Alle Artikel mit dem Schlagwort: München

Campus-Reporterin Nina Seel absolvierte ein Praktikum im Medienimperium von Hubert Burda und war überrascht, wie schnell sie die Verantwortung für wichtige Aufgaben übernehmen durfte. Foto: Burda Media

Irgendwas mit Medien: Praktikum in der PR-Welt von Burda

Bambi-Verleihung, Focus Magazin, Instyle-Box, Xing-Karrierenetzwerk: Diese und etwa 500 weitere Marken sind Teil von Burda, einem der größten Medienhäuser in Deutschland. Kurz vor Ende ihres Masters in Sozial- und Kommunikationswissenschaften durfte Uniblog-Reporterin Nina Seel im Rahmen eