Alle Artikel mit dem Schlagwort: soziales Engagement

Wibke Herbert mit einem Mädchen, dem durch die Kronkorkenspenden eine Krankenversicherung für zwei Jahre ermöglicht werden konnte. Foto: Jonas Herbert

Mehr als nur luftdichter Verschluss: Kronkorken retten Menschenleben

Die ehemalige Landauer Studentin Wibke Herbert sammelt mit ihrer Organisation Amebii Ghana e.V. Kronkorken, die sie bei einem Schrotthändler eintauscht. Mit dem Erlös ermöglicht der Verein Kindern in Ghana eine Krankenversicherung, die sonst kaum Chancen auf eine medizinische Versorgung hätten. Amebii, das bedeutet Kinder auf ghanaisch. 2008 reiste Wibke Herbert das erste Mal mit einer Freiwilligenorganisation nach Ghana, seitdem hat das schöne, aber sehr arme Land sie nicht mehr losgelassen. Herbert möchte helfen und zwar dauerhaft. Vor zwei Jahren gründete sie deshalb mit anderen Ehrenamtlichen die in Lampertheim ansässige Organisation Amebii Ghana e.V. Der durch Spenden finanzierte Verein engagiert sich für den Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und sauberem Trinkwasser für die Menschen in Ghana. „Im ersten Jahr konnten wir mit den Spendengeldern einen Kindergarten und eine Schule in Ghana bauen. Momentan sind wir dabei, einen Brunnen zu errichten, um zwei Dörfer mit sauberem Trinkwasser zu versorgen“, berichtet Herbert. Eine Krankenversicherung für 15 000 Kronkorken Herbert und ihre Mitstreiter hatten eine auf den ersten Blick kurios erscheinende Idee: „Eine Freundin hat jahrelang Kronkorken gesammelt. Irgendwann überlegten wir , was …

Tim Feiden bei der Arbeit: Als Bufdi ist er Teil des Organisationsteams, das die Kinder-Technik-Ferien-Camps am Standort Koblenz organisiert. Foto: Adrian Müller

Tim Feiden ist der erste Bufdi am Campus Koblenz

Seit dem 1. September hat die Universität Koblenz-Landau einen “Bufdi”. Tim Feiden absolviert den Bundesfreiwilligendienst am Campus Koblenz und ist damit der erste seiner Art an der Universität. Angestellt ist er für die Kinder-Technik-Ferien-Camps. Bundesfreiwilligendienstler ist er eigentlich, doch die Abkürzung Bufdi gefällt Tim Feiden besser. Wenn man ihn so nennt, muss er schmunzeln. Seit vier Monaten leistet der 20-Jährige auf freiwilliger Basis seinen Dienst am Campus in Koblenz. Sein Entschluss zu diesem Jahr im Bundesfreiwilligendienst (BFD) hat vorrangig pragmatische Gründe, denn er verließ die Schule nach der 12. Klasse. Erst nach dem BFD hat Feiden das Fachabitur. Aus anfänglicher Skepsis ist inzwischen Begeisterung geworden: “Es macht sehr viel mehr Spaß, als ich zu Anfang dachte, ich habe viele nette Menschen kennengelernt, wir sind zusammengewachsen und unternehmen auch außerhalb der Arbeit etwas zusammen”, erzählt Feiden. Der Weg zur ersten Bufdi-Stelle Feiden ist damit der erste Bufdi am Campus in Koblenz. Die Initiative, einen solchen zu beschäftigen, ging von Dr. Martin Fislake aus. Der wissenschaftliche Mitarbeiter im Institut für Management betreut die Kinder-Technik-Ferien-Camps, ein Bildungs- und …