Alle Artikel mit dem Schlagwort: Campus Landau

Wählen Sie das Campusbild des Monats Juni.

Verlosung: Wählen Sie das Campusbild des Monats Juni

Der Juni hat sich in diesem Jahr von seiner schönsten Seite gezeigt und für tolle Campusbilder aus Koblenz und Landau gesorgt. Nun ist es wieder soweit: Sie dürfen über das Campusbild des Monats abstimmen. Posten Sie dazu einen Kommentar unter diesem Beitrag hier im Uniblog mit der Bildnummer Ihres Favoriten. Zu gewinnen gibt es entweder einen Gutschein in Höhe von 10 Euro für die Mensa zur Aufladung auf die Unicard in Koblenz oder Mensagutscheine im Wert von 13 Euro (fünf Mittagessen a 2,60 Euro) in Landau – je nachdem, an welchem Campus Sie studieren oder arbeiten. Mitmachen können Sie bis einschließlich 8. Juli. Die Verlosung erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Studierendenwerks Vorderpfalz und des Studierendenwerks Koblenz. Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Glück! UPDATE 11. JULI: Die meisten Stimmen hat das Bild Nummer 1 von Jan Reutelsterz, der Campus-Tiger. Von über 70 Teilnehmern darf sich Tobias Pusch über den Gewinn des Mensagutscheins freuen. Herzlichen Glückwunsch und guten Appetit! Nummer 1: Der Campus-Tiger in Koblenz Nummer 2: Warten auf den Sportkurs in Landau Nummer 3: Purpurroter Abendhimmel …

Jewgenia Weißhaar ermutigt Frauen, einen Schritt weiter auf dem wissenschaftlichen Karriereweg zu gehen. Foto: Jan Reutelsterz

Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaft

Der Anteil von Frauen, die Karriere in der Wissenschaft machen, ist in Deutschland noch immer niedrig. “Studentinnen gibt es sehr viele, doch den Schritt in die Promotion wagen weniger“, weiß Jewgenia Weißhaar. Sie koordiniert das Mentoring-Programm ment², das am Interdisziplinären Promotionszentrum (IPZ) angesiedelt ist. Es unterstützt Master-Studentinnen, Doktorandinnen und Postdoktorandinnen auf ihren akademischen Karrierewegen. Die Unterrepräsentanz von weiblichem Nachwuchs in höheren Qualifikationsstufen lässt sich mit der Metapher der leaky pipeline beschreiben: “Wie bei einer undichten Verbindung zwischen den verschiedenen Stücken eines Rohrs, gehen Frauen an den Übergängen zwischen verschiedenen Qualifikationsstufen nach dem Studienabschluss verloren”, erklärt Jewgenia Weißhaar. Ab der Promotion aufwärts besetzen weniger Wissenschaftlerinnen die höheren Positionen. Um die aktuelle Situation zu ändern, haben Bund und Länder das Professorinnen-Programm aufgelegt. Dieses fördert Professuren für Wissenschaftlerinnen und als Begleitmaßnahme einer solchen Professur gibt es das Mentoring ment². Mentoring, Training und Networking “Masterstudentinnen denken in anderen Zeitkontingenten als Doktorandinnen oder Postdoktorandinnen, deshalb gibt es je nach Zielgruppe eine andere Struktur des Programms. Die Basis sind jedoch immer die drei Säulen Mentoring, Training und Networking”, berichtet Weißhaar, die Kulturwissenschaft am Campus …

Dr. Björn Hayer ist seit zehn Jahren Vegetarier und ernährt sich seit zwei Jahren vegan. Seine Kollegin Klarissa Schröder und er sind inzwischen als Veggie-Büro bekannt. Foto: Philipp Sittinger

Forschung zur Tierethik: Veganismus für eine bessere Welt?

Welche Rolle spielen Tiere in unserer Gesellschaft und welchen Wert haben sie? Ist ein veganes Leben die Lösung aller Probleme? Dr. Björn Hayer ist Literatur- und Kulturwissenschaftler und forscht zu Tierethik. Einmal sah er eine Doku über die Schlachtung von Schweinen, in der sie bei lebendigem Leib zerteilt wurden. Er sagt: “Ich kann es nicht fassen, dass das Menschen so kalt lässt.” Sein erklärtes Ziel: Neue Impulse für den Mensch-Tier-Diskurs in der Gesellschaft verankern – für eine Gleichheit des Lebens. Wie definieren Sie Tierethik? Die Tierethik ist eine philosophische Strömung mit langer Tradition. Von der Antike bis in die Moderne vereint sie eine breite Palette an Diskursen und Theoretikern. Im Mittelpunkt steht die philosophisch-ethische Frage, wie das Verhältnis zwischen Mensch und Tier aussehen soll. Woher kommt die Idee, das Tier ins Zentrum der Wissenschaften zu rücken? Es findet in sämtlichen kulturwissenschaftlichen Bereichen ein fundamentaler Perspektivwechsel statt. Der Animal Turn bewirkt, dass neben dem Menschen nun auch das Tier in den Mittelpunkt unserer Betrachtungen gerät. Diese Abkehr von einem über Jahrhunderte dominanten Weltbild des radikalen Anthropozentrismus hat natürlich dann auch …

Heute schreibt Campus-Reporterin Nina Seel.

