Monate: Mai 2018

Foto: Philipp Sittinger

Campusbilder der Woche

Nach einer kleinen Pause wegen des Brückentags in der vergangenen Woche haben wir heute wieder zwei schöne Campusbilder für Sie. Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welche beiden Bilder haben das Zeug zum Campusbild des Monats? In einem Voting können Sie für Ihren Favoriten abstimmen. Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Unsere Fotografen hatten diese Woche Lust auf eine besondere Perspektive. Campus-Reporter Jan Reutlesterz hat den Abendhimmel über Koblenz-Metternich eingefangen. Philipp Sittinger nimmt den außergewöhnlich schönen Innenhof des Frank-Loeb-Instituts in der Kaufhausgasse in Landau in den Fokus. Stimmen Sie ab! Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welches Bild hat das Zeug zum Campusbild des Monats? Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das nächste Voting findet am 30. November statt.

Keine Angst vor Feuer: Miriam Grabisch tobt sich in ihrer Feuershowgruppe regelmäßig aus und genießt die staunenden Blicke der Zuschauer. Fotos: Philipp Sittinger

Die Feuer-Tänzerin

Manche Menschen lesen in ihrer Freizeit, andere entspannen sich beim Kochen. Miriam Grabisch spielt gern mit Feuer. Die Psychologiestudentin ist Teil einer Feuerkünstlergruppe.  Nur wenige Millimeter von der Haut entfernt wandern die Flammen an ihrem Gesicht vorbei. Mit konzentriertem Blick lässt Miriam Grabisch den brennenden Reifen um ihren Hals kreisen. Dann nimmt sie einen Arm nach oben, führt ihn durch den sich drehenden Hula-Hoop-Reifen und zieht ihren Kopf darunter hervor, bis er um ihren Arm schwingt. Mit einem sicheren Griff umfasst sie den Feuerreifen an einer nicht-brennenden Stelle und hält ihn fest: “Und was möchtet ihr jetzt sehen?”, fragt sie mit kühnem Blick. Seit drei Jahren trainiert Grabisch mit der Feuerkünstlergruppe Inferno. Einmal pro Woche treffen sich die Mitglieder, um neue Tricks einzustudieren. Die Bewegungsabläufe werden dafür so lange wiederholt, bis sie sicher sitzen. Besonders dann, wenn sich Grabisch ein neues sogenanntes Tool aneignen will. Neben dem Hula-Hoop spielt sie mit Fächern. Im warmen Licht des Feuers posiert sie mit den brennenden Accessoires. Das Rauschen der Flammen ist dabei so laut, dass jedes andere Geräusch …

Statt ihren Kinderwunsch hinten anzustellen, hat Svenja Winzer sich für Kind und Studium entschieden. Foto: Jan Reutelsterz

Zwischen Hörsaal und Mutterglück

Im Studium denkt man vor allem an Vorlesungen, Prüfungsstress und Uni-Partys. Familienplanung steht für die meisten Studierenden nicht auf dem Plan. Svenja Winzer und ihr Freund sind während des Studiums Eltern geworden und haben diese Entscheidung nie bereut. Im Audimax herrscht geschäftiges Treiben. Studierende strömen in den Saal und sichern sich die besten Plätze, während der Dozent sich mit seinen Unterlagen auf dem Podium einrichtet. Mittendrin sitzt eine junge Frau, die während der Vorlesung immer wieder ihren prüfenden Blick in den Kinderwagen neben sich wandern lässt, während sie den Ausführungen des Professors folgt. Die junge Frau ist Svenja Winzer, Studentin der Biologie und Germanistik auf Grundschullehramt und Mutter des einjährigen Till. Die 26-Jährige wusste schon immer, dass Kinder in ihrem Leben eine Rolle spielen sollten. Mit ihrem Partner zog sie vor vier Jahren für das Studium nach Koblenz, Winzers Freund Johannes Thielen studiert Mathe und Informatik auf Gymnasiallehramt. Ihre Entscheidung, in dieser Zeit Eltern zu werden, war wohlüberlegt: „Mein Freund und ich haben im Vorfeld lange darüber gesprochen, was es für uns bedeuten würde, ein …

