Allgemein, Uni-Menschen
Schreibe einen Kommentar

Studentin erhält Preis für Arbeit über Pornografie und Jugendschutz

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. (DKHW) und die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) haben in Potsdam-Babelsberg zum sechsten Mal den medius vergeben. Der 3. Preis des medius 2013 ging an Eva Borries, eine Studentin der Universität Koblenz-Landau.

Der Preis würdigt wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die sich mit innovativen Aspekten der Medien, Pädagogik oder des Jugendmedienschutzes auseinandersetzen.

Eva Borries erhielt den 3. Preis des medius für ihre an der Universität Koblenz-Landau eingereichte Diplomarbeit „Generation Porno…? Jetzt entscheide Ich! Entwicklung eines medienpädagogischen Workshops für den präventiven Jugendmedienschutz“. Laudator Kai Hanke (DKHW) zollte der von Dr. Uli Gleich betreuten Abschlussarbeit größten Respekt: „Beeindruckend ist, wie der aktuelle Stand zur Pornografie- und Mediennutzungsforschung hier konstruktiv zur Entwicklung eines eigenen pädagogischen Ansatzes genutzt wird.“ Als ein Fazit der Arbeit hält Borries präventive Workshops zum Thema Pornografie im Netz für notwendig, – auch in der Schule.

Ab 2014 werden die GMK, das DKHW und die FSF zusammen mit der Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb) den Preis verleihen. Es können Arbeiten von Fachhochschulen und Hochschulen eingereicht werden, die 2012 oder 2013 abgeschlossen worden sind sind (i.d.R. BA, Master, Magister, Diplom, Staatsexamen). Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Einsendeschluss für die kommende medius ist der 31. Oktober 2013.

(Pressemeldung der Landesregierung Rheinland-Pfalz)

Weitere Informationen über medius, den Preis für innovative, wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten finden Sie hier: http://fsf.de/veranstaltungen/medius/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar