Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hochschulpolitik

Die neue Gleichstellungsbeauftragte Prof. Dr. Helga Arend engagiert sich voller Überzeugung für ein gutes Miteinander an der Universität Koblenz-Landau. Foto: Esther Guretzke

Bessere Chancen für alle

Chancengleichheit für alle, egal welches Alter, welche Herkunft oder welches Geschlecht man hat: Das ist das Ziel der zentralen Gleichstellungsbeauftragten an der Universität Koblenz-Landau. Seit April 2017 hat apl. Professorin Dr. Helga Arend das Amt inne. Für drei Jahre wird sie es begleiten und verrät im Uniblog, was ihre Aufgaben und Visionen sind. “Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut.” Dieses Zitat der Journalistin und Publizistin Carolin Emcke hat sich das Gleichstellungsteam der Universität Koblenz-Landau auf die Fahne geschrieben. “Ich wünsche mir die Universität als Raum, in dem Jede und Jeder seine Fähigkeiten frei entfalten kann”, eröffnet die Leiterin des Teams und Gleichstellungsbeauftragte der Universität, Helga Arend. Dafür möchte sich die Germanistikprofessorin einsetzen und nimmt in Kauf, zwischen Landau, Mainz und Koblenz viel zu reisen und die Lehre erst einmal ruhen zu lassen. Der Reiz, die Universitätslandschaft in Sachen Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit mitgestalten und verändern zu können, führte zu der Entscheidung für das Amt. Als zentrale Gleichstellungsbeauftragte ist Arend in jedem Gremium der Universität Mitglied und bei allen Stellenbesetzungsverfahren, die nicht an die …

Mike Simonsen engagiert sich im Koblenzer AStA und ist Ansprechpartner für die O-Phase. Foto: Greta Rettler

Im Einsatz für Koblenzer Erstsemester

Mike Simonsen ist Student der Pädagogik und seit November 2014 Mitglied des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) am Campus Koblenz. Angefangen als Referent für Mobilität, bekleidet er nun das Referat für Erstsemester. Dabei kommt es vor, dass er in der Orientierungswoche der Erstsemester zwischen 60 und 100 Stunden arbeitet. “Ich komme quasi vor Sonnenaufgang und gehe erst wieder, wenn sie untergegangen ist”, berichtet Mike Simonsen. Außerhalb der ‘heißen’ Orientierungsphase reduziert sich seine Stundenzahl auf zehn bis 15 Stunden in der Woche. In dieser Zeit kann er sich wieder mehr auf sein Pädagogik-Studium konzentrieren. Angefangen hat der Student sein Engagement beim AStA im Mobilitätsreferat und im Arbeitskreis der Orientierungsphase. Während dieser Zeit lernte er den AStA-Alltag kennen und schätzen und sein Interesse für die Hochschulpolitik wurde geweckt: “Ich dachte mir, was die können, kann ich noch besser.” Aber nicht nur im AStA ist Simonsen engagiert dabei, er sitzt außerdem im Verwaltungsrat des Studierendenwerks Koblenz: “Irgendwann hat sich bei mir die Denkweise eingestellt: Machen statt meckern”, erklärt Simonsen. Als offizieller Ansprechpartner der Erstsemester fällt die Gesamtplanung der O-Phase in seine Hände. Dazu …

