Allgemein, Uni-Menschen
Schreibe einen Kommentar

Uni-Menschen verraten ihre Ferienpläne

Der UniBlog wünscht schöne Ferien. Foto: Foto: Margit Völtz/ pixelio.de Der UniBlog wünscht schöne Ferien. Foto: Foto: Margit Völtz/ pixelio.de

Der Sommer ist endlich da, die vorlesungsfreie Zeit ist in greifbare Nähe gerückt: Während sich der eine auf erholsame Tage am Meer freut, möchte der andere fremde Kulturen erkunden oder Zeit mit Freunden und Familie verbringen. UniBlog hat bei unseren Uni-Menschen nachgefragt: Was sind Ihre Pläne für die Ferien?

Sarah Brötz. Foto: Privat

Foto: Privat

„Die Semesterferien verbringe ich dieses Jahr fast ausschließlich auf der Arbeit. Das ist aber nicht schlimm, weil ich die Atmosphäre in den Ferien auf dem Campus sehr mag. Alles ist ein wenig entspannter und entschleunigt. Sachen, die während des Semesters liegen geblieben sind, kann ich aufarbeiten und mich auf die Veranstaltungsplanung für das neue Semester konzentrieren. Im September soll es dann aber auch noch zwei bis drei Wochen in den Urlaub gehen. Wohin wissen wir noch nicht. Vermutlich werden wir uns spontan ins Auto setzen und einfach losfahren. Ziel wird auf jeden Fall das Meer sein.”

Sarah Brötz
Projektkoordinatorin Women Career Center, Koblenz


 

Foto: Hannah Wagner

Foto: Hannah Wagner

„Ich werde in den Semesterferien erst einmal eine Woche meine Verwandten in New York besuchen und anschließend vier Wochen Praktikum in Costa Rica machen, genauer gesagt bei „OSA Conservation“. Das ist eine biologische Station, die sich mit der örtlichen Flora und Fauna beschäftigt. Anschließend mache ich im Land noch zwei Wochen Urlaub, mein Freund kommt hinterher gereist. An den Praktikumsplatz bin ich über den Onkel von einem Freund gekommen, ich bin schon ziemlich gespannt.“

Lena Hentschel (24)
BA Kulturwissenschaft, 2. Semester, Koblenz

 


 

Walter Schreiber. Foto: Privat

Foto: Privat

„Ich fahre mit dem Motorrad ins Baltikum und über Finnland und Schweden zurück. Ich hoffe, der Po hält durch.”

Dr. Walter Schreiber
Leiter Methodenzentrum Landau

 

 


 

Selina Kalms und Christine Auchtor (v.l.)

Foto: Hannah Wagner

„Wir fahren zusammen eine Woche in die Nähe von Hannover zum Conquest of Mythodea. Das ist ein Live-Rollenspiel, bei dem wir mit tausend Anderen in eine fantastisch imaginäre Welt eintauchen. Momentan basteln wir an unseren Kostümen, um einen ordentlichen, untoten Schotten perfekt zu verkörpern.“

 

Selina Kalms (21, links) und Christine Auchtor (22)
beide BA Kulturwissenschaft, 4. Semester, Koblenz


 

Gabriele Fisch

Foto: Hannah Wagner

„Ende Juli fahre ich zum Weltjugendtag nach Rio de Janeiro, um dort mit rund 4 Millionen Jugendlichen aus aller Welt zusammen zu kommen. Auch der Papst wird uns besuchen. Ende August bis Mitte Oktober bin ich noch in Tschechien als Nanny bei einer Familie, die ich über Aupair World gefunden habe. Sie wohnen in einem echten Schloss. Davor und dazwischen muss ich natürlich noch meinen studentischen Verpflichtungen nachkommen und Klausuren schreiben.“

Gabriele Fisch (22), Lehramt für Deutsch und Katholische Theologie, 2. Semester, Koblenz


 

Platzhalter. Foto: Fotolia

Platzhalter. Foto: Fotolia

Ferien? Was sind Ferien? Vor der INFORMATIK-Jahrestagung sind kaum noch Ferien möglich, vielleicht schaffe ich es noch für drei Tage an die Ostsee, ansonsten ist der Strandkorb in meinem Garten mein Feriendomizil.”

