Alle Artikel mit dem Schlagwort: Entspannung

Heute schreibt Campus-Reporterin Lisa Engemann. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Als ich vergaß, wie man ausatmet

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute denkt Lisa Engemann darüber nach, was passiert, wenn der Alltag uns zu sehr in Atem hält. Im Frühjahr sehnte ich eine Entscheidung über meine Zukunft herbei, auf die ich keinen Einfluss hatte. Ich dachte, alles wird leicht sein, wenn diese eine Sache klar ist. Im Sommer entschied es sich. Ich freute mich – für einen Moment. Denn im nächsten kamen mir all die Dinge in den Kopf, die damit zusammenhingen und um die ich mich kümmern musste: Eine Wohnung musste gefunden werden. Ich dachte, wenn das erstmal sicher ist, kann ich aufatmen. Ein und aus Ich fand eine tolle Wohnung. Ich holte Luft, doch dann hielt ich sie wieder an: Die Wohnung musste eingerichtet werden. Das war vor einem Monat. Ich halte immer noch die Luft an, denn es ist noch nicht alles fertig. So vieles ist noch zu tun, nicht nur in der Wohnung. Es hört niemals auf. Ist das Eine erledigt, folgt das Nächste. Vor jeder …

Heute schreibt Campus-Reporterin Nina Seel. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Im Puzzlefieber

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute taucht Nina Seel in eine ihrer Lieblingbeschäftigungen ein, die nur im Winter Saison hat. Seit ich denken kann, gehören die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr dem Puzzlefieber. Der große Puzzleschrank wird geöffnet und Puzzle um Puzzle wird zu Tage befördert. Aber warum ist Puzzlen so faszinierend? Eigentlich handelt es sich doch um die klassischste Form der Sisyphos-Arbeit, bei der man immer wieder mit derselben Aufgabe von vorne beginnt. Einmal fertiggestellt, wird das Puzzle kurzum wieder zerstört und zurück in den Karton geräumt. Denn ich gehöre nicht zu der Fraktion, die fertige Puzzles aufklebt, um sie gerahmt an die Wand zu hängen – da fallen mir wesentlich hübschere Deko-Elemente als Wand-Verzierung ein. Warum also habe ich Spaß daran, dieselben Teile immer und immer wieder an die gleichen Stellen zu legen und ineinander zu verhaken, um sie kurz darauf wieder auseinanderzupflücken? Liebgewonnene Familientradition Das Puzzlen hat in unserer Familie fast schon Tradition. Als Kind fing ich bei meinen Großeltern mit …

Heute schreibt Campus-Reporter René Lang. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Die verzweifelte Suche nach Entspannung

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute berichtet René Lang von persönlichen Grenzerfahrungen in der öffentlichen Sauna. Ich würde mich selbst nicht als introvertierten Menschen einschätzen. Mich mit anderen Leuten zu unterhalten, mit ihnen zu lachen und zu diskutieren, fällt mir eigentlich nicht schwer. Ebenso wenig würde ich mich als sozial isoliert beschreiben. Ich beteilige mich am gesellschaftlichen Leben, so wie jeder andere auch. Ich gehe ohne Zögern ins Restaurant, ins Kino, auf Konzerte und vieles mehr. Dennoch gibt es diese eine Situation, die mich stets aufs Neue herausfordert: Der Besuch öffentlicher Saunalandschaften. Entspannung ist schwierig Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umhöre, habe ich das Gefühl, als würde es ausschließlich mir so ergehen. Keiner gibt zu, einen Besuch in der Sauna als unangenehm zu empfinden, weil man sich in seinem “Adamskostüm” präsentiert. Die anderen Leute interessieren einen ja sowieso nicht. Für mich wird Entspannung an dieser Stelle schwierig. Wer kann mir bitte versichern, dass in der nächsten Sauna nicht jemand sitzt, auf den ich keinesfalls …

Heidemarie Komor hat sich mit ihrem Schrebergarten einen Traum erfüllt. Fotos: Lisa Leyerer

Das Summen im Schrebergarten

Sommer, Sonne, Schrebergarten – für Heidemarie Komor ist das die schönste Zeit im Jahr. Die Alumni-Referentin der Universität Koblenz-Landau hat sich am Rande der Stadt ihr kleines Paradies eingerichtet. Neben Obst und Gemüse bewirtschaftet sie im Garten und im benachbarten Naturschutzgebiet Am Ebenberg auch mehrere Bienenvölker. Uniblog-Reporterin Lisa Leyerer hat die Hobbygärtnerin in ihrem Schrebergarten besucht und mit ihr über das Imkern und die Liebe zur Natur gesprochen. Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein: In Nummer 21 der Kleingärten am Ebenberg wird fleißig gewerkelt. Mit einem großen Rechen lockert Heidemarie Komor die Erde auf und bereitet eine neue Bepflanzung vor. Zwischen bunten Blumen und Sträuchern wachsen Tomaten, Schnittlauch und Kürbisse. Im Rahmen der Landesgartenschau wurde der Kleingartenverein Am Ebenberg 2013 gegründet. Komor überlegte nicht lange und mietete eine von 33 Parzellen: “Ich wollte schon immer einen Garten haben. Normalerweise muss man einen Schrebergarten von jemand anderem übernehmen, aber hier bekam ich nackte Erde und Platz für meine eigenen Ideen. So trägt alles meine Handschrift.” Jeden Tag fährt Komor mit ihrem Fahrrad zum Garten und genießt dort …

Heute schreibt Campus-Reporterin Lisa Engemann. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Der Sinn im Unsinn

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Lisa Engemann hat festgestellt, dass Unsinn durchaus Sinn machen kann und sogar dabei hilft, den Ernst des Lebens locker zu nehmen. Ich habe mein Leben gern unter Kontrolle. So geht es vielen Menschen, deshalb analysieren wir unseren Körper, unser Verhalten, unsere Psyche. Big data hilft dabei, denn im Smartphone vereint sich unser inneres und äußeres Leben. Wir wollen alles im Blick behalten und verstehen, was vor sich geht. Was wir nicht verstehen, erklären uns Wissenschaftler, Gurus und andere Experten. Die Lebensziele sind ehrgeizig, die Erwartungen groß. Alles, was wir tun, tun wir, um schöner, erfolgreicher, mächtiger oder was auch immer zu sein. Dafür investieren wir viel Zeit und Geld. Überall schreit es uns entgegen: „Kauf mich und befolge meinen Rat, dann wirst du ein tolles Leben haben.“ I make you sexy, versprochen. Keine Minute wird verschwendet, unser Handeln ist möglichst effizient. Nichtstun ist out. Okay, das sollte reichen. Vielleicht erkennt der ein oder andere hier sein Spiegelbild. Wenn nicht, …