Der Landauer AStA stellt sich vor. Foto für Collage: Fotolia

Landauer AStA stellt sich vor

Gemeinsam etwas bewegen – das ist das Ziel der Referenten des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) am Campus Landau. Unter der Leitung der Vorsitzenden Katharina Schmidt und Luisa Horsten engagieren sich insgesamt 13 Studierende. Ihr Aufgabengebiete sind breit gefächert und reichen von der Rechtsberatung für Studierende über das Engagement für politisch-soziale Themen bis hin zur Organisation beliebter Uni-Partys. Im Uniblog geben AStA-Mitarbeiter Einblick in ihre Arbeit. Events im Referat Events, Kultur & Sport Hanna Scholz weiß, wovon sie spricht: Seit dem Beginn ihres Studiums engagiert sie sich ehrenamtlich in der Hochschulpolitik. Die ersten Partys organisierte sie im Rahmen der Fachschaft, bevor sie das AStA-Referat Events übernahm. Auf ihrer Organisationsliste stehen unter anderem Veranstaltungen für Erstsemester, die Atriumsfete, der Flohmarkt oder auch die Studi-Bühne des Landauer Sommers. Ob Getränkelieferant, Platzgenehmigungen, sanitäre Anlagen oder Security-Firma – es gibt viele Kleinigkeiten, an die sie bei der Planung denken muss. Hinzu kommt der Blick auf die Finanzen und die Kalkulation der Ausgaben. “Ich muss mich mit den beteiligten Leuten auseinandersetzen und wissen wann was wie passiert und ob meine Planung aufgeht. …

Marco Böhm verbringt viele Stunden in dem Büro des AStA, verhandelt, koordiniert und organisiert. Foto: Esther Guretzke

Sprachrohr der Koblenzer Studis

Mit 24 ein verantwortungsvolles Amt innehaben – das geht, und zwar schon im Studium. Marco Böhm macht es vor: Der Mathe- und Informatikstudent ist Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) am Campus Koblenz. In verschiedene Referate unterteilt, setzt sich der AStA für die Interessen der Studierenden der Universität ein und fördert gesellschaftliches Engagement. Bei Böhm laufen alle Fäden zusammen.  „Manchmal arbeite ich 20 Stunden in der Woche“, sagt Böhm mit Blick auf seinen Terminkalender. Seit Juni hat er das Amt des Vorsitzenden inne, zuvor war er ein Jahr lang Referent für Hochschulinternes beim AStA. Als Vorsitzender fungiert er als eine Art Teamleiter für die 17 Mitarbeiter in den 14 Referaten. Er ist Ansprechpartner und Koordinator. Gerade in den heißen Phasen kurz vor großen Events wie der Orientierungsphase für die Erstsemester oder Themenwochen ist Einsatzbereitschaft und gutes Zeitmanagement gefragt. Die viele Arbeit macht dem Lehramtsstudenten nichts aus, für ihn gehört ehrenamtliches Engagement einfach dazu: Neben seinem Amt im Studierendenausschuss spielt Böhm Tuba in verschiedenen Vereinen und ist im Vorstand des Junggesellenvereins seines Heimatdorfes. Öffentlichkeitsarbeit stärken Das AStA-Team des …

Engagiert, fröhlich und motiviert: Das sind die AStA-Vorsitzenden Luisa Horsten und Katharina Schmidt am Campus Landau. Foto: Lisa Leyerer

Doppelspitze im Einsatz für Landauer Studis

Sie sind die Spitze der Studierendenschaft am Campus Landau: Katharina Schmidt und Luisa Horsten leiten seit Mai 2016 gemeinsam den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA). Ihre Terminkalender sind voll und ihre Wochen straff geplant. Die beiden setzen sich täglich für die Studierenden und die Universität ein, immer mit dem Ziel, etwas zu bewegen. 13:15 Uhr. Zwischen zwei Veranstaltungen treffen sich Luisa Horsten und Katharina Schmidt in ihrem kleinen Büro. Inmitten voller Regale, Umzugskisten und einem Sofa haben sie sich ihren Arbeitsplatz mit Blick über den Campus eingerichtet. „Wenn wir nicht gerade auf Terminen unterwegs sind, kommen wir hier unseren Aufgaben nach“, sagt Schmidt und zeigt auf ihren Schreibtisch. Ihre Aufgaben sind vielfältig: „Wir kümmern uns um all jenes, für das es kein Referat gibt“, ergänzt die Psychologie-Studentin Horsten und schmunzelt. Die beiden AStA-Vorsitzenden vertreten sowohl den Ausschuss als auch die Studierenden der Universität am Campus Landau in der Öffentlichkeit. „Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Referenten und Referentinnen, der Hochschulleitung, der Stadt Landau, dem Studierendenparlament (StuPa) und anderen Studierendenschaften in Rheinland-Pfalz“, erzählt Horsten. Eine Herausforderung: „Kommunikation und Koordination …