Die Liebe zum Schreiben

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute verabschiedet sich Nina Seel mit ihrer 19. Kolumne aus dem Uniblog-Team und blickt zurück auf ihre Reise als Campus-Reporterin. Wenn Worte meine Sprache wären… singt Tim Bendzko. Ihm fehlen die Worte, um zu sagen, was er fühlt. Bei mir ist es genau anders herum. Worte sind mein Werkzeug, ob geschrieben oder gesprochen. Kommunikation ist meine Leidenschaft. Ich liebe, was man damit ausdrücken kann. Worte sind meine Sprache. Manchmal sprudeln sie nur so aus mir heraus, fließen zusammen zu Absätzen und formieren sich zu ganzen Texten. Sprachliche Ästhetik ist mir wichtig. Nicht nur die Grammatik muss stimmen, besonders der Ausdruck ist mein Faible. Ich verliere mich gerne in sprachlichen Bildern und feile an einzelnen Passagen, bis sie sich für mich stimmig anfühlen. Ob für kreative Glückwünsche auf Geburtstagskarten oder E-Mails an Vermieter und Vorgesetzte, die Korrektur von Bewerbungen oder Abschlussarbeiten, für alle Formen von Texten finde ich gern kleine Besonderheiten, die den Ton des Geschriebenen unterstreichen und dem Text …

Michelle Zurawski kommt aus einer fußballverrückten Familie und liebt die Arbeit auf dem Platz. Die Grundschullehramtsstudentin klärt auf: Im Fußball dürfen weibliche Schiris auch Männerspiele pfeifen und umgekehrt. Die bekannteste Schiedsrichterin ist Bibiane Steinhaus, die in der ersten Bundesliga pfeift. Foto: Philipp Sittinger

Traumjob auf dem Fußballplatz

Michelle Zurawski ist Schiedsrichterin. Jeden Sonntag pfeift sie als Unparteiische die Spiele der Herren in der Kreisliga. Die 22-Jährige kickt selbst seit vielen Jahren und liebt die Herausforderung, jede Woche für Fair Play auf dem Sportplatz zu sorgen Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Mein Name ist Michelle Zurawski, ich bin 22 Jahre alt und studiere Englisch und Geografie für Grundschullehramt im sechsten Semester. Ich komme ursprünglich aus Karlsruhe und wohne seit 2015 in Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich bin seit drei Jahren Schiedsrichterin. Dafür stehe ich fast jeden Sonntag auf dem Fußballplatz und pfeife die Spiele der Herren in der A-Klasse. Eingesetzt werde ich für meinen Verband im Raum Karlsruhe. Ab und an kommt ein Scout, der beobachtet, wie ich meinen …

Foto: Philipp Sittinger

Campusbilder der Woche

Wie jeden Freitag im Semester zeigen wir Ihnen an dieser Stelle wieder die Campusbilder der Woche. Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welche beiden Bilder haben das Zeug zum Campusbild des Monats? In einem kleinen Voting können Sie für Ihren Favoriten abstimmen. Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das schöne Wetter reißt nicht ab und so konnte Fotografin Teresa Schardt in Koblenz diese Woche einen purpur-roten Abendhimmel bestaunen. Sommerzeit am Campus Landau: Philipp Sittinger hat in der Mittagspause das Treiben rund um den Brunnen festgehalten.  

Die erste Studentin in der Familie

Wenn Abiturienten kurz vor ihrem Abschluss stehen und sich auf das Studium vorbereiten, können sie oft auf die Erfahrungen ihrer Eltern zurückgreifen. Die Studentin Jennifer Siegert engagiert sich in der Organisation ArbeiterKind, um Schülern beim Studieneinstieg zu helfen, deren Familien keinen akademischen Hintergrund haben. Das hat auch persönliche Gründe: Siegert ist die erste Studentin in ihrer Familie. Für Jennifer Siegert war es nicht immer klar, dass sie eines Tages studieren wird. Selbst als sie nach der Grundschule auf das Gymnasium kam, war der Weg an die Uni keine selbstverständliche Perspektive. Während die Eltern ihrer Mitschüler bei Vorträgen und Hausaufgaben helfen konnten, war Siegert auf sich allein gestellt. Als sich Siegerts Noten verschlechterten, bekam sie von der Mutter eines Freundes den Tipp, auf ein berufliches Gymnasium zu wechseln. An diesem Punkt wendete sich das Blatt: Siegert musste keine ungeliebten Fremdsprachen lernen, sondern hatte Unterrichtsfächer wie Psychologie und Pädagogik. Ihr Interesse war geweckt, ihre Noten verbesserten sich und die Idee, eines Tages Psychologie zu studieren, war geboren. Unterstützung von außen Ohne ihre Bekannte, die sie dazu ermuntert …

