Monate: Januar 2014

Betreuerin in einem Bildungsprojekt

In diesem Teil der Serie “Studierende und ihre Nebenjobs” spricht Vivian Schmidt über ihre Arbeit in einer Jugendgruppe in Neuwied. Seit fast zwei Jahren arbeitet sie am Nachmittag mit Schülern der 9. Klasse, um sie auf ihr späteres Leben und den Berufseinstieg vorzubereiten. Schmidt studiert Grundschulpädagogik und kann ihr im Studium gelerntes Wissen so in die Praxis umsetzen. Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. UniBlog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Wer sind Sie? Ich heiße Vivian Schmidt, bin 23 Jahre alt und studiere im 9. Semester im Master of Education für Grundschulbildung. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite als Nachmittagsbetreuerin in dem Bildungsprojekt “Sommerakademie” von Prof. Dr. Kurt Czerwenka der Leuphana Universität in Lüneburg, einmal die Woche für zwei Stunden. Das läuft auf Honorarbasis. Meine Arbeitsstelle ist in Neuwied am Rhein. Was …

Switching Tables: Drei-Gänge-Menü mit Fremden und Freunden

Es wird gekocht, gebrutzelt und geschlemmt: 54 Studierende haben bei der Koch- und Kennenlern-Veranstaltung „Switching Tables“ mitgemacht. Das innovative Format wird seit zwei Semestern vom Landauer AStA organisiert. Die Idee: Ein Drei-Gänge-Menü in drei unterschiedlichen Wohnungen. Jedes angemeldete Dinner-Paar nimmt zweimal an fremden Tischen Platz und lädt vier fremde Studierende zu Vorspeise, Hauptgang oder Dessert in die eigenen vier Wände ein. UniBlog hat den Grundschulpädagogik-Studentinnen Laura Gilles (23) und Carla Häusler (23) in die Töpfe geschaut. Als Laura Gilles und Carla Häusler ihren unbekannten Gästen die Tür öffnen, ist schon alles vorbereitet: Im Wohnzimmer ist der Esstisch gedeckt, die Servietten sind fein gefaltet, die handgemachten Spätzle servierbereit und im Ofen brutzeln Schweinelendchen im Speckmantel vor sich hin. Denn die Vorspeise – eine cremige Kürbiscreme-Süßkartoffel-Suppe mit gebratenem Panchetta und gerösteten Kürbiskernen – haben die Kommilitoninnen bereits in der WG der Erziehungswissenschaftlerinnen Jennifer Köhl (21) und Julia Bianga serviert bekommen. Jetzt sind Laura Gilles und Carla Häusler selbst an der Reihe, ihre Hauptspeise auf die Teller zu zaubern. Die Freundinnen erzählen: „Wir wollten schon die letzten Male …

Online-Beratung: Hilfe via Mail

Seit Januar können Studierende ein neues Service-Angebot nutzen: Die Online-Beratung des Studierendenwerks Koblenz. Andrea Porz und Frank Steffens unterstützen Hilfesuchende, ergänzend zum normalen Beratungsangebot, bei Problemen rund ums Studium und im privaten Bereich. Die Idee einer Online-Beratung via E-Mail entstand bereits im vergangenen Jahr: Vielen Studierenden war es nicht möglich, in die persönliche Sprechstunde der Psychosozialen Beratungsstelle zu kommen. “Dies betrifft vor allem Studierende mit sogenannten special needs”, erklärt Andrea Porz, die neben Frank Steffens mit der Online-Beratung betraut ist. “Kinder, feste Jobs, Pflegefälle in der Familie, chronische Erkrankungen mit körperlicher Einschränkung, Handicaps, aber auch Zeitprobleme durch Fernstudiengänge machen es nicht immer leicht, sich nach Uhrzeiten zu richten. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen an eine Beratung”, berichtet Porz. Zudem falle es einigen Studierenden online leichter, ihr Problem offen zu schildern. Das Beratungsspektrum ist vielfältig Porz zählt die vielfältigen Aufgaben der Beratungsstelle auf: “Studierende kommen mit den unterschiedlichsten Problemen zu uns, zum Beispiel bei Lernschwierigkeiten, Prüfungsängsten oder auch Zeitmanagement-Problemen. “Letzteres ist vor allem bei Menschen mit Mehrfachbelastung ein immer häufigeres Problem”, weiß Porz zu berichten. Der …

