Monate: Januar 2018

Heute schreibt Campus-Reporterin Nina Seel.

Im Puzzlefieber

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute taucht Nina Seel in eine ihrer Lieblingbeschäftigungen ein, die nur im Winter Saison hat. Seit ich denken kann, gehören die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr dem Puzzlefieber. Der große Puzzleschrank wird geöffnet und Puzzle um Puzzle wird zu Tage befördert. Aber warum ist Puzzlen so faszinierend? Eigentlich handelt es sich doch um die klassischste Form der Sisyphos-Arbeit, bei der man immer wieder mit derselben Aufgabe von vorne beginnt. Einmal fertiggestellt, wird das Puzzle kurzum wieder zerstört und zurück in den Karton geräumt. Denn ich gehöre nicht zu der Fraktion, die fertige Puzzles aufklebt, um sie gerahmt an die Wand zu hängen – da fallen mir wesentlich hübschere Deko-Elemente als Wand-Verzierung ein. Warum also habe ich Spaß daran, dieselben Teile immer und immer wieder an die gleichen Stellen zu legen und ineinander zu verhaken, um sie kurz darauf wieder auseinanderzupflücken? Liebgewonnene Familientradition Das Puzzlen hat in unserer Familie fast schon Tradition. Als Kind fing ich bei meinen Großeltern mit …

Carina Hein liebt das Rudern und studiert Angewandte Umweltwissenschaften im Fernstudium an der Universität Koblenz-Landau. Fotos: Privat

Ruderin auf der Überholspur

Carina Hein hat für die Universität Koblenz-Landau bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Rudern den fünften Platz gemacht. Sie kommt aus einem Dorf in Schleswig-Holstein und studiert im Fernstudium “Angewandte Umweltwissenschaften” an der Universität Koblenz-Landau. Im Interview mit Uniblog erklärt die Studentin, warum das Rudern sie fasziniert. Was verbindet Sie mit der Universität Koblenz-Landau? Meine Eltern, mein Bruder und ich wohnen in Norddeutschland in einem Dorf namens Kölln-Reisiek. Das liegt etwa 30 Kilometer nordwestlich von Hamburg. In der Nachbarstadt Elmshorn bin ich Mitglied des Ruderclubs, für den ich auf Regatten starte. Beruflich habe ich im Jahr 2015 meinen Master in Meteorologie an der Universität Hamburg abgeschlossen. Seitdem arbeite ich  neben dem Studium noch als Windgutachterin für Windkraftanlagen. An der Universität Koblenz-Landau studiere ich am Campus Koblenz Angewandte Umweltwissenschaften. Da es ein Fernstudium ist,  kann ich es neben der Arbeit absolvieren. Für die Präsenzveranstaltungen komme ich aber so oft es geht nach Koblenz. Was kann man sich unter den Hochschulmeisterschaften vorstellen? Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften werden jährlich über 40 Wettkämpfe in verschiedenen Kategorien ausgerichtet. Studierende aller Mitgliedshochschulen des Allgemeinen Deutschen Hochschulverbands können teilnehmen. …

Bloggen in phantastischen Welten

Viktoria Hellmann studiert Informatik am Campus in Koblenz und ist nebenbei Bloggerin für Videospiele. Uniblog hat sie getroffen und mit ihr über ihr Projekt, die Videospiel-Szene und die Verbbindung zum Studium gesprochen. Super Mario, The Legend of Zelda, Metroid und andere Videospiele faszinieren Viktoria Hellmann seit langem: “Wo hat man sonst die Möglichkeit, solche phantastischen Geschichten zu erleben und vor allem, selbst zu bestimmen?” Schon lange begibt sich die Koblenzer Studentin regelmäßig in die fiktiven Welten von Videospielen, liest Zeitschriften und Online-Magazine und verfolgt die neusten Trends und Entwicklungen der Szene. Doch das bloße Konsumieren war ihr irgendwann nicht mehr genug: “Im Internet findet man eine Menge Meinungen, die schlecht recherchiert sind und nicht auf Fakten basieren. Das wollte ich besser machen”, erklärt Hellmann. Seit zwei Jahren verwirklicht sie dieses Ziel auf ihrem Game-Blog NERDASUTRA. “Am Anfang habe ich einfach drauf losgeschrieben und mich ausprobiert”, berichtet die 21-jährige. Inzwischen geht sie strukturierter vor: “Ich suche mir das Thema, gliedere den Text und definiere die Aussage. Dann recherchiere ich, was es zu diesem Thema schon gibt, damit …

Die erste Kontaktaufnahme zum Wunschunternehmen kostet oft Überwindung, zahlt sich aber meistens aus. Foto: Eduardo Sánchez/ Unsplash

Job-Tipps: Wie nehme ich Kontakt zu meinem Wunschunternehmen auf?