Maria Preuß ist vor Kurzem für den Master nach Landau gezogen und fühlt sich in ihrer großen WG schon sehr heimisch. Fotos: Philipp Sittinger

Wohnen wie in der Villa Kunterbunt

Die meisten Studis wohnen in einer WG – in einem Haus mit Balkon, Garten und zwei Küchen leben allerdings die wenigsten. Dass das Zusammenleben mit zehn anderen Leuten gar nicht so sehr drunter und drüber geht, wie man meinen könnte, hat uns Maria Preuß verraten, die ihren Master in Landau macht und seit vergangenem Oktober in einer kunterbunten WG wohnt. Sie wohnen mit 11 Personen in einem Haus. Haben Sie vorher schon in so großen WGs gewohnt? Nein, ich hab zwar schon in den verschiedensten Konstellationen gewohnt, aber eher in 2er- bis 4er-WGs. Eine meiner größten Wohngemeinschaften umfasste sieben Leute. Da haben wir über zwei Etagen gewohnt, mit Zugang zum Dach. Seitdem ich dort erleben konnte, dass viele Menschen nicht zwangsläufig mehr Trubel bedeuten und wie schön ein liebevoll-gemütliches Chaos sein kann, war ich für eine 11er-WG offen. Wie oft gibt es Ärger um das Bad? Eigentlich nie. Ab und an ist mal eins besetzt, aber dann geht man eben eine Treppe rauf oder runter. Wir haben viele Toiletten und sind generell alle sehr kooperativ. …

Wählen Sie das Campusbild des Monats.

Verlosung: Wählen Sie das Campusbild des Monats

Wir haben Ihnen in den vergangenen Wochen schöne Bilder unserer Standorte in Koblenz und Landau gezeigt. Nun ist es soweit: Sie dürfen über das Campusbild des Monats abstimmen. Posten Sie dazu einen Kommentar unter diesem Beitrag hier im Uniblog mit der Bildnummer Ihres Favoriten. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein in Höhe von 20 Euro für den Unishop in Landau oder das AStArium in Koblenz – je nachdem, an welchem Campus Sie studieren oder arbeiten. Mitmachen können Sie bis einschließlich 6. Juni. Die Verlosung erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Unishops und des AStAriums. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück! Nummer 1: Abendstimmung über der Landauer Campus-Bibliothek. Nummer 2: Blick in die Bibliothek am Campus Koblenz. Nummer 3: In Koblenz hat der Frühling Einzug gehalten. Nummer 4: Blick vom Campus zum Landauer Maimarkt. Nummer 5: Der Campus Koblenz versinkt im Abendlicht. Nummer 6: Der schöne Innenhof des Frank-Loeb-Instituts in der Kaufhausgasse in Landau. Nummer 7: Lichtspiel vor der Koblenzer Uni-Bibliothek. Nummer 8: Der Campus Landau aus der Vogelperspektive. UPDATE 7.6.2018: Gewonnen hat Jennifer Göhringer. Herzlichen Glückwunsch! …

Studentin Clara Mohr macht ihr Hobby zum Beruf. Foto: Philipp Sittinger

Aushilfskraft im Fitnessstudio

Clara Mohr verwirklicht sich in Landau ihren Traum vom Sportstudium. Nebenbei jobbt sie als Aushilfskraft in einem Fitnessstudio und absolviert dort parallel eine Lizenz als professionelle Fitnesstrainerin. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Ich bin Clara Mohr, 20 Jahre alt und studiere im zweiten Semester Sport und Französisch auf Gymnasiallehramt in Landau. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite als studentische Aushilfskraft in einem Fitnessstudio in Landau und betreue Mitglieder auf ihrem Weg zu einem sportlichen und gesunden Körper. Als angehende Fitnesstrainerin werde ich in die verschiedenen Trainingsmethoden eingeführt, um in Zukunft auch eigenständig am Kursangebot des Studios aktiv mitwirken zu können. Was sind Ihre Aufgaben? Ich erstelle individuelle Trainingspläne, die speziell auf die Bereiche Muskelaufbau, Fettabnahme oder Figurtraining abgestimmt sind. Außerdem gebe ich …