Psychologie-Student Peter Diemer gibt sein Wissen in Capoeira-Kursen an Studierende weiter und vermittelt die Grundlagen über den brasilianischen Kampftanz. Foto: Sittinger

Ehrenamt: Capoeira im Hochschulsport

Capoeira, Karate, Judo, Hebe- und Greiftechniken, Wettkämpfe: Peter Diemer studiert im vierten Mastersemester Psychologie und hat eine Leidenschaft für Kampfsport. Am Campus Landau gibt er sein Wissen in Capoeira-Kursen an Studierende weiter und vermittelt die Grundlagen des brasilianischen Kampftanzes. „Am Anfang ist Capoeira nicht einfach.  Man muss immer sein Ziel vor Augen haben. Dann wird man mit der Zeit immer besser. Wenn sich alle Teilnehmer zum Abschluss des Trainings noch einmal so richtig auspowern und Spaß haben, ist das ein tolles Gefühl“, verrät Peter Diemer, der einen Übungsleiterschein im Breitensport und eine Prüferlizenz im Judo besitzt. Seit seinem achten Lebensjahr ist er Judoka und kennt sich dazu in Karate und im brasilianischen Kampftanz Capoeira aus. Einmal pro Woche trainiert der 25-Jährige mit acht bis zehn Teilnehmern die Techniken des brasilianischen Kampftanzes. Während des Trainings im Hochschulsport führen die Teilnehmer  die Grundbewegungen von Capoeira aus und trainieren Sequenzen, die Abfolge von mehreren Bewegungen im Zusammenspiel mit einem Partner. „Wir tanzen mit Bewegungen, die man aus anderen Kampfsportarten kennt“, erklärt Diemer. Capoeira hat seinen Ursprung in der …

Hannes Kopf ist hauptberuflich Jurist für das Land Rheinland-Pfalz, Honorarprofessor für Umweltrecht am Campus Landau, SPD-Stadtratsmitglied und Vater von drei Kindern. Foto: Philipp Sittinger

Unsere Profs: Hannes Kopf

Professor Dr. jur. Hannes Kopf ist Honorarprofessor im Fach Umweltrecht. Über seine Lehrtätigkeit am Institut für Umweltwissenschaften hat der Jurist das Gefühl, am Puls der Zeit zu bleiben. In seiner eigenen Studienzeit schaffte er es, in der Regelstudienzeit zu studieren und trotzdem auf Partys zu gehen.  Die Serie: Sie prägen unsere Erinnerungen an das Studium, inspirieren uns für das Berufsleben und sorgen für so manche Anekdote unter Studierenden: unsere Profs. Im Uniblog stellen sich die Professoren der Universität Koblenz-Landau den Fragen der Campus-Reporter, geben Einblick in ihren Forschungs- und Lehralltag und verraten, wie sie selbst als Student waren. Der Professorenberuf ist mit einigen Klischees behaftet: Lange über Büchern brüten, Zerstreutheit, Einsiedlertum, chaotische Tafelbilder… Trifft davon etwas auf Sie zu? Ich arbeite sehr gerne wissenschaftlich, insofern verkrieche ich mich schon gelegentlich hinter Büchern oder Kommentaren, aber das hält sich bei mir deswegen in Grenzen, weil ich das Ganze nur nebenberuflich mache. Im Hauptberuf arbeite ich als Jurist für das Land Rheinland-Pfalz, zurzeit bin ich Vizepräsident am Landesrechnungshof. Ich habe als Stadtrat in Landau zudem einen großen …

Heute schreibt Campus-Reporterin Lisa Engemann. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Erwachen nach dem Winterschlaf

