Alle Artikel in: Ehrenamt: Studis engagiert

Steffen Leist engagiert sich mit viel Spaß ehrenamtlich und reiste schon mehrfach nach Afrika, um dort zu helfen. Foto: Esther Bauer

Steffen Leist baut eine Wasserfilteranlage in Uganda

Zahlreiche Studierende der Universität Koblenz-Landau arbeiten in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Wo man sich überall engagieren kann, welche Herausforderungen ein Ehrenamt mit sich bringt und wie kompatibel Studium und Ehrenamt sind, beleuchtet eine neue Serie. Zum Auftakt berichtet der Koblenzer Student Steffen Leist über sein Ehrenamt in Afrika. In Uganda half er beim Bau einer Wasserfilteranlage für eine Schule. „Ehrenamt ist eine Grundhaltung“, erklärt Steffen Leist. Er studierte bereits mehrere Semester Bauingenieurwesen in Karlsruhe, als ihm klar wurde, dass ihm etwas fehlt. Schon in seiner Jugend war er beim Deutschen Roten Kreuz aktiv und wollte sich auch im Studium mehr für soziale Projekte engagieren. Mit dem Karlsruher Verein Engineers Without Borders des Institute of Technology e.V. fand er gleichgesinnte Studierende aus verwandten Fachrichtungen, die ihr technisches Wissen einsetzen, um anderen Menschen zu helfen. Hauptsächlich führt der Verein Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern wie Haiti, Srilanka, Uganda, Ruanda und anderen Ländern durch. Leist reiste 2013 nach Uganda und half dem Verein, in einem kleinen Dorf Trockentoiletten für ein Waisenhaus zu bauen. Anders als bei Latrinen, die in der ländlichen Bevölkerung Afrikas weit …

Leiten die Studenteninitiative für Kinder in Landau (von links nach rechts): Laura Merkle, Florian Zimnol, Jenny Rosner, Talia Tanis, Franziska Meyer, Leonie Hummel. Foto: Studenteninitiative für Kinder

Studenten geben ehrenamtlich Nachhilfe

Studierende engagieren sich gern ehrenamtlich. Das zeigt die „Studenteninitiative für Kinder“, die jetzt auch in Koblenz und Landau aktiv ist. Die größte studentische Organisation im Bereich der ehrenamtlichen Nachhilfe arbeitet europaweit mit 4000 studentischen Mitgliedern  zusammen. Ihr Auftrag? Ehrenamtliche Nachhilfe für sozial benachteiligte Kinder. UniBlog sprach mit Daniel Kipper, dem Sonderbeauftragten der „Studenteninitiative für Kinder e.V.“. Daniel Kipper ist auf dem Sprung nach Landau. Er will zur Konrad-Adenauer-Realschule plus (KARS). Die Kars ist die erste Partnerschule der Initiative in Landau. Zum Start der Nachhilfe trifft er dort die studentischen Gruppenleiter. Und Kerstin Burkhart, Vermittlungslehrerin der KARS. Einige ihrer Schüler warten schon dringend auf Nachhilfe. Kipper freut sich: „Die Studenteninitiative gibt es in zahlreichen Universitätsstädten, in Koblenz und Landau bisher noch nicht. Auf eine Rundmail der Studenten an beiden Standorten haben sich spontan rund 60 Studenten gemeldet.“ Im Februar 2013 konnte die Landauer Gruppe gegründet werden, in Koblenz gibt es sie seit März. Kipper selbst wurde im Jahr 2006 über einen Zeitungsbericht auf die Initiative aufmerksam. Er zögerte nicht lange, um ehrenamtlich aktiv zu werden. Sein …