Allgemein, Alumni-Porträts
Kommentare 1

Auf den Spuren von… Künstler Xaver Mayer

Die Figur des Kläänen Pälzers von Xaver Mayer ist heute überall in der Region um Landau bekannt. Foto: Mayer Die Figur des Kläänen Pälzers von Xaver Mayer ist heute überall in der Region um Landau bekannt. Foto: Mayer

Xaver Mayer ist seit fast 30 Jahren erfolgreicher freier Künstler in der Region. Studiert hat er in Landau. Wie er hierher gekommen ist, wie er seinen Weg zum freien Künstler gefunden und wie er eine Kultfigur geschaffen hat, erzählte er Campus-Reporterin Rosa Stecher.

Wo hat Ihre künstlerische Laufbahn ihren Anfang genommen?

Das fing schon sehr früh an, denn schon als Kind habe ich gern gezeichnet. Der Comic Peanuts mit Charlie Brown hat mich begeistert und wurde über die Jahre zu einem Vorbild für mich. Ich habe viel gekritzelt und Strichmännchen gemalt, immer ein wenig in Richtung Cartoon gehend. Dieses Pingelige und Kleine sieht man auch heute noch in meinen Arbeiten.

Alumnus Xaver Mayer bei der Arbeit. Foto: Rosa Stecher.

Wann fiel Ihr Entschluss, freier Künstler zu werden?

Eigentlich war das schon immer mein Traum. Mein Kunst- und Germanistikstudium habe ich eher aus Verlegenheit angefangen, um vor meinen Eltern eine Rechtfertigung zu haben, warum ich mich mit Kunst beschäftige. Dass ich im Lehrerberuf nicht glücklich werden würde, habe ich in den Schulpraktika gemerkt. Auch wenn ich mich gut geschlagen habe, aber auf Dauer wäre das nichts für mich gewesen. Zwar habe ich meinen Abschluss nicht gemacht, aber einen richtigen Schlussstrich habe ich auch nicht gezogen. Ich habe mir die Option des Lehrers lange offen gehalten.

Wie kamen Sie in die Region Landau?

Ich komme nicht unweit von hier, aus Pirmasens, und bin danach nach Marburg zum Studieren. Später hab ich dann nach Landau gewechselt. Damals wusste ich noch gar nichts über Landau, aber es hat mir auf Anhieb gut gefallen. Einerseits fand ich die Region landschaftlich spannend, mit den Weinfeldern, der rötlichen Erde und den weiten, offenen Flächen. Andererseits sind die Menschen hier sehr offen und gesellig.

Wenn man an die Spuren von Xaver Mayer denkt, fällt einem zuerst der Klääne Pälzer ein. Wie kam es zu dieser Figur?

Das hat sich spontan ergeben. Eigentlich sollte es ein einmaliges Projekt mit meinem Freund Michael Bauer werden. Er hat die Geschichten zum Kläänen Pälzer geschrieben und nach diesen Vorlagen haben wir eine Figur entwickelt, die ich aufs Papier brachte. Der große Erfolg war überraschend. Plötzlich hatten wir den Auftrag von einer Sonntagszeitung für eine ganze Reihe und daraus sind dann wieder Bücher entstanden. Der Klääne Pälzer ist zur Kultfigur in der Region geworden. Fast zehn Jahre haben wir erfolgreich zusammengearbeitet und die Figur weiterleben lassen.

Wohin geht es weiter?

Als Künstler kann man das nie so genau sagen. Geplant ist eine Ausstellung mit Günther Berlejung im Landtag Mainz im Sommer 2013. Ansonsten mache ich meine Kunst einfach weiter und sehe, wohin sie mich bringt.

Rosa Stecher

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar