Monate: Mai 2016

Als erstes Mentorenprojekt in Rheinland-Pfalz ist GeKOS in die universitäre Lehre eingebunden. Prof. Dr. Heike de Boer hat die wissenschaftliche Leitung inne. Organisiert wird GeKOS von dem Koblenzer Promovenden Benjamin Braß. Foto: Marius Adam

GeKOS: Stark für Integration

Interkulturelles Verständnis und Aufgeschlossenheit sind heute überall gefragt: In fast allen gesellschaftlichen Bereichen treffen wir auf fremde Kulturen und Lebenswelten. Gerade für angehende Lehrer, die sich später in der Schule mit der Integration von Flüchtlingskindern befassen werden, ist der Erwerb solcher Kompetenzen unabdingbar. Das Projekt “Gemeinsam entdecken Kinder ihren Ort mit Studierenden”, kurz GeKOS, bietet diese Möglichkeit. Eingebunden in die universitäre Lehre im Fachbereich 1 (Bildungswissenschaften) am Campus Koblenz positioniert es sich gegen Fremdenfeindlichkeit. Seit einem halben Jahr betreut die Koblenzer Studentin Giulia Schmitz einen achtjährigen Jungen mit Fluchthintergrund aus Rübenach. Wenn die Zwei zusammen unterwegs sind, gibt es viel zu entdecken: Sie spazieren am Bach entlang, beobachten Schafe, besuchen den städtischen Wildpark, spielen gemeinsam oder erkunden die Natur und die Umgebung von Koblenz. “Am Anfang war er sehr schüchtern, aber inzwischen erzählt er von sich aus von der Schule und ist sehr neugierig auf alles, was es zu entdecken gibt”, erzählt Schmitz. Die 24-jährige und der Flüchtlingsjunge sind in den letzten sechs Monaten ein richtiges Team geworden. Initiiert wurde dieses Tandem durch das Projekt „Gemeinsam entdecken Kinder ihren Ort mit …

Pädagogikstudentin Juliana Siemes übernimmt an verschiedenen Grundschulen in Koblenz die Mittagsbetreuung der Kinder. Foto: Esther Bauer

Betreuungskraft in der Grundschule

Juliana Siemes arbeitet an verschieden Grundschulen als Betreuungskraft. In den Mittagsstunden nach dem Unterricht beaufsichtigt die Pädagogikstudentin die Grundschüler, bastelt mit ihnen oder versorgt wunde Knie. Wer sind Sie? Ich bin Juliana Siemes, 23 Jahre alt und studiere im sechsten Semester den Bachelor-Studiengang Pädagogik am Campus Koblenz. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich bin Betreuungskraft und in verschiedenen Koblenzer Grundschulen im Einsatz. Mein Vertrag läuft über meinen Arbeitgeber die Familienbildungsstätte in Koblenz. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Bisher erschienene Artikel finden sie hier. Was sind Ihre Aufgaben? Zwischen 12 und 14 Uhr passe ich auf die Kinder auf, die nach dem Unterricht noch betreut werden. In erster Linie ist man eine Aufsichtsperson, da die Kinder gerade bei schönem Wetter beim Spielen auf dem Schulhof verbringen. Wenn sich ein Kind …

Matthias Deisen aus Koblenz studiert seit Januar im verschneiten Finnland und ist begeistert. Foto: Privat

Finnland: Im Land der 1000 Seen

Seit Januar ist Matthias Deisen als Austauschstudent im Rahmen des europäischen Erasmus-Plus-Programms in Joensuu, an der University of Eastern Finland. Bis Juni bleibt der 22-jährige Koblenzer Informatik-Student noch im östlichsten der skandinavischen Länder. Er ist begeistert von der Landschaft, den internationalen Kontakten und dem finnischen Bildungssystem. Warum Finnland – und dann auch noch im Winter? Das ist eine Frage, die man sich durchaus stellen kann und die ich auch schon Freunden und Bekannten beantwortet habe: Ich wollte schon immer die Nordlichter sehen und einen richtig schönen Winter mit viel Schnee verbringen. Da das finnische Bildungssystem als eines der Besten in Europa gilt, fiel mir meine Entscheidung nicht schwer: Finnland, das Land der 1000 Seen sollte es werden. Vor einem Jahr entschloss ich mich also kurzerhand für die Bewerbung auf einen Studienplatz in Finnland und wurde im Rahmen des Erasmus-Plus-Programms ausgewählt. Atemberaubende Landschaften Erwartungen hat man im Vorfeld natürlich immer eine Menge. Aber es ist nicht alles so, wie man es sich vorstellt: Die Nordlichter habe ich zwar mittlerweile gesehen und sie sind wirklich eindrucksvoll und ein atemberaubendes Naturspiel, aber der …

Weinberge statt Semperoper: Campus-Reporterin Nina Seel wechselte von Dresden nach Landau. Foto: Seel

Tschüss Dresden, Hallo Landau

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute berichtet Nina Seel von ihrem Umzug aus dem Elbflorenz in die Toskana Deutschlands. Gebürtige Hessin, aufgewachsen als Dorfkind, vier Jahre Bachelor-Studium in Dresden. Und nun? Es dauerte etwas, aber dann hatte ich eine Antwort auf die Frage gefunden, wohin mich das Master-Studium führen würde: Nach Landau. Wo das kleine pfälzische Städtchen liegt, geschweige denn, dass es dort eine Uni gibt, musste ich vielen Leuten in meinem Freundeskreis erst einmal erklären. Mut zur Veränderung Zugegebenermaßen hatte ich Landau erst gar nicht auf dem Schirm. Wer Kommunikation und PR studieren will, der denkt zunächst an die Städte, in denen große Medien- und Verlagshäuser, Rundfunkanstalten oder Film- und Fernsehproduktionen zu Hause sind. Wo namhafte Agenturen ihre Niederlassungen haben und Politik und Weltgeschehen vor der Haustür stattfinden: Berlin, München, Hamburg, Köln. Dass ich am letzten Tag der Abgabefrist dann doch meine Bewerbungsunterlagen für die Universität Koblenz-Landau in den Briefkasten steckte, war mein Glück. Denn in die großen Städte wollen natürlich viele, dementsprechend …