Die erste Bewerbung schreiben, den Lebenslauf formulieren, zum Bewerbungsgespräch gehen oder gleich am Assessment-Center teilnehmen: Wer in die Jobwelt einsteigen möchte, muss einige Hürden nehmen. Mit ein wenig Vorbereitung und Hilfe sind diese aber gar nicht so hoch. Damit auch dein erster Karriereschritt klappt, gibt dir das Women Career Center in einer neuen Serie Tipps für deine Bewerbung. In der ersten Folge geht es darum, wie du mit deinem Wunschunternehmen in Kontakt trittst. Das persönliche Telefonat ist wohl die effektivste Variante, Kontakt zu der Person aufzunehmen, die für deine Bewerbung zuständig ist. Wirklich zum Hörer zu greifen, kann aber etwas Überwindung kosten. Wenn du aber die folgende Tipps beachtet, bist du schon mal einen guten Schritt weiter: 1. Vorbereitung Ganz wichtig: Zunächst solltest du den Ansprechpartner herausfinden. Das klingt simpel, ist aber manchmal gar nicht so einfach. Im Idealfall sind die Kontaktdaten in der Stellenausschreibung angegeben oder auf der Internetseite des Unternehmens zu finden. Sollte das nicht der Fall sein, kann zum Beispiel die Firmenzentrale weiterhelfen. Da heißt es dann im Zweifelsfall durchfragen. Notiere dir den Namen jedes Ansprechpartners, …

Das Brückenprojekt Informatik hilft beim Start ins Studium. Florian Kähne (zweiter von links) berichtet von dem Angebot, das den Einstieg an der Uni erleichtern soll. Foto: René Lang

Brückenkurs Informatik: Hilfe für den Studienstart

Das Projekt Brückenkurs Informatik am Campus Koblenz soll den Studienstart erleichtern und die Basis für ein erfolgreiches Informatikstudium schaffen. Einer der Initiatoren des Projekts ist der Student Florian Kähne, der sich selbst noch gut an die Erwartungen und Herausforderungen im ersten Semester erinnert. Mit dem Einstieg ins Studierendenleben stürmt viel Neues auf Erstsemester ein: Stundenplan erstellen, am Campus und in einer neuen Stadt orientieren, umziehen, neue Menschen kennenlernen. Hinzu kommt jede Menge Lernstoff in den Vorlesungen und Seminaren, der gepaukt werden muss. So war es auch für Florian Kähne, als er 2012 an den Campus Koblenz kam, um Informatik und Mathematik auf Lehramt zu studieren. “Im ersten Semester sind die Vorkenntnisse im Informatik-Bereich sehr unterschiedlich, nicht jeder hatte das Fach in der Oberstufe”, erklärt der 24-Jährige, der inzwischen im Master studiert. “Daraus ist die Idee zu dem Projekt Brückenkurs Informatik entstanden, das Schüler und Studienbeginner im Fachbereich 4 besser auf die fachlichen Anforderungen vorbereiten soll.” Auf dieser Grundlage entwickelte Kähne gemeinsam mit zehn Kommilitonen im Rahmen eines studienbegleitenden Projektpraktikums das Konzept zur Erstellung einer Plattform, die …

Christina Runkel-Horre hat Germanistik und Kunstwissenschaft am Campus in Koblenz studiert und dort auch promoviert. Heute leitet sie die Stadtgalerie in Neuwied. Foto: Hannah Wagner

Auf den Spuren von… Kuratorin Christina Runkel-Horre

In der Neuwieder Stadtgalerie stapeln sich Kisten und Kartons mit Werken, die auf die neueste Ausstellung warten. Dazwischen steht die 29-jährige Christina Runkel-Horre mit dem guten Gefühl, hier ihren Traumjob gefunden zu haben. Die promovierte Kunstwissenschaftlerin ist seit vergangenem Jahr Kuratorin der Stadtgalerie und spricht im Uniblog von ihren Zielen, Durchhaltevermögen im Studium und dem Berufsalltag, den es bei ihr eigentlich gar nicht gibt. Sie sind seit Juni 2017 Kuratorin der Stadtgalerie Neuwied: Wie sind Sie an den Job gekommen? Das war tatsächlich ein längerer Weg: Schon während meines Studiums der Kunstwissenschaft und Germanistik am Campus in Koblenz habe ich die Theorie in die Praxis umgesetzt und im Mittelrhein-Museum gearbeitet. Leider ist es aber so, dass es im kulturellen Bereich oft wenig finanzielle Mittel gibt und die Stellen begrenzt sind. Deshalb musste ich nach meiner Promotion 2016 erst einen Umweg über einen Verwaltungsjob nehmen. Als ich dann die Ausschreibung für die Kuratorenstelle in der Stadtgalerie Neuwied sah, wusste ich direkt: Das bin ich. Tatsächlich wurde ich zum Gespräch eingeladen und hatte drei Tage später die Zusage. Ich war …

