Jahr: 2018

Der Landauer Wohnungsmarkt ist für Studierende oft ein hartes Pflaster. Grafik: Philipp Sittinger

Vom Suchen und Finden

Landaus Wohnungsmarkt ist berühmt-berüchtigt. Die Suche nach einer Wohnung ist eine große Herausforderung, der sich die Studierenden jedes Semester tapfer stellen. Das Studierendenwerk Vorderpfalz gibt glücklicherweise Hilfstellung. Wochenlang auf dem Sofa von Bekannten schlafen, überraschende Absagen von WGs, die man eigentlich sympathisch fand und stundenlanges Pendeln von den umliegenden Städten nach Landau: Das ist für viele Erstsemester ganz normaler Alltag. Da jedes Jahr mehr und mehr Studierende nach Landau kommen, ist der Wohnraum knapp. In den letzten Jahren hat sich Landau zu einer sogenannten Schwarmstadt entwickelt. “Die Uni ist schneller gewachsen als erwartet. Eine vielversprechende Hochschule ist auch für andere Bevölkerungsgruppen attraktiv und zieht sie in die Stadt, dadurch sind die Einwohnerzahlen schneller gestiegen als angenommen. Eigentlich ist das ein Kompliment an Landau: Es wird immer attraktiver”, erklärt Thomas Mosthaf, Leiter der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit des Studierendenwerks Vorderpfalz. Notfallschlafplätze für Studierende Die Probleme, denen sich Studierende bei der Wohnungssuche stellen müssen, kennt auch Ralf Nico Körber gut. Er leitet die Katholische Hochschulgemeinde (KHG) in Landau, die Notfallschlafplätze für Studierende anbietet. “Die Studierenden beginnen ein neues …

Sebastian Eberz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Campus Landau. Der Diplom-Informatiker setzt sich mit unerfahrenen Enterpreneuren auseinander. Foto: Jan Reutelsterz

Entrepreneurship: Die Kunst des Gründens

Ohne Erfahrung zum finanziellen Erfolg? Sebastian Eberz beschäftigt sich in seiner Dissertation mit dem Verhalten und der Persönlichkeit von unerfahrenen Gründern. Welche Charaktereigenschaft löst beim Entrepreneur welche Handlung aus? Der 35-jährige Diplom-Informatiker absolvierte seine Promotion 2017. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Campus Koblenz und lebt seine Begeisterung für die Lehre. …

Foto: Philipp Sittinger

Campusbilder der Woche

Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Heute: Die beiden Unistandorte umspielt von den Farben des Spätherbstes. Während in Landau Philipp Sittinger wie ein Vogel auf den Campus und dessen braun-goldene Natur hinabblickte…  … fotografierte Teresa Schardt in Koblenz den Campus unter purpurnem Abendhimmel.   Stimmen Sie ab! Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welches Bild hat das Zeug zum Campusbild des Monats? Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das nächste Voting findet am 5. Dezember statt.

Heute schreibt Campus-Reporterin Rebecca Singer. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Und täglich grüßt das Murmeltier

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute berichtet Rebecca Singer von Gewohnheiten und Routinen im Alltag, die sich manchmal nur schwer durchbrechen lassen. Mein Fahrrad fährt wie von selbst zur Uni. Meine Füße kennen den Weg. Heute drei Studien in der Unibib durchackern, das ist das Ziel. Es ist 9.15 Uhr, ich bin da und trotte noch im Halbschlaf zu meinem Spind – wie immer Nummer 85. Ich entdecke ein Schloss, Mist, besetzt. Schon beim Betreten der Bibliothek scanne ich die Lage. Das Schicksal meint es heute nicht gut mit mir. Eine anderer Studentin hat meinen Platz ergattert. Er ist ganz hinten in der Ecke und einfach perfekt: Man hat Überblick über den gesamten Raum, kann seine Gedanken in Ruhe schweifen lassen und sitzt nicht direkt vor einer Wand. Selten kommt einer vorbei und meine Augen finden Entspannung beim Blick aus dem Fenster. Positive oder dunkle Macht der Gewohnheit? Schlechter kann der Tag nicht starten. Ob ich es trotzdem schaffe, an meiner Abschlussarbeit zu feilen? Gewohnheiten …

(Symbolbild) Sarah Maria Kollenberg hat Erziehungswissenschaft studiert und ist heute für die Optimierung von Prozessen innerhalb des Unternehmens Symrise zuständig. Foto: Rawpixel/Unsplash

Auf den Spuren von… Sarah Maria Kollenberg, Global Director Efficiency and Productivity bei Symrise

Mit alten Routinen brechen, um Platz für Verbesserungen zu schaffen. Alumna Sarah Maria Kollenberg weiß: Wer etwas verändern will, muss andere begeistern können. Als Global Director of Efficiency and Productivity arbeitet Sie mit Ihrem Team weltweit an innovativen Ideen, um die Arbeitsabläufe ihres Arbeitgebers zu optimieren. Sie arbeiten bei der Symrise AG. Womit beschäftigt sich dieses Unternehmen? Kurz gesagt: Die Symrise AG ist ein globaler Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen, kosmetischen Grund- und Wirkstoffen sowie funktionalen Inhaltsstoffen. Firmen, die beispielsweise Körperpflegeprodukte wie Shampoos, Duschgel oder Zahncreme, Haushaltsmittel wie Waschmittel und Putzmittel oder aber Nahrungsmittel wie süße oder salzige Snacks herstellen, kaufen diese, um sie in ihren Produkten zu verarbeiten. Ihre Berufsbezeichnung klingt beeindruckend: Sie sind Global Director of Efficiency and Productivity der Division Scent and Care. Aber was bedeutet das? Die Serie Wie soll es nach dem Abschluss weitergehen? Inspiration bieten Alumni der Universität Koblenz-Landau: In unseren Porträts erzählen sie von Karriere, Arbeitsalltag und Erinnerungen an die Studienzeit. Im Deutschen würde man darunter eine Abteilungsleitungs-Funktion verstehen. Da wir ein internationales Unternehmen sind und sich mein Team auf …