Unipedia: Wegweiser für Studierende in Koblenz

Wann fährt der nächste Bus? Wo kann ich einen Umzugswagen leihen? Was ist eine Fachschaft? Wo finde ich einen Zahnarzt in Koblenz? Und wie spreche ich eigentlich Dozenten an? All diese Fragen beantwortet die Unipedia für Koblenzer Studierende. Seit acht Jahren gibt es ein Uni-eigenes Wiki, genannt Unipedia. Ins Leben gerufen hat es 2005 die Studentin Ruth Ehrenstein, die inzwischen am Institute for Web Science and Technologies (WeST) tätig ist. “Ausgangssituation war, dass immer wieder die gleichen Fragen in den Newsgroups oder Foren gestellt wurden”, erklärt die Initiatorin. In Zusammenarbeit mit einem Bekannten, der die technische Infrastruktur für ein Wiki schuf, entstand die Unipedia. Ehrenstein befüllte das Wiki mit Hinweisen zum Studienalltag, zu Fragen rund um die Universität, zum Standort Koblenz und den Möglichkeiten in der Umgebung. Kurzum: Unipedia erklärt die Universität und ihre Einrichtungen und gibt Antworten auf Fragen, die im Studentenleben relevant sind. “Rund 250 Studierende haben bisher an der Seite mitgewirkt. In den vergangenen Jahren ist das Engagement leider weniger geworden”, bedauert Ehrenstein. “Das Projekt lebt vom Mitmachen.” Die Bearbeitung von Artikeln ist …

Informieren Sie sich über spannende Events und vieles mehr

Aktuelle Ausgabe der Koblenzer Campuszeitung ist erschienen

Lesen Sie in der neuen Ausgabe Berichte über zahlreiche interessante Veranstaltungen wie der Poetry Slam Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz/Saarland 2013, über die INFORMATIK 2013 oder zur Korczak-Wanderausstellung. Online finden Sie die Publikation hier. Wir legen die Campuszeitung in gedruckter Form in allen Gebäuden des Campus Koblenz und am Standort Emil-Schüller-Straße aus. Viel Spaß bei der Lektüre! (för)  

1 Studi, 1 Kind, 1 Stunde

Im vergangenen Jahr ist sie gestartet und hat sich inzwischen zu einem festen Termin für rund 70 Studierende entwickelt: Die Rede ist von der ehrenamtlichen Nachhilfe für sozial schwache Schüler in Koblenz. Jennifer Retz und Viktoria Schäfer leiten am Campus Koblenz in Zusammenarbeit mit Michael Meixner von der Hochschule Koblenz die Ortsgruppe der bundesweiten Aktion “Studenteninitiative für Kinder”. “Im Studi-Newsletter ist auf die Aktion hingewiesen worden: Ehrenamtliche für Koblenz gesucht”, erinnert sich Jennifer Retz. “Viktoria und ich sind zum ersten Treffen gegangen und wollten eigentlich nur mitarbeiten. Plötzlich waren wir die Initiatoren”, berichtet Jennifer Retz und schmunzelt. Spontan sind die zwei Studentinnen und ziemlich engagiert: Sie besuchten einen Gründerworkshop in Mannheim, warben für die Initiative, suchten Sponsoren und Spender, sprachen mit Schulen und Lehrern und konnten inzwischen 70 Kommilitonen von der Idee begeistern: Ehrenamtliche Nachhilfe für sozial schwache Kinder zu geben und ganz nebenbei die Theorie des Studiums praktisch anwenden zu lernen. Studierende werden zur Bezugsperson Jeder Studierende der Initiative betreut einen Schüler. Diese sind zuvor von den Klassenlehrern ausgesucht worden und stammen meist aus …