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute spielt Lisa Engemann mit dem Gedanken, ob man sich mehr den Jahreszeiten anpassen sollte, statt sie auszublenden. Der Frühlingsanfang ist immer wieder der Inbegriff von neuem Leben: Blühende Bäume verwöhnen mit ihrem Duft unsere Nasen, Rapsfelder mit ihrer gelben Farbe unseren Blick und die Vögel wecken uns schon morgens mit ihrem Zwitschern auf. Dieses Erwachen der Natur steht im Kontrast zur kalten Härte des Winters. Die Verwandlung zum Frühling ist spürbar – aber wie stark spürt man wohl den Unterschied, wenn man im Winter keine Heizung hatte und erst die Wärme der Frühlingssonne die Kälte aus dem Körper vertreibt? Und wenn es Sommergemüse wirklich nur im Sommer gäbe? Beeinträchtigungen haben etwas Gutes Wir trotzen den widrigen Umständen der Natur mit allen menschlichen Raffinessen. Dank Heizung, Wärmedämmung und anderen Errungenschaften spüren wir die Kälte des Winters nur marginal. Der eisige Wind durchdringt uns nicht monatelang bis auf die Knochen und kostet uns vielleicht das Leben – so wie es …

Wer rastet, der rostet: Während seine Söhne studieren, strebt Arnold Teicht seine Promotion in Politikwissenschaft an. Foto: Philipp Sittinger

Internationales Krisenmanagement im Ukraine-Konflikt

Arnold Teicht ist 64 Jahre alt, ehemaliger Berufssoldat, studierter Pädagoge und promoviert an der Uni in Koblenz über den seit 2013 schwelenden Ukraine-Konflikt. Dazu untersucht er die Strategien zur Konfliktbewältigung internationaler Sicherheitsorganisationen. Seine Diplomarbeit tippte Teicht noch mit der Schreibmaschine. Heute schätzt er die modernen technischen Möglichkeiten, um an seiner Doktorarbeit zu schreiben. Bitte beschreiben Sie Ihre Forschung in wenigen Sätzen. Die Serie Sie forschen, organisieren Tagungen oder schreiben Fachartikel: In dieser Serie berichten wir über Promovierende und ihre Forschung an unserer Universität. Und fragen: Was ist ihr Thema? Was sind ihre Leidenschaften? Wieso haben sie sich für eine Promotion entschieden? Wie organisieren sie ihr Arbeitspensum? Meine Dissertation trägt den Titel: “Internationales Krisenmanagement am Beispiel der Ukraine”. Dabei untersuche ich zunächst die Rahmenbedingungen, die zur Krise in der Ukraine geführt haben. Ich betrachte neben den Konfliktparteien auch die geografischen, historischen und politischen Besonderheiten des Landes. Sobald ich ein Gesamtverständnis erlangt habe, komme ich zum nächsten Schritt: Wie gehen internationale Organisationen mit dem Konflikt um? Welche sicherheitspolitischen Maßnahmen werden getroffen? Konkret beziehe ich mich bei meinen Untersuchungen auf …

Matagalpa ist der zweitgrößte Verwaltungsbezirk in Nicaragua und der Sitz von Grupo Venancia. Fotos: Privat

Freiwilligendienst in Nicaragua

Kurz nach der Abgabe ihrer Bachelorarbeit tritt Solveig Velten die Reise ihres Lebens an: Die Kulturwissenschaftlerin geht mit dem internationalen Friedensdienst Eirene nach Nicaragua, um sich für die Rechte der Frauen einzusetzen. Doch nicht nur für die Menschen vor Ort ist der Freiwilligendienst eine Chance, auch Velten spürt, dass sie in Mittelamerika jeden Tag etwas dazulernt. Am 2. August 2017 verabschiedete ich mich am Flughafen Frankfurt von Freunden und Familie und trat die Reise nach Nicaragua an: 14 Monate Freiwilligendienst lagen vor mir. Gemeinsam mit den anderen Mitfreiwilligen reiste ich über Costa Rica nach Nicaragua und wurden dort von den Koordinatoren von Eirene am Flughafen abgeholt. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Hauptstadt Managua brachen wir mit dem Bus Richtung Norden auf. Ich war fasziniert vom Essen der Verkäufer im Bus und von der unglaublich grünen Landschaft, an der wir vorbeifuhren. Im kleinen Ort Estelí startete unser Aufenthalt mit einem vierwöchigen Sprachkurs. Und tschüss… ! Sie möchten während Ihres Studiums gern ins Ausland gehen? Dann informieren Sie sich über die Möglichkeiten an unserer Universität und …