Julia Renner beschäftigt sich in ihrer Promotion mit der Wasserknappheit an Gewässern in Uganda und Kenia. Foto: Philipp Sittinger

Ressource Wasser: Ein flüssiger Konfliktherd

Julia Renner forscht im Rahmen ihrer Promotionsarbeit zur Wasserknappheit an Gewässern in Uganda und Kenia. In ihrem Fokus stehen Auseinandersetzungen, die noch nicht in Form von bewaffnetem Konflikt eskaliert sind. Sie schreiben über Ressourcenkonflikte. Wie kamen Sie auf dieses Thema? Freien Zugang zu Wasser zu haben, ist für uns alltäglich. Es gibt aber Gebiete auf der Welt, in denen das nicht so ist. In Ostafrika zum Beispiel ist die Ressource Wasser knapp. Alles was knapp ist, ist begehrt und damit ein potenzieller Konfliktherd. Meinen Master habe ich in Friedens- und der Konfliktforschung gemacht und mich dabei mit dem Ölkonflikt im Südchinesischen Meer auseinandergesetzt. Als ich für meine Promotion Literatur recherchierte, stieß ich auf den Themenkomplex Wasser. Ich fand es spannend, mich mit Konflikten auseinanderzusetzen, die noch nicht in Gewalttätigkeiten umgeschlagen sind, wie eben in den ostafrikanischen Gesellschaften. Um zu forschen und abzuschätzen, auf welche Resonanz mein Vorhaben stößt, besuchte ich für meine Doktorarbeit Uganda und Kenia. Welche Erfahrungen haben Sie vor Ort gemacht? Die Serie Was gibt es Neues in der Wissenschaft? Wir stellen Personen …

Achim Ditscher studiert nicht nur Lehramt in Landau, sondern ist auch Leiter einer Pfadfindergruppe. Foto: Philipp Sittinger

Ehrenamtlicher Betreuer bei den Pfadfindern

Feuer machen, Zelte aufbauen, Knoten binden: Der Landauer Lehramtsstudent Achim Ditscher ist Leiter einer Pfadfindergruppe und zeigt Kindern ehrenamtlich, wie man in der freien Natur überleben kann und in der Gemeinschaft gut miteinander auskommt. „Ich bin, mit Unterbrechungen, seit meiner Kindheit bei den Pfadfindern. Seit drei Jahren bin ich Leiter einer Gruppe, die zur Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) gehört. Wir sind eine katholische Organisation und mein Stamm fällt in den Zuständigkeitsbereich der Diözese Speyer“, sagt Achim Ditscher. Der Begriff Stamm bezeichnet dabei den Zusammenschluss der Pfadfindergruppen aller Altersstufen eines Ortes. Ditscher, der Grundschullehramt im Master in Landau studiert, leitet mit zwei bis drei weiteren Pfadfindern die jüngste Gruppe in seinem Heimatort Maxdorf. „Wir betreuen die jüngsten Mitglieder unseres Stammes. Sie werden Wölflinge genannt und sind sieben bis zehn Jahre alt“, erläutert er. Während der Schulzeit trifft sich die Gruppe wöchentlich. Teamgeist und Gruppendynamik, darum geht es bei den Pfadfindern in der Hauptsache. Die 15 bis 20 Kinder, die Ditscher in seinem Stamm betreut, lernen, die Natur zu respektieren und in ihr zurecht zu kommen. …

Heute schreibt Campus-Reporter René Lang. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Elche in Schweden: Bitte nur gucken

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. René Lang gerät heute ins Schwärmen, wenn er an seinen Urlaub in Schweden zurückdenkt. Im September bereiste er mit seiner Partnerin den mittleren Teil des Landes. Im hohen Norden liegt ein Märchenland: Hunderte von Seen, endlose Wälder und wundersame Tiere begeistern Naturliebhaber aus aller Welt. In der ländlichen Region verzaubert der Charme der rot lackierten Holzhäuser den Betrachter. Wie ein riesiges Freilichtmuseum erstreckte sich die Heimat von Michel aus Lönneberga und Pippi Langstrumpf. Schweden zog uns von Anfang an in seinen Bann. All inclusive Hotelurlaub auf den Malediven? Nein, danke. Etwas aufregender als sieben Tage Pool sollte es schon werden. Zwei Jahre haben meine Freundin und ich auf diese Reise gespart und Informationen gesammelt. Der Plan war simpel. Mit dem Auto einmal quer durch Schweden bis nach Stockholm und wieder zurück. Wer das Abenteuer sucht, findet es auf der Straße. Mit diesem Gedanken und meinem vollgepackten Kia machten wir uns auf den Weg, um nach elf-stündiger Autofahrt endlich in Malmö anzukommen. …