Norbert Lammert spricht im Alten Kaufhaus

Norbert Lammert ist seit dem Jahr 2005 Präsident des Deutschen Bundestages. Der 1948 geborene Sozialwissenschaftler spricht am Freitag, 31. Januar, beim Semesterpolitikum im Rahmen des dreitägigen Symposiums “Politikvermittlung in der Theorie und Praxis” für den Vizepräsidenten a.D. der Universität, Ulrich Sarcinelli, im Alten Kaufhaus in Landau. Der Bundestagspräsident Norbert Lammert wird beim Semesterpolitikum am Freitag, 31. Januar, um 20 Uhr zum Thema „Zwischen Parlamenten und Talkshows – Zur politischen Meinungs- und Willensbildung in der Mediengesellschaft“ sprechen. Das Semesterpolitikum ist dieses Mal in ein Abschiedssymposium für Ulrich Sarcinelli eingebunden. Der Politikwissenschaftler war viele Jahre Leiter des Frank-Loeb-Instituts und von 2009 bis 2013 Vizepräsident für Forschung der Universität Koblenz-Landau. Lammert ist seit 1966 Mitglied der CDU, seit 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages, arbeitete daneben freiberuflich als Dozent in der Erwachsenenbildung. Veröffentlicht hat er zu Themen im Bereich der Parteienforschung sowie zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Problemen. Außerdem war er Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft und Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum. Die Veranstaltung ist öffentlich und beginnt um 20 Uhr mit einer musikalischen Eröffnung und Grußworten vom Präsidenten der Universität Koblenz-Landau, …

„Die beste Idee nutzt niemandem, wenn sie nicht verwertet wird“: Aus der Feder von Walter A. Heiby stammt der Leitsatz des diesjährigen Ideenwettbewerbs Rheinland-Pfalz. Foto: JMG /pixelio.de

Ideenwettbewerb für kreative Köpfe

Der gestaltbare Brillenbügel, eine Blumenschere, die schräg anschneidet oder eine Internetplattform zur Bewertung von Arbeitgebern: Beim Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz der Hochschule Koblenz sind kreative Ideen gefragt. Stichtag für eine Teilnahme ist der 28. Februar 2014. Sowohl Schüler als auch Studierende und Unternehmen sind eingeladen, ihre Ideen aus den Bereichen Internet, IT und Multimedia, Innovative Dienstleistungen oder Technik im Wettbewerb zu präsentieren und von einer unabhängigen Fachjury beurteilen zu lassen. Ziel des Wettbewerbs ist es, innovativen Ideen und Neugründungen eine Plattform zu eröffnen und die Ideenfinder zu unterstützen. Für die besten Ideen gibt es attraktive Geldpreise in verschiedenen Kategorien zu gewinnen. (ham) Hier können Sie sich noch bis zum 28. Februar 2014 anmelden. Informationen zum Wettbewerb unter Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz 2014  

Dinos? Find ich schön! Um das kindliche Verständnis von Schönheit geht es in einer Ausstellung im Koblenzer Haus Metternich. Foto: Fotolia/Martina Fenske

Ausstellung im Haus Metternich: Was Kinder schön finden

Staunen, die Welt betrachten, Schönes entdecken: Kinderaugen sind darin talentierter als die von Erwachsenen. Kinder betrachten Dinge völlig anders. Der Frage nach dem „Wie“ sind Studierende der Kulturwissenschaft an der Universität in Koblenz nachgegangen. In Zusammenarbeit mit der Jugendkunstwerkstatt e.V. befragten sie Grundschulkinder zum Thema „Was findest du schön?“ Die überraschenden Antworten, persönlichen Dinge, Tiere, Zeichnungen und Zitate der Kinder zum Thema Schönheit sind noch bis zum 29. Januar 2014 im Haus Metternich zu sehen. Durch die Ausstellung erhalten die Besucher Einblicke in die kindliche Gedankenwelt und werden dazu angeregt, ihre eigenen Empfindungen aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Gleichzeitig werfen die Exponate Fragen auf: Sind für Kinder Regeln der Ästhetik und Medien von Belang? Bilden sie ihre eigenen Kriterien für Schönes aus? Welche ästhetischen Empfindungen haben Kinder? Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 23. Januar, um 10 Uhr, durch den Koblenzer Künstler Andreas Bruchhäuser im Haus Metternich und ist bis zum 29. Januar täglich von 10 bis 16 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Im Rahmen der Finissage am Mittwoch, 29. Januar, 18.30, …