Prof. Dr. Matthias Bahr und Christine Schowalter wollen mit dem Projekt Menschenrechtsbildung das Thema Menschenrechte im Uni-Alltag präsent machen und angehenden Lehrern Zusatzqualifikationen vermitteln. Foto: Philipp Sittinger

Projekt Menschenrechtsbildung: Gleiches Recht für alle?

Die Menschenrechte sind seit 70 Jahren in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO verankert. Das aktuelle Weltgeschehen wirft jedoch immer stärker die Frage auf, ob und wie sie umgesetzt werden. Das Projekt Menschenrechtsbildung am Campus Landau sensibilisiert Lehramtsstudierende für das Thema. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren, so steht es in Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Wir haben Rechte, die wir aufgrund unseres bloßen Menschseins für uns in Anspruch nehmen dürfen. Wir sind alle gleich, sagt das Prinzip der Egalität. Das heißt, unabhängig davon, welche Herkunft und Religion wir haben, besitzen wir den Anspruch, unsere Rechte gegenüber Staaten und Regierungen durchzusetzen. Wenn Medien täglich von Krieg und Gewalttaten berichten, kann man jedoch den Eindruck gewinnen, dass die Menschenrechte an vielen Orten in der Welt keine Bedeutung mehr haben. „Zwar wurden sie 1948 von den Vereinten Nationen unterzeichnet, jedoch sind sie noch heute keine Selbstverständlichkeit“, berichtet Christine Schowalter, Koordinatorin des Projekts Menschenrechtsbildung. „Gerade weil sie immer wieder infrage gestellt und verletzt werden, ist es so wichtig, über sie …

Nina Seel studiert Sozial- und Kommunikationswissenschaften am Campus Landau und wohnt seit Oktober 2015 in ihrer WG im Landauer Süden. Hier wohnen Studis und Berufstätige zusammen. Fotos: Philipp Sittinger

Willkommen im Smarthouse

Das Smarthouse in Landau ist eine WG der besonderen Art: 240 Quadratmeter, voll ausgestattet vom Besteck über die Waschmaschine bis zum Schreibtisch. Hier leben acht Studierende und Berufstätige unter einem modernen Dach. Seit zweieinhalb Jahren ist die Studentin und Uniblog-Reporterin Nina Seel Teil der WG 2.0. Acht Leute in einer WG… wie klappt das so? Meistens gut. Wir sind eine bunte Mischung und verbringen gerne Zeit zusammen. Unsere Vermieter haben gute Arbeit geleistet und uns einen kleinen Wohntraum eingerichtet. In jedes der acht Zimmer wurde ein Bad integriert, womit ein üblicher WG-Streitpunkt flach fällt. Außerdem haben alle einen unterschiedlichen Tagesablauf, sodass wir uns nicht permanent über den Weg laufen und doch ist immer jemand da. Das ist ein schönes Gefühl. Was ist das Besondere an Ihrer Wohnung? Ihre Größe, die hohen Decken, der lange Flur und das alte Gebälk. Wir wohnen in einem sanierten Altbau, in dem sich altes Flair und Moderne vereinen. Alles ist großzügig und offen gestaltet. Besonders schön ist unser großer Holztisch im Gemeinschaftsraum. An der langen Tafel treffen wir uns zu …