 

Ruth Ehrenstein
Geschäftsführerin Institute for Web Science and Technologies (WeST), Koblenz

 


 

Marie-Janet Calzone

Foto: Hannah Wagner

„Mit meinem Freund zusammen reise ich in den Ferien für drei Wochen nach China. Zuerst nach Peking und dann weiter nach Nord-West-China in die Nähe der Wüste Gobi, um dort seine Familie zu besuchen. Sie sind alle schon sehr aufgeregt, weil ich wahrscheinlich die einzige Europäerin dort sein werde, es ist ziemlich in der Provinz. Es wird bestimmt aufregend, weil dort niemand Englisch sprechen kann und ich nur drei Sätze Chinesisch. Da muss mein Freund wohl erst mal als Dolmetscher herhalten. Ansonsten mache ich im Rahmen meines Studiums ein Praktikum in der Abteilung für Integration der Stadt Koblenz.“

Marie-Janet Calzone (22), BA Kulturwissenschaft, 4. Semester, Koblenz


 

Andreas Lorke. Foto: Privat

Foto: Privat

“Ich freue mich darauf, in der vorlesungsfreien Zeit mehr Zeit für die Forschung zu haben. Diese nutze ich, um meine Mitarbeiter intensiver bei der Durchführung und Auswertung von Messungen zu unterstützen, sowie um Ideen für neue Forschungsprojekte zu entwickeln.”

Andreas Lorke
Leiter des Instituts für Umweltwissenschaften in Landau

 

 

 


 

Anna-Lena Haller

Foto: Hannah Wagner

„Ich bin von August bis November als Animateurin für TUI auf Ibiza. Ich freue mich riesig, weil ich schon 2011 eine ganze Saison dort gearbeitet habe. Endlich kann ich wieder alte Bekannte treffen. Tagsüber betreue ich die Kinder und mache die Minidisco, am Abend und ab 22 Uhr dann die Erwachsenen-Show. Es ist wirklich ein 24-Stunden-Knochenjob, aber es wird bestimmt eine supergute Zeit!“

Anna-Lena Haller (21)
BA Kulturwissenschaft, 2. Semester, Koblenz

 

 


 

Josua Schleicher

Foto: Hannah Wagner

„Ein paar Freunde von mir fahren nach Frankreich ans Meer, wohin genau, weiß ich noch nicht. Ich werde ihnen aber zusammen mit einem Freund per Tramp hinterher reisen und auf dem Weg noch ein paar Bekannte aus Neuseeland wiedertreffen. Ein paar Tramerfahrungen habe ich schon gesammelt. Davor muss ich allerdings erst einmal Botanik und Zoologie nachlernen um die Klausuren zu bestehen. Aber ich bin zuversichtlich, es werden bestimmt super Semesterferien.“

 

Josua Schleicher (23)
BS Bio-Geowissenschaften, 2. Semester, Koblenz


 

Lena May. Foto: Privat

Foto: Privat

„Diesen Sommer setze ich in die Tat um, was ich mir schon lange vorgenommen habe: Drei Tage mit einem Trabi-Cabrio über Thüringens Landstraßen fahren und dabei jede Menge Spaß haben.“

Lena May (22)
BA Kulturwissenschaft, 4. Semeste, Koblenz

 


 

Martin Schlüter

Foto: Privat

„Seit zehn Jahren fahre ich jetzt die Spiele meines Lieblingsvereins schauen, sowohl zu Hause mit Dauerkarte, als auch des Öfteren bei Auswärtspartien. Da der Beginn der neuen Saison immer in den Semesterferien liegt, mache ich seit meinem Studienbeginn in der vorlesungsfreien Zeit wie immer dasselbe: Per Zug oder Auto dem FC Kaiserslautern hinterher reisen!“

Martin Schlüter (28) Promotionsstudiengang Geschichte, 2. Semester, Koblenz


 

Henning Schwarz. Foto: Privat

Foto: Privat

„Ich freue mich sehr, in meimem Urlaub Zeit mit meiner Familie, insbesondere mit meinen Kindern, verbringen zu können. Da Lotta und Benedikt zwar überall hinfahren, abends aber auch immer in ihren eigenen Betten liegen möchten, findet keine große Reise statt. Wir nutzen die zahlreichen tollen Möglichkeiten vor der Haustür und werden einen Kurzttripp zu Bekannten nach Nordrhein-Westfalen mit Besuchen des Phantasialandes und des Movieworlds einstreuen.”

Henning Schwarz
Leiter des Personalreferats am Campus Landau

Schreibe einen Kommentar