Alle Artikel mit dem Schlagwort: Winter

Foto: Teresa Schardt

Campusbilder der Woche

Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Heute: Ungewöhnliche Ansichten und das Panorama des Pfälzer Walds. Ein eher ungewöhnlicher Anblick: Wer täglich über den Campus läuft, fragt sich wahrscheinlich nicht, wie der Blick von einem Gebäude ins andere sein könnte. Teresa Schardt hat mit ihrem Foto vom Campus Koblenz eine ungewöhnliche Perspektive mit industriellem Touch von E zu F gefunden und mit der Kamera festgehalten. Campus-Reporter Philipp Sittinger lässt in Landau den Blick in eine Ferne schweifen, die eigentlich ganz nah ist: die Ränder des Pfälzer Walds. Wäre doch eine gute Idee für den nächsten Ausflug in die Natur? Stimmen Sie ab! Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welches Bild hat das Zeug zum Campusbild des Monats? Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das nächste Voting findet am 6. Februar statt.

Foto: Philipp Sittinger

Campusbilder der Woche

Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Heute: Die beiden Unistandorte umspielt von den Farben des Spätherbstes. Während in Landau Philipp Sittinger wie ein Vogel auf den Campus und dessen braun-goldene Natur hinabblickte…  … fotografierte Teresa Schardt in Koblenz den Campus unter purpurnem Abendhimmel.   Stimmen Sie ab! Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welches Bild hat das Zeug zum Campusbild des Monats? Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das nächste Voting findet am 5. Dezember statt.

Foto: Philipp Sittinger

Campusbilder der Woche

Wir präsentieren Ihnen in jeder Woche ein Campusbild aus Koblenz und Landau. Heute: Die Campi beim Morgengrauen. Früh aufzustehen und sich an den Campus zu schleppen, fällt nicht jedem leicht – unsere beiden Campus-Reporter versuchen, mit ihren Bildern der morgendlichen Standorte dennoch einen Anreiz zu schaffen. Während in Landau Philipp Sittinger auf den Campus hinab blickte, … Fotografierte Jan Reutelsterz in Koblenz die aufgehende Sonne.   Stimmen Sie ab! Einmal im Monat fragen wir Sie nach Ihrer Meinung: Welches Bild hat das Zeug zum Campusbild des Monats? Unter allen Teilnehmern verlosen wir ein kleines Präsent. Das nächste Voting findet am 5. Dezember statt.

KuWi-Studentin Linda Koch verbrachte vier Monate an der Universität in Brixen. Foto: Esther Guretzke

Brixen: Ein Auslandsmärchen in Südtirol

Erasmus mal anders: Kulturwissenschaftsstudentin Linda Koch verschlug es nicht in eine pulsierende europäische Partymetropole. Sie bevorzugte für ihr Auslandssemester die verschneiten Berge Südtirols. Dort lebte sie in einem rusikalen Haus und genoss eine inspirierende Zeit zwischen Wintersport, Rockkonzerten und Meditationsseminaren. “Wenn ich früher an Südtirol dachte, kamen mir Klischees von verschlafenen Bergdörfern in den Sinn”, verrät Linda Koch. Über das Programm Erasmus verschlug es sie nach Norditalien. Die 22-Jährige Koblenzerin wollte Italienisch lernen und erfahren, wie es ist, in einen anderen Land zu studieren. Vier Monate verbrachte sie an der Freien Universität Bozen, die wie ihre Heimatuni aus drei Standorten besteht: Bozen, Brixen und Bruneck. Und wie in Koblenz herrschte auch in Südtirol eine familiäre Atmosphäre am Campus: “Die Menschen sind nett und hilfsbereit. Der Studiengang Kultur- und Kommunikationswissenschaften in Brixen ist sehr klein. Die Universität ist winzig. Gerade dadurch ist eine intensive und individuelle Betreuung möglich.” Wintersport, Talfahrt und Rockkonzert Und tschüss… ! Sie möchten während Ihres Studiums gern ins Ausland gehen? Dann informieren Sie sich über die Möglichkeiten an unserer Universität und lassen …

Heute schreibt Campus-Reporterin Nina Seel. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Herbstgeflüster

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute erzählt Nina Seel, warum der Herbst ihre Lieblingsjahreszeit ist und warum sie den Sommer nur wenig vermisst. Er kommt leise und flüsternd. Auf weichen Sohlen schleicht er sich an, lässt die Tage langsam kühler und dunkler werden und verwandelt grüne Wälder in ein Farbenmeer – der Herbst ist da. Während andere den heißen Sommertagen hinterher trauern, bin ich glücklich darüber, dass meine liebste Jahreszeit angebrochen ist. Für mich ist der Herbst der Inbegriff von Erfrischung und Gemütlichkeit. Raschelndes Laub unter meinen Füßen, würziger Duft nach Wald in meiner Nase, kühler Nebel um mich herum und bunte Farben, soweit das Auge reicht. Übergangszeit Alles fühlt sich schon jetzt ein bisschen nach Neustart an, als würde ein neues Jahr beginnen. Nicht umsonst nennt man den Frühling und den Herbst „Übergangszeit“: Die Natur braucht eine Weile, in der aus Sommer Winter wird und umgekehrt. Die Welt zeigt sich noch einmal von ihrer prächtigtsten Seite, bevor sie von Wind und Wetter durchgepustet wird. …

In Schweden lernte Elena Hamm das Winterwetter zu genießen und trotz Kälte und Dunkelheit viel Zeit in der Natur zu verbringen. Hier wandert sie durch das Gebirge Sylarna. Fotos: Hamm

Schweden: Rauer Winter und herzliche Menschen

Elena Hamm war mit Erasmus Plus ein Semester als Austauschstudentin an der Mittuniversitetet Östersund. Im hohen Norden traf sie auf viel schwedische Hilfsbereitschaft und winterliche Temperaturen. Auch die Art zu studieren war für die 21-jährige Psychologie-Studentin zunächst neu: An ihrer schwedischen Universität gab es kaum Anwesenheitspflicht und umso mehr Eigenverantwortung für die Studierenden.  Noch schnell die letzte Prüfung geschrieben, danach eine Woche Urlaub mit Freunden und dann ging es Ende August 2015 auch schon los: Ich reiste 2000 Kilometer in den Norden nach Östersund, wo ich die nächsten fünf Monate zu Hause sein sollte und an der Mittuniversitetet studierte. Am Flughafen Östersund, der im Übrigen so groß ist wie der Parkplatz am Campus in Landau, wurden wir von unseren Buddies empfangen, was die Ankunft sehr erleichterte. Unsere Helfer fuhren uns nicht nur bis vor die Haustür unseres Wohnheims, sie unterstützten uns auch vor Ort: Sie besorgten Schlüssel, Matratzen und Decken, übersetzen, schleppten Möbel und Gepäck. Diese Art von Hilfe war für mich neu, ist aber in Schweden selbstverständlich. Und tschüss… ! Sie möchten während Ihres Studiums …