Allgemein, Studis & ihre Nebenjobs
Schreibe einen Kommentar

Betreuerin in einem Bildungsprojekt

In diesem Teil der Serie “Studierende und ihre Nebenjobs” spricht Vivian Schmidt über ihre Arbeit in einer Jugendgruppe in Neuwied. Seit fast zwei Jahren arbeitet sie am Nachmittag mit Schülern der 9. Klasse, um sie auf ihr späteres Leben und den Berufseinstieg vorzubereiten. Schmidt studiert Grundschulpädagogik und kann ihr im Studium gelerntes Wissen so in die Praxis umsetzen.

Die Serie: Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. UniBlog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei.

Vivian Schmidt arbeitet in einem Bildungsprojekt in Neuwied. Hier unterstützt sie Jugendliche bei Bewerbungsschreiben und den Hausaufgaben. Foto: Hannah Wagner

Vivian Schmidt arbeitet in einem Bildungsprojekt in Neuwied. Hier unterstützt sie Jugendliche bei Bewerbungsschreiben und den Hausaufgaben. Foto: Hannah Wagner

Wer sind Sie?

Ich heiße Vivian Schmidt, bin 23 Jahre alt und studiere im 9. Semester im Master of Education für Grundschulbildung.

Was für einen Nebenjob machen Sie?

Ich arbeite als Nachmittagsbetreuerin in dem Bildungsprojekt “Sommerakademie” von Prof. Dr. Kurt Czerwenka der Leuphana Universität in Lüneburg, einmal die Woche für zwei Stunden. Das läuft auf Honorarbasis. Meine Arbeitsstelle ist in Neuwied am Rhein.

Was sind Ihre Aufgaben?

Mein Hauptaufgabengebiet ist die Unterstützung von Kindern der 9. Klasse aus dem Haupt- und Förderschulbereich bei Berufsbewerbungen, ich schreibe diese mit den Jugendlichen und bereite sie auf Vorstellungsgespräche vor. Außerdem helfe ich beim Lernen für Klassenarbeiten und fördere die Weiterentwicklung der Sozialkompetenzen der Jugendlichen.

Was bereitet Ihnen am meisten Freude bei dieser Arbeit?

Die Nähe und der Austausch mit den Jugendlichen sowie die Planung und Durchführung von gemeinsamen Aktivitäten außerhalb der Betreuung.

Wie kamen Sie an Ihren Nebenjob?

Das Projekt wurde in einer Rundmail unserer Universität vorgestellt.

Was verdienen Sie bei diesem Nebenjob?

Das ist sehr unterschiedlich, da die Stundenanzahl nicht festgelegt ist und die Vorbereitungszeit ebenfalls bezahlt wird. Außerdem werden Mitarbeiter mit einem Bachelorabschluss, wie allgemein üblich, besser bezahlt als Mitarbeiter ohne Abschluss. Somit variiert das Gehalt und kann mal mehr, mal weniger sein.

Kann man diesen Job weiterempfehlen? Braucht man bestimmte Voraussetzungen dafür?

Der Job macht mir große Freude, da man sehr frei in der Gestaltung der Betreuung sein kann. Natürlich ist es von Vorteil, sich im Bildungs- oder Pädagogikbereich auszukennen, aber da ich Lehramt studiere, ist es für mich perfekt. Weiterempfehlen würde ich den Job auf jedem Fall, allerdings sollte man Spaß am Umgang mit Jugendlichen haben und kreative Ideen haben.

Wie „studienkompatibel“ ist Ihre Arbeit? Bitte vergeben Sie Sterne von 1 bis 5 (5 Sterne = Super kompatibel)

Ich würde 4 Sterne vergeben, da ich Dinge aus meinem Studium direkt in der Praxis anwenden kann und es natürlich gute Referenzen für den späteren Beruf gibt.

Hannah Wagner

Schreibe einen Kommentar