Alle Artikel mit dem Schlagwort: ZKW Landau

Signierstunde mit Alfons Schuhbeck.

Alfons Schuhbeck: Ein Tausendsassa in Landau

Aus Kochsendungen im deutschen Fernsehen ist Alfons Schuhbeck nicht mehr wegzudenken. Im Rahmen der Reihe “Große Begegnungen”, einer Veranstaltung des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW), war der 65-Jährige zu Gast in der Landauer Festhalle, wo er über die “Kulturgeschichte der Gewürze” sprach.  Der Münchner Koch Alfons Schuhbeck ist ein Tausendsassa der deutschen Gastronomenszene und umtriebiger Unternehmer. So betreibt er mit seiner Firma Schuhbecks am Platzl beispielsweise Restaurants, eine Eisdiele, einen Partyservice und einen Gewürzladen. Außerdem kümmert er sich bei internationalen Auftritten des FC Bayern München um das leibliche Wohl der Profikicker. UniBlog-Reporter Benedikt Schülter und Lisa Leyerer trafen sich mit Schuhbeck zum Interview und sprachen mit ihm darüber, was in einer Studentenküche auf keinen Fall fehlen darf und was Weihnachten bei ihm auf dem Teller landet.  Benedikt Schülter

Pierre Jarawan, deutschsprachiger Poetry-Slam-Meister von 2012, ist glücklicher Sieger beim Poetry Slam in Landau. Foto: Karin Hiller

Der Hunger auf den Poetry Slam

Am vergangenen Donnerstag veranstaltete das Zentrum für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Universität Koblenz-Landau im Universum-Kinocenter Landau einen hochkarätig besetzten Poetry Slam. Wir haben auch hinter die Bühne geschaut. Es ist kalt und dunkel an diesem Donnerstagabend. Noch dauert es über eine Stunde, bis es losgeht mit dem vom ZKW organisierten Poetry Slam. Trotzdem stehen schon viele Besucher, zumeist Studierende der Universität Koblenz-Landau, vor dem Eingang des „Universum-Kinocenters“ und versuchen, sich gegen der Kälte zu wappnen. Dagegen ist es im Backstage-Bereich des Kinos etwas komfortabler. Obwohl von Beheizung keine Rede sein kann, ist die Stimmung dort gut. Es gibt belegte Brötchen. In der Ecke stehen Bier und Wein bereit. Von Aufregung ist hier nichts zu spüren. Es wirkt alles sehr routiniert. Moderator Hanz nippt an seiner Flasche Mate-Tee und lässt sich auf einen der gemütlichen lila Sessel nieder. Der 30-Jährige kommt aus Ludwigsburg und möchte nur seinen Künstlernamen nennen. Er ist so eine Art Tausendsassa. Ein Multitalent, das auch mal Gala-Veranstaltungen oder Auktionen moderiert. Doch seine wahre Leidenschaft gehört dem Poetry-Slam. Als Moderator, aber auch …

Poetry Slam-Größen aus ganz Deutschland treten am 6. November im Universum-Kino ans Mikrofon. Foto: Fotolia / Melinda Nagy

Meisterdichter beim Poetry Slam in Landau

Beim Poetry Slam am 6. November um 20 Uhr erwartet die Besucher des Universum-Kinos in Landau ein dichterisches Kräftemessen der besonderen Art: Sechs Meister der deutschen Slam-Szene stehen dieses Mal auf der Bühne. Patrick Salmen aus Dortmund ist deutschsprachiger Poetry Slam-Meister 2010 und Vizemeister 2011. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht und für sein bekanntestes Youtube-Video über 1 Million Klicks erhalten. Aus München reist Pierre Jarawan an, Deutscher Slam-Meister 2012 und Landesmeister Baden-Württemberg 2011. Auch Buchautor Christian Ritter aus Bamberg hat mehrere Meistertitel im Gepäck: Bayrischer Slam-Meister 2010, deutschsprachiger Vizemeister 2009 und fränkischer Meister in 2007 sowie 2012. Theresa Hahl ist Stipendiatin im Künstlerhaus Edenkoben und die Slammerin mit der kürzesten Anfahrt. Die hessische Poetry Slam-Meisterin 2011 und Trägerin des Weidener Literaturpreises 2010 ist auch Protagonistin des Kinofilms „Dichter und Kämpfer“. Aus Marburg kommt der hessische Slam-Meister 2009 und 2012 Marvin Ruppert. Kaleb Erdmann aus München war Finalist der bayrischen Meisterschaften 2014. Karten gibt es ab sofort bei Thalia Landau und im Universum-Kinocenter. Der Poetry Slam ist eine Veranstaltung des Zentrums für Kultur- und Wissenschaftsdialog und …

Über "Ethik im Wirtschaftsleben und Verantwortung vor der Schöpfung" spricht Unternehmer Claus Hipp am 22. Mai in der Festhalle Landau. Foto: HippFoto: Hipp