Sophia Maroc studiert Master of Education am Campus in Landau. Sie ist hochschulpolitisch aktiv und sitzt seit 2014 für die Grünen im Stadtrat. Foto: Karin Hiller.

Sophia Maroc: Im Auftrag der Uni

Sophia Maroc studiert in Landau Politik und Kunst auf Lehramt. Die 25-Jährige beschränkt ihre Studienzeit aber nicht nur auf die Teilnahme an Seminaren und Klausuren, sondern engagiert sich politisch an ihrem Campus und in der Stadt. Seit sie 2014 in den Stadtrat gewählt wurde, ist Sophia Maroc Uni-Beauftragte. Frau Maroc, Sie sind Uni-Beauftragte der Stadt Landau. Was genau kann man sich unter diesem Posten vorstellen? Es ist ein Amt, das ich im Rahmen meiner Tätigkeiten im Stadtrat von Landau innehabe. Seit 2014 bin ich dort gewähltes Mitglied und versuche, die Kommunikation zwischen Universität und Stadt voranzubringen und zu verbessern. Tatsächlich ist es so, dass die rund 8000 Studierenden in Landau zu wenig wahrgenommen werden. Das möchte ich ändern. Ganz offiziell heißt der Posten übrigens Beauftragte für die Belange der Universitätsstadt Landau. Seit wann sind Sie politisch aktiv? Eigentlich war ich schon immer politisch engagiert: In der Schule als Schülersprecherin, im Stadtrat meines Heimatortes Wörth, später dann in der Hochschulpolitik als Senatsmitglied, ich war Vize-Präsidentin des Studierendenparlaments und Referentin des Allgemeinen Studierendenausschusses und nun bin ich im Stadtrat von Landau. Wie kam es …

Vom 20. bis 22. Mai können Koblenzer Studis ihre Vertretung wählen, das Studierendenparlament. Foto: Thorben Wengert/pixelio.de.

Mitbestimmung an der Uni: StuPa-Wahlen in Koblenz

“Rettet die Wahlen”: Unter diesem Motto steht die diesjährige Wahl zum Studierendenparlament am Campus in Koblenz. Das höchste Gremium der studentischen Selbstverwaltung kann vom 20. bis 22. Mai 2014 von allen Studierenden gewählt werden. In diesem Monat sind die Koblenzer Studierenden wieder dazu aufgerufen, ihr Studierendenparlament, kurz StuPa genannt, zu wählen. Dieses Gremium wird von allen Hochschülern einer Universität gewählt und setzt sich aus verschiedenen Listen zusammen, also aus vielen kleinen Fraktionen. Zu den Aufgabe der Parlamentarier gehören unter anderem Wahl und Kontrolle der AStA-Referenten sowie die Verwaltung des Haushaltes der Studierendenschaft. Mit einer Vollversammlung aller Studierenden startet die Wahl am 14. Mai um 12 Uhr im Raum E011 in die heiße Phase. Die Kandidaten stellen sich hier vor. Vom 20. bis 22. Mai kann dann im Wahl-Zelt auf dem Mikadoplatz das Kreuz gesetzt werden. Aktiv mitgestalten: Eine Liste gründen “Studentische Kultur an der Universität lebt zu einem großen Teil von dem Engagement der Studierenden”, erklärt Sebastian Birk, kommissarischer Vize-Präsident des Studierendenparlaments, “deshalb ist jeder aufgerufen, sich an der Wahl zu beteiligen.” Zur Wahl aufstellen lassen kann sich jeder …