Monate: November 2014

Vizepräsident Prof. Dr. J. Felix Hampe, Innenstaatssekretärin Heike Raab, Prof. Dr. Maria A. Wimmer und Markus Bongarth freuen sich auf einen spannenden Netzdialog. Bild: Adrian Müller

Netzdialog 2014: Digitalisierung als zentrale Zukunftsaufgabe

Die IT-Beauftragte der Landesregierung, Innenstaatssekretärin Heike Raab, hat beim diesjährigen Netzdialog am Campus Koblenz die Digitalisierung als wichtige Zukunftsaufgabe des Landes Rheinland-Pfalz bezeichnet: „Ob Verwaltung oder Wirtschaft: Die Bürgerinnen und Bürger erwarten transparente Verfahren und moderne Informationstechnologien auch von ihren Verwaltungen“. Die Landesregierung setze daher auf eine umfassende Digitalisierungsstrategie, bei der auch immer mehr Angebote der Verwaltungen online verfügbar sind. „Wir wissen dabei um die hohen Sicherheitsanforderungen an die Informationstechnologie. Die Informationssicherheit des Landes ist in der Lage, die Daten der Bürgerinnen und Bürger sowie der Wirtschaft, die sich in den Systemen des Landes befinden, wirksam zu schützen“, betonte die Staatssekretärin. Die Digitalisierungsstrategie des Landes werde aber durch die wichtigen Themen der Informationssicherheit weder verlangsamt noch verringert. So auch bei dem vor einigen Wochen an den Start gegangenen Rheinland-Pfalz-Portal: Unter www.portal.rheinland-pfalz.de  können Bürger die Leistungen der kommunalen Verwaltungen und der Landesverwaltungen abrufen und teilweise online Behördengänge vornehmen. „Unser Ziel ist es, immer mehr Menschen durch sichere digitale Angebote am politischen Prozess teilhaben zu lassen“, fügte Raab hinzu. Wie wichtig dabei eine funktionierende Sicherheitsarchitektur ist, belege …

Welchen Jobweg wähle ich? Der Career Day am Campus Koblenz hilft bei der Entscheidung.

Career Day in Koblenz: Eine Jobmesse für alle Fachbereiche

Der zweite Koblenzer Career Day lädt am 12. November Studierende aller Semester ein, sich über berufliche Perspektiven zu informieren und Unternehmen kennen zu lernen. Die Jobmesse wartet vor allem mit regionalen Ausstellern auf, die sich an Studierende und Promovierende aller vier Fachbereiche richten. Potenzielle Arbeitgeber kennenlernen, sich über Karrieremöglichkeiten informieren oder sein berufliches Netzwerk erweitern: Karrieremessen können Studierenden ganz konkret bei der beruflichen Orientierung helfen. „Mit unserem Career Day wollen wir allen Fachbereichen potenzielle Arbeitgeber vorstellen und insbesondere auch Studierende aus dem pädagogischen oder geisteswissenschaftlichen Bereich ansprechen“, erklärt Sarah Kasper-Brötz, Projektkoordinatorin des Women Career-Centers. „Da an unserer Universität nicht die klassischen ingenieurs- oder betriebswirtschaftlichen Studiengänge vertreten sind, wollten wir nicht nur große Unternehmen als Zugpferde einladen, sondern vor allem regionale Einrichtungen, Start-Ups und Unternehmen aus verschiedensten Bereichen“, berichtet die Projektkoordinatorin. Unternehmen richten sich an alle Fachbereiche An 26 Messeständen präsentieren sich Firmen und Einrichtungen aus der Region Koblenz. Unter anderem ist Antenne Koblenz beim Career Day vertreten. Der Radiosender richtet seine Jobofferte sowohl an Geisteswissenschaftler wie Pädagogen. Auch das Unternehmen 247 GRAD, eine Spezialagentur für Social Media und …

Die Universität Koblenz-Landau kooperiert künftig mit der Fuzhou University in Süd-China. Beim Besuch einer Delegation um Professor Chen Yongzheng in Landau besiegelten er und Uni-Vizepräsident Professor Dr. Ralf Schulz die Zusammenarbeit. Foto: Hiller

Ni hao – Guten Tag: Neue Lehr- und Forschungskooperation mit China

Zwischen Rheinland-Pfalz und der südchinesischen Provinz Fujian besteht eine lange Partnerschaft. Nun werden auch die Universitäten Koblenz-Landau und Fuzhou in Lehre und Forschung miteinander kooperieren. Beim Besuch einer Delegation der Fuzhou University Mitte Oktober wurde am Campus Landau die Zusammenarbeit final besiegelt. Die Fuzhou University ist mit 50.000 Studierenden deutlich größer als der Campus Landau. Inhaltlich passe deren College of Environment and Resources aber sehr gut zum Institut für Umweltwissenschaften, ist sich Umweltökonomieprofessor Dr. Oliver Frör sicher. Der Fachleiter für die umweltwissenschaftlichen Studiengänge war auf Vermittlung der Rheinland-Pfalz Akademie Fujian (RPAF) bereits zweimal in Fuzhou, hat Gespräche geführt, Kooperationen ausgelotet, die Universität Koblenz-Landau und die Studiengänge vorgestellt. „Das Themenspektrum in Fuzhou und Landau passen sehr gut zusammen“, erklärt Frör. Zusätzlich gibt es mit der Umwelttechnik in Fuzhou Themen, die Landau nicht abdeckt. „Dadurch lassen sich inhaltliche Lücken schließen“, freut sich Professor Dr. Ralf Schulz, Vizepräsident für Forschung, Wissenstransfer, wissenschaftlichen Nachwuchs und Internationalisierung. Mittelgroße Universitäten wie Koblenz-Landau müssten verstärkt auf Internationalisierung setzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn die vergleichsweise wenigen Professoren in den einzelnen Fachbereichen könnten …

Die Tagung „Was wir lesen sollen" am Campus Koblenz beschäftigt sich mit den Themen Kanonbildung und literarische Wertung. Foto: Fotolia / Rasstock

Tagung zum Thema Kanonbildung: Wissen, was wir lesen sollen

Unter dem Motto “Was wir lesen sollen” findet im Rahmen der Landesforschungsinitiative „Kulturelle Orientierung und normative Bindung“ vom 10. bis zum 14. November am Campus Koblenz eine Projektwoche statt, die sich mit Kanonbildung und literarischer Wertung am Beginn des 21. Jahrhunderts beschäftigt. „Hast du das Buch für Deutsch schon gelesen?“ „Ja schon, war aber voll langweilig.“ „Ich hab nur die ersten 10 Seiten geschafft, danach wurde es mir zu kompliziert.“ So oder so ähnlich könnte ein Dialog zwischen zwei Schülern der Sekundarstufe 2 eines Gymnasiums in der großen Pause aussehen. Dass diese Aussagen rein subjektive Einschätzungen sind, wird sofort klar. Aber nicht nur Schülern stellt sich die Frage, warum bestimmte Bücher in einen Kanon von Pflichtlektüren für Schulbildung und andere Lebensbereiche aufgenommen werden. Fragen wir doch mal anders: Wie sollen wir sonst wissen, was wir lesen sollen? „Das wichtigste Kriterium für die Buchauswahl in einen Kanon wird in der Regel mit Originalität oder Innovation bezeichnet“, erklärt Prof. Dr. Stefan Neuhaus, Literaturwissenschaftler an der Universität Koblenz-Landau. „Durch das Aufzeigen neuer Möglichkeiten und das Anregen zum kritischen …