Alle Artikel mit dem Schlagwort: Forschung Uni Koblenz-Landau

Tina Walber erforscht menschliche Augenbewegungen mit Eyetracking

Sie forschen, organisieren Tagungen oder schreiben Fachartikel: In unserer neuen Serie “Promovierende im Interview” berichten wir über Promovierende und ihre Forschung an unserer Universität. Und fragen: Was ist ihr Thema? Was sind ihre Leidenschaften? Wieso haben sie sich für eine Promotion entschieden? Wie organisieren sie ihr Arbeitspensum? Tina Walber, Doktorandin am Koblenzer Institute for Web Science and Technologies (WeST), forscht zum Thema Eyetracking. Bitte beschreiben Sie Ihre Forschung in drei Sätzen. Ich habe die Augenbewegungen von Versuchspersonen mit einem Eyetracker aufgezeichnet und analysiert, um Informationen über Bilder zu generieren. Wenn jemand beispielsweise ein Foto auf einem Computerbildschirm auschaut, dann misst das Gerät, welche Stellen im Bild von den Augen besonders fixiert werden. – So können beispielsweise aus einem Set von digitalen Fotos die für jeden Betrachter individuell interessantesten Bilder ermittelt werden. Weiterhin ist es anhand dieser Daten auch möglich, bestimmte Objekte auf Bildern zu identifizieren. Wenn man dann beispielsweise in einer Bildersuche das Schlagwort “Hund” eingibt,  kann das gesuchte Objekt auf jedem Bild der Suchergebnisliste lokalisiert werden. Was fasziniert Sie an diesem Thema? Eyetracking kann …

Marcel Häselich promoviert bei Prof. Dr. Paulus und entwicklet für Roboter im freien Gelände Algorithmen zur Umgebungsbewertung. Foto: Adrian Müller

Algorithmen für Roboter

Sie forschen, organisieren Tagungen oder schreiben Fachartikel: In unserer Serie  “Promovierende im Interview” berichten wir über Promovierende und ihre Forschung an unserer Universität. Und fragen: Was ist ihr Thema? Was sind ihre Leidenschaften? Wieso haben Sie sich für eine Promotion entschieden? Wie organisieren Sie ihr Arbeitspensum? Marcel Häselich promoviert am Koblenzer Institut für Computervisualistik und und entwickelt in seiner Dissertation Algorithmen zur Umgebungsbewertung für Roboter im Außenbereich. Bitte beschreiben Sie Ihre Forschung in drei Sätzen. Mein Forschungsschwerpunkt besteht in der Entwicklung von Algorithmen für 3D-Laserdaten, die Roboter im Outdoor-Bereich zur Umgebungsbewertung einsetzen. Ein autonomer, radgebtriebener Roboter benötigt gewisse vorprogrammierte Algorithmen, um sein Terrain sicher einschätzen zu können und selbstständig zu navigieren. Neben der Vermeidung von Hindernissen und Kollisionen spielt die Befahrbarkeit des Terrains natürlich eine große Rolle, da sich ein Roboter sicherer auf Straßen bewegt als auf Äckern oder Wiesen. Was fasziniert Sie an diesem Thema? Bei der Entwicklung solcher Algorithmen für Roboter im Outdoor-Bereich treten viele Schwierigkeiten auf, beispielsweise in Form von Messfehlern oder Messungenauigkeiten. Für mich ist dabei besonders interessant und herausfordernd, wie …

Der Einfluss außerschulischen Lernens auf geometrisches Wissen bei Grundschülern

Sie forschen, organisieren Tagungen oder schreiben Fachartikel: In unserer neuen Serie “Promovierende im Interview” berichten wir über Promovierende und ihre Forschung an unserer Universität. Und fragen: Was ist ihr Thema? Was sind ihre Leidenschaften? Wieso haben Sie sich für eine Promotion entschieden? Wie organisieren Sie ihr Arbeitspensum? Kerstin Sitter ist Doktorandin am Institut für Mathematik in Landau und untersucht, wie die Vernetzung von außerschulischem und schulischem Lernen in Verbindung mit Protokollen die Entwicklung geometrischen Wissens bei Viertklässlern unterstützen kann. Beschreiben Sie ihre Forschung in drei Sätzen. In meiner Dissertation untersuche ich, wie Viertklässler in einer außerschulischen Lernumgebung ihr geometrisches Wissen und Können mit Körpern dauerhaft ausbilden – und mithilfe von Protokollen festigen können. In der empirischen Untersuchung ging es daher für die Grundschüler mit dem Skizzenblock unter dem Arm in die außerschulische Lernumgebung nahe der Schule, wo sie ausgewählte Gebäude unter geometrischen Gesichtspunkten betrachten und erste Entdeckungen mit Hilfe des Skizzenblocks festhalten sollten. Später wurden die Aufzeichnungen im Klassenzimmer überprüft, vervollständigt und in einer abschließenden Reflexionsphase im Sitzkreis besprochen. Was fasziniert Sie an diesem Thema? …

Marina Bonanati erforscht Partizipation in Lernentwicklungsgesprächen

Sie forschen, organisieren Tagungen oder schreiben Fachartikel: In unserer neuen Serie “Promovierende im Interview” berichten wir über Promovierende und ihre Forschung an unserer Universität. Und fragen: Was ist ihr Thema? Was sind ihre Leidenschaften? Wieso haben Sie sich für eine Promotion entschieden? Wie organisieren Sie ihr Arbeitspensum? Marina Bonanati, Doktorandin am Koblenzer Institut für Grundschulpädagogik, erforscht Partizipation in Gesprächen zwischen Lehrern, Eltern und Schülern. Bitte beschreiben Sie Ihre Forschung in drei Sätzen. Ich untersuche in meiner Doktorarbeit qualitativ empirisch Gesprächspraktiken in Lernentwicklungsgesprächen zwischen Lehrern, Schülern und Eltern auf der Mikroebene der Interaktion. Ich habe in Grundschulen Lernentwicklungsgespräche begleitet und aufgezeichnet, um dann einzelne Ausschnitte detailliert zu analysieren. Dabei interessiert mich vor allem, wie Schüler und Eltern innerhalb dieses Prozesses beteiligt werden, also wie Partizipation in so einer Gesprächssituation hergestellt wird. Was fasziniert Sie an diesem Thema? Grundsätzlich interessiere ich mich für jegliche Form von Interaktion. Für mich ist die Mikroebene der aufgezeichneten Lernentwicklungsgespräche besonders interessant, weil im Alltag diese Gesprächsmuster nicht sichtbar sind. Aus der Forschung wissen wir, dass es einen Bruch gibt zwischen den Anforderungen …