin ich im Wohnheim gelandet. Im ersten Semester wohnte ich hier in einem der kleineren möblierten Zimmer, später konnte ich in dieses größere umziehen. Zuhause hatte ich immer die Möbel von meinem älteren Bruder. Als ich endlich ein Zimmer mit eigenen Möbeln hatte, habe ich mich erwachsen gefühlt. Das war ein neuer Anfang für mich. Wie sah Ihr Zimmer aus, bevor wir kamen? Auf dem Boden lagen viele Papierschnipsel, weil ich ein Geburtstagsgeschenk gebastelt habe und auf dem Schreibtisch dafür kein Platz mehr war. Den Schreibtisch habe ich jetzt frei geräumt, aber die Klamotten über dem Stuhl habe ich absichtlich nicht weg geräumt, …

Heute schreibt Campus-Reporterin Nina Seel. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Zwischen Herz und Verstand

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute fragt sich Nina Seel, ob sie bei Entscheidungen eher Kopf- oder Bauchmensch ist. Täglich treffen wir tausende Entscheidungen. Die allermeisten fällen wir intuitiv, ohne bewusst darüber nachzudenken. Zum Glück, sonst wären wir 24 Stunden am Tag ausschließlich mit Entscheiden beschäftigt. Ständig haben wir die Qual der Wahl: Wann stehe ich auf, was ziehe ich an, nehme ich die Treppen oder den Aufzug, fahre ich mit dem Rad oder mit dem Bus, kaufe ich die grünen oder die roten Äpfel. Beeinflusst werden wir dabei von Hormonen, Werbetricks, unserem persönlichen Umfeld und von spontanen Gefühlen. In den meisten Fällen schützt uns die Routine vor unnötig langwierigen Entscheidungsprozessen und wir können nicht viel falsch machen. Die Farbe des Apfels hat schließlich keine weitreichenden Konsequenzen für unser Leben. Ratio gegen Emotion Aber was tun, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge geht? Wenn wir Entscheidungen treffen müssen, die unser Leben für Jahre beeinflussen, die unsere Beziehungen, unsere Gesundheit oder unseren Wohnort betreffen? …

Beatrice Kaba hat sich für das Studium Informationsmanagement entschieden. Mit ihrem Engagement für das Ada Lovelace-Projekt möchte sie junge Frauen dazu ermutigen, die Wahl ihres Studiengangs abseits von Geschlechterrollen zu treffen. Foto: Teresa Schardt

Informationsmanagement: Die Datenwelten von morgen gestalten

Mit 18 Jahren kam Beatrice Kaba aus Guinea nach Deutschland. Auf eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten folgten das Fachabitur am Abendgymnasium und ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Gerade macht die 32-Jährige ihren Master in Informationsmanagement. Ihrer Meinung nach sollten sich Frauen häufiger trauen, einen Beruf in der IT-Branche anzustreben. Die Serie: Abiturienten stehen viele Möglichkeiten offen. Studieren oder eine Ausbildung beginnen, Uni oder FH? Und welches Fach ist für mich das Richtige? In unserer Serie “Was studieren?” stellen Studierende der Universität Koblenz-Landau ihren Studiengang vor.  Woher kommt Ihre Begeisterung für das Fach Infomrationsmanagement? Meinen Bachelor of Science habe ich an der Hochschule Koblenz absolviert und wollte daran einen Masterstudiengang anschließen, der nicht nur Betriebswirtschaft umfasst. Bei meiner Recherche bin ich auf den Studiengang Informationsmanagement aufmerksam geworden. Daran hat mich vor allem die technische Komponente im Zusammenhang mit Informationsverarbeitung interessiert. Ich denke, diese Verbindung aus BWL und Informatik hebt den Studiengang ab und macht ihn sehr abwechslungsreich. Genau das habe ich gesucht. Warum haben Sie sich für den Studienort Koblenz entschieden? Ich möchte auch aus familiären Gründen weiterhin …

Ein eigens kreiertes Logo in Wabenform ziert die Produkte von Imkerglück. Die Beutel werden in der Imkerei befüllt, verschweißt und von Hand etikettiert. Fotos: Philipp Sittinger