“Große Begegnungen” mit Claus Hipp – 5 x 2 Eintrittskarten zu gewinnen

Unternehmenschef Claus Hipp ist nächster Gast der Veranstaltungsreihe “Große Begegnungen” des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog am Campus Landau. Am Donnerstag, 22. Mai, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) spricht der 75-Jährige in der Landauer Jugendstil-Festhalle über “Ethik im Wirtschaftsleben und Verantwortung vor der Schöpfung”. In Kooperation mit UniBlog verlost das ZKW 5 x 2 Eintrittskarten unter allen Uni-Angehörigen. Professor Claus Hipp ist Chef des Nahrungsmittel- und Babykostherstellers HiPP. Er gehört zu den Pionieren des ökologischen Landbaus, seit er vor mehr als 50 Jahren mit dem Umstieg auf Babynahrung aus organisch-biologischen Rohstoffen begann. Seine Unternehmensphilosophie ist die „Herstellung von Produkten in Spitzenqualität und im Einklang mit der Natur“ und umfasst eine sensible Auseinandersetzung mit den Themen Natur, Mensch und Wirtschaft. In seinem Vortrag thematisiert Hipp, wie ökonomische und ethische Anforderungen im betrieblichen Handeln und in der Mitarbeiterführung aufeinander abgestimmt werden können und wie er selbst den verantwortlichen Umgang mit der Umwelt vorlebt. “Große Begegnungen” ist eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog. Gefördert wird die Veranstaltung von der VR Bank Südpfalz und der Energie Südwest. …

Beim ersten Landauer Song Slam wettstreiten Musiker um den Titel. Foto: Sergej23/ pixelio.de

Vorhang auf: Erster Song Slam am Campus Landau

Mit einem neuen Format startet das Zentrum für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) ins Jahr 2014: Am Mittwoch, 9. Januar, findet der erste Song-Slam im Landauer Universum Kinocenter statt. Ob mit Fagott, Klavier, Gitarre oder Looper: Beim Song Slam steht die Musik im Mittelpunkt. Musiker der unterschiedlichsten Genre treten mit eigenen Kompositionen an. Die Regeln sind ähnlich wie beim Klassischen Poetry Slam: Jeder Musiker hat zehn Minuten Zeit, um das Publikum von sich zu überzeugen. Wem die Zuschauer am lautesten applaudieren, der gewinnt. Beim ersten Landauer Song Slam gehen Tino Bomelino (Stuttgart), Stefan Ebert (Mannheim), Daniel Schlick (München) und Toni Mignon (Landau) an den Start. Durch den Abend führt der amtierende rheinland-pfälzische Poetry Slam Landesmeister Indiana Jonas. Karten gibt es zu je sieben Euro bei Thalia und im Universum Kinocenter. Einlass ist ab 19 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.

Bei "Dead or alive" lautet die Preisfrage: Wer ist besser, tote oder lebendige Dichter? Fotos: Karin Hiller

Im Duell mit toten Dichtern

Dead or Alive – Wer macht das Rennen? Das war die Preisfrage beim gestrigen Poetry Slam im Landauer Universum Kino. Schauspieler des Herxheimer Chawwerusch Theaters liehen toten Dichtern ihre Stimmen und traten gegen vier Slam-Größen Deutschlands an. Aus jedem Team zog ein Dichter ins Finale ein. Den Sieg holten – wenn auch nur knapp – die lebendigen Poeten. Landau ist eine Poetry Slam erprobte Stadt und hat schon viele Dichterwettstreite hinter sich. Was als Slam unter Studierenden begann, ist inzwischen zu einer der gefragtesten Veranstaltungen der Stadt avanciert. Auch am gestrigen Abend war das Landauer Universum Kino wieder brechend voll. „Wir machen jedes Mal etwas anderes“, verrät Anja Ohmer, Leiterin des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) der Universität, das Erfolgsrezept. Dieses Mal sind es nun “Tote”, deren Texten wieder neues Leben eingehaucht wird – von Schauspielern des Herxheimer Chawwerusch Theaters. Begleitet von tosendem Applaus humpeln ein hagerer Francois Villon, ein rundlicher Kurt Tucholsky, eine adrette Emmy Hennings und ein grimmig dreinblickender Klaus Kinski auf die Bühne. Es beginnt alles harmlos. Philipp Herold, der für …

Moritz Freiherr zu Knigge im Gespräch mit ZKW-Leiterin Anja Ohmer. Der Benimm-Experte sprach in der Landauer Festhalle im Rahmen der Reihe "Große Begegnungen". Fotos: Karin Hiller

Knigge: Es sind die kleinen Dinge, die Wertschätzung zeigen

Es sind die kleinen Dinge, die einem Menschen Wertschätzung und Respekt entgegen bringen, meint Moritz Freiherr Knigge. Der Urahn von Adolf Freiherr sprach in der Landauer Jugendstil-Festhalle im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Große Begegnungen“ des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) zum Thema: „Wie macht man’s richtig, Herr Knigge?“ Die Menschen zu verblüffen ist eine Methode, die in der Regel Aufmerksamkeit einbringt. Und manchmal auch Verwirrung stiftet. So staunten einige Zuschauer in der Landauer Festhallte nicht schlecht, als Moritz Freiherr Knigge die Bühne betrat und erst einmal klarstellte, dass weder sein Urahn Adolf Freiherr von Knigge noch er selbst viel mit Etikette am Hut hätten. „Adolf lehnte allzu steife Etikette sogar als unmenschlich ab“, sagte der 45-jährige. „Er war ein Querdenker und ein Unterstützer der französischen Revolution.“ Sein berühmtes Werk „Über den Umgang mit Menschen“ sei in Wahrheit kein Benimm-Ratgeber: Der Begriff „Etikette“ falle gar in nur einem Satz. Die Intention dahinter sei vielmehr diese: „Adolf Freiherr von Knigge bemerkte, dass er viele Menschen in seinem Leben schlecht behandelt hatte. Deshalb schrieb er ein Buch darüber, …