Finanzielle Notlagen entstehen oft abrupt. Unterstützung finden Studierende am Campus Koblenz beim Verein Finanzielle Hilfe im Studium e.V. Foto: Colourbox.de

Verein greift Studis finanziell unter die Arme

Gestiegene Studienkosten, höhere Mietpreise und ein allgemeiner Anstieg von Lebenshaltungskosten führen dazu, dass immer mehr Studierende ein enges Budget zum Leben und Studieren haben. Wenn dazu weitere Umstände wie nicht aufschiebbare Prüfungsphasen, Jobverlust, Krankheiten oder familiäre Probleme hinzukommen, kann der ein oder andere schnell in eine finanzielle Notlage geraten. Mit diesen Fällen haben es Beate Bastian, Mitarbeiterin des Koblenzer Studierendenwerks, und Andrea Hauswirth, Frauenreferentin am Campus in Koblenz, täglich zu tun. Bereits 2010 vernetzten sich sämtliche Beratungsstellen der Hochschulstandorte Koblenz, Höhr-Grenzhausen und Remagen und gaben einen gemeinsamen Flyer heraus. Dieser listet die verschiedenen Angebote und Anlaufstellen. „Mit der Zeit hat sich aber gezeigt, dass einige Studierende durch alle Angebote fallen und nicht zu der Zielgruppe gehören“, erklärt Hauswirth. Eine Idee musste her, wie Gelder für diese Gruppe akquiriert werden können. Ein Sponsorenlauf in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Hochschulsport brachte erste Erfolge. Der nächste Schritt: Ein rechtlicher Rahmen als Verein, um beispielsweise Gelder anzulegen oder Spendenquittungen auszustellen. 2013 gründete sich der Verein Finanzielle Hilfe im Studium e.V., seit 2015 gilt er offiziell als gemeinnützig. Neben Andrea Hauswirth und Beate Bastian gehören Julia Aron vom Gleichstellungsbüro der …

Marie Rütten, BA. Psychologie, 2. Semester und Jonas Gatta, Versicherungskaufmann. Foto: Enya Höffner

Romantische Plätze in Landau

Die Wiesen werden grün, die Blumen blühen und die ersten Sonnenstrahlen spitzen aus den Wolken hervor: der Frühling ist da. In unserer Frühlingsumfrage haben wir die Studierenden am Campus Landau gefragt: Wo ist dein romantischster und liebster Platz in Landau? Marie Rütten und Jonas Gatta (Titelbild): Uns gefällt der kleine versteckte Holzsteg direkt am Birnbach, nahe des Aussichtsturms auf dem Landesgartenschaugelände, besonders gut. Man kann die Füße im Wasser baumeln lassen und sich einfach mal eine Auszeit vom Stress des Alltags und des Unilebens nehmen. Dazu noch das Wasserrauschen, die Sonne im Gesicht – ein kleines Stück Urlaub mitten in Landau! Alex Klaus: Der romantischste Platz in Landau ist für mich das Café Mago auf dem Marktplatz. Unter den blühenden Kirschbäumen mit Blick auf die Gebäudefassaden kann jedes Date nur gut werden. Bei mir hat es zumindest bisher immer geklappt. Anna Klyta und Mark Plotzky: Die Eisdiele Sandros Palazzo hat das beste Eis in Landau. Durch den klassischen Eisdielen-Look bekommt der Ort ein sehr romantisches Ambiente. Dort kann man sich eine erholsame Pause beim Shopping …

Romantik am Deutschen Eck: Vivian Schmidt und Viktor Seib genießen die Zeit zu Zweit am Rhein. Foto: Marius Adam

Campus-Pärchen verraten ihre Lieblingsplätze

Der Frühling ist da und die ersten Sonnenstrahlen ziehen insbesondere verliebte Pärchen ins Freie. Doch wo ist für die Koblenzer Campus-Pärchen der romantischste Ort? Wo findet man ein schönes Plätzchen für Zweisamkeit, glühende Wangen und Herzklopfen?  Morgens das Frühstück mit einer dampfenden Tasse Kaffee zu beginnen, ist für Esther Bauer (22) und Jan Guretzke (26) der schönste Start in den Tag. Am liebsten genießt das verlobte Campus-Pärchen ihren koffeinhaltigen Muntermacher im putzigen Cafe Miljöö in der Koblenzer Altstadt. “Dieses Café hat Charakter. Es ist nicht überfüllt, nicht zu groß und das Ambiente ist toll. Hier kann man die Zeit vergessen”, schwärmt der Lehramtsstudent für Mathe und Physik. Während der Arbeit in einem Gastronomiebetrieb lernte er die Pädagogikstudentin kennen, seit eineinhalb Jahren sind die beiden ein Paar. Doch nicht nur der Kaffee schmeckt im Miljöö, auch bei einem guten Glas Wein verbringen der gebürtige Koblenzer und die Pfälzerin hier gern ihre Zeit zu Zweit. Romantische Zeit am Rhein Die Uni als Kontaktbörse: Die Pädagogikstudierenden Madeleine Blum (23) und Christian Hamm (25) lernten sich am Campus kennen und lieben. In einem Seminar im Dezember 2013 …