Imkerglück: Den Honig im Blut

Fließendes Gold, Cremige Perle und Edler Bernstein – so heißen die Honigsorten von Imkerglück. Nicht nur Name und Geschmack des Honigs überzeugen, sondern auch die smarte Verpackung: Honig aus dem Beutel. Dahinter steckt ein innovatives Konzept, mit dem Lisa Hoffmann und ihr Freund Fabian Rink den Verkauf der Produkte aus der Familienimkerei nachhaltiger gestalten wollen. Ihre Leidenschaft für die Bienen wurde Lisa Hoffmann in die Wiege gelegt: Seit über 30 Jahren imkert ihr Vater in Klingenmünster und verkauft seinen Honig in der Region um die Südliche Weinstraße. Der Verkauf läuft gut, der selbstgemachte Honig erfreut sich großer Beliebtheit. Einziges Problem: Die Touristen nehmen ein Glas aus der Pfalz mit nach Hause, der Kauf von Nachschub gestaltet sich jedoch schwierig, denn der Versand der Honiggläser ist teuer und aufwendig. Während Hoffmann und ihr Freund Fabian Rink den Vater dabei unterstützen, zusätzlich zum regionalen Verkauf einen Online-Shop einzurichten, kommt ihnen im April 2017 eine Idee, wie sie den Versand für Kunden und Imkerei günstiger gestalten können: Der Honig soll in Beuteln verschickt werden. Im August vergangenen Jahres …

Hanna Plattenteich wohnt in Landau in einem 25-Quadratmeter-Apartment, dass sie mit viel Liebe zum Detail eingerichtet hat. Fotos: Philipp Sittinger

Ein bisschen Skandi, ein bisschen Kaffeehaus

Luftig, leicht und hell, so präsentiert sich das 25 Quadratmeter große Ein-Zimmer-Apartment von Hanna Plattenteich, das sie seit einem halben Jahr ihr Zuhause nennt. Ein besonderes Highlight der Wohnung der Landauer Studentin ist ein selbstgebautes Palettenbett. Mit viel Liebe zum Detail lädt das Zimmer zum Entspannen oder gemütlichen Beisammensein mit Freunden nach einem stressigen Uni-Tag ein. Wer sind Sie und wie würden Sie Ihren Wohnstil beschreiben? Ich bin Hanna Plattenteich, 20 Jahre alt und studiere im zweiten Semester Grundschullehramt in Landau. Meinen Wohnstil würde ich als eine Mischung aus skandinavischen, hellen Möbeln und modernen, farblich aufeinander abgestimmten Deko-Elementen beschreiben. Ich mag es einfach und minimalistisch. Es finden sich aber auch viele persönliche Dinge in meinem Zuhause wieder. Wie man sieht, haben Sie die Wohnung mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet. Woher nehmen Sie Ihre Inspiration? Meine Inspirationsquelle sind vor allem holländische Einrichtungsläden, von denen ich mich während meiner Urlaube gerne inspirieren lasse. Mir gefällt die holländische Lebensart und ich freue mich jedes Mal, wenn ich einen Teil davon in meine Wohnung mit nach Hause …

Campus-Reporterin Maria Preuß zog für den Master von Berlin in die Pfalz. Foto: Unsplash/Max Langelott

Aus der anonymen Großstadt in die Pfalz – ein Kulturschock?

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute resümiert die Berlinerin Maria Preuß ihr erstes halbes Jahr im pfälzischen Landau.  Ein gutes halbes Jahr wohne ich jetzt in Landau. Weil es den Masterstudiengang Psychologie mit Schwerpunkt Kommunikations- und Medienpsychologie, den ich hier studiere, an keiner anderen staatlichen Universität gibt, bin ich aus dem großen Berlin, meiner Heimatstadt, in den Süden gezogen. Wenn ich das neuen Bekanntschaften erzähle, reagieren sie immer gleich: Sie wollen wissen, wieso ich mich dafür entschieden habe und ob es hier nicht ganz anders sei als in Berlin. Ja, ganz anders ist es definitiv. Aber anders ist ja nicht unbedingt schlecht. Es bedarf nur einer gewissen Eingewöhnungsphase. Zum Beispiel bin ich am ersten Uni-Tag zu spät zur Vorlesung gekommen, weil ich ganz naiv glaubte, dass der Bus, der von meiner Haustür bis zur Uni fährt, öfter als einmal pro Stunde kommt. Wie im Urlaub Ich verstehe auch bis heute das sympathische Pfälzisch nicht. Manchmal laufe ich durch Landaus Straßen und freue mich über …