Heute schreibt Campus-Reporter René Lang. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Silvester: Same procedure as every year

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Dieses Mal reflektiert René Lang über den Sinn von Silvestertraditionen. Fünf. Der Countdown läuft. Vier. Alle schauen wie gebannt auf die Uhr. Drei. Mein Großvater zündet den Lauf der ersten Rakete. Zwei. Meine Freundin drückt fest meine Hand. Eins. Die Blicke richten sich auf den wolkenlosen Nachthimmel. Null. Sektkorken knallen, pure Freude bricht aus. Alle fallen sich in die Arme, wünschen sich gegenseitig das Beste. Das neue Jahr beginnt, das alte endet. 23 Mal habe ich Silvester schon miterleben dürfen. Zugegeben, an die ersten dutzend Male erinnere ich mich kaum noch. Trotzdem habe ich mittlerweile eine genaue Vorstellung, wie der Jahreswechsel bei mir ablaufen soll. Egal ob ich zuhause oder auswärts feiere, im engen Kreis der Familie, mit einigen Freunden oder auf großen Partys. Manche Traditionen haben sich so sehr verankert, dass ich es kaum wage, ihren Sinn infrage zu stellen. Aber was, wenn doch? Zusammen Essen und Vergessen Bei uns gibt es am Silvesterabend selbstverständlich Raclette. Daran knüpfen …

Professorin Dr. Manuela Glaab: Ihr Forschungsschwerpunkt ist "Political Leadership". Darin beschäftigt sie sich mit den Führungsstilen von Bundeskanzlern und möglichen Messkonzepten. Foto: Jan Lücking

Unsere Profs: Manuela Glaab

Professorin Dr. Manuela Glaab liebt die Abwechslung in ihrem Beruf: Der Alltag liefert ihr dabei täglich neue Themenfelder. Die Landauer Politikwissenschaftlerin schätzt den Spielraum an der Universität, um Forschung und Lehre miteinander zu verbinden und besondere Veranstaltungsformate zu kreieren.  Im Interview berichtet sie von ihrer Studienzeit und warum sie diesen Beruf ergriffen hat – den damaligen ungewissen Zukunftsaussichten zum Trotz. Die Serie: Sie prägen unsere Erinnerungen an das Studium, inspirieren uns für das Berufsleben und sorgen für so manche Anekdote unter Studierenden: unsere Profs. Im Uniblog stellen sich die Professoren der Universität Koblenz-Landau den Fragen der Campus-Reporter, geben Einblick in ihren Forschungs- und Lehralltag und verraten, wie sie selbst als Student waren. Der Professorenberuf ist mit einigen Klischees behaftet: Lange über Büchern brüten, Zerstreutheit, Einsiedlertum, chaotische Tafelbilder… Trifft davon etwas auf Sie zu? Mir kommt es eher so vor, als bliebe viel zu wenig Zeit zum Lesen, weil die administrativen und anderen Aufgaben im Alltag sehr viel Raum beanspruchen. Auch das Klischee des Einsiedlertums würde ich für mich nicht gelten lassen wollen, weil es zu den Aufgaben der Politikwissenschaftlerin …

Weiß die Arbeit im Labor zu schätzen: Andrey Dashkevich ist fasziniert von der experimentellen Chemie. Foto: René Lang

Angewandte Naturwissenschaften: Die Welt aus verschiedenen Perspektiven

Im Umgang mit dem Reagenzglas macht Andrey Dashkevich keiner etwas vor. Der 23-Jährige studiert seit fünf Semestern Angewandte Naturwissenschaften am Campus Koblenz. Zwischen Physik und Chemie schätzt er vor allem die praktischen Elemente seines Studiengangs. Die Serie: Abiturienten stehen viele Möglichkeiten offen. Studieren oder eine Ausbildung beginnen, Uni oder FH? Und welches Fach ist für mich das Richtige? In unserer Serie “Was studieren?” stellen Studierende der Universität Koblenz-Landau ihren Studiengang vor.  Woher kommt Ihre Begeisterung für das Fach? Die Chemie fasziniert mich seit langem. Sie ist allgegenwärtig und doch unsichtbar. Sie versteckt sich in alltäglichen Gebrauchsgegenständen, wie der Kleidung oder der Plastikflasche – inklusive Inhalt. Bereits in der Schule habe ich mein Interesse an diesem Fach entdeckt. Mein damaliger Lehrer war ebenso von Chemie begeistert. Ich denke, dass seine Motivation auf mich abgefärbt hat. Den Studiengang habe ich am Tag der Chemie der Universität kennengelernt. Die Kombination zwischen Physik und Chemie halte ich ausschlaggebend für das Studium. Hier reicht das eine Fach dem anderen die Hand. Warum haben Sie sich für den Studienort Koblenz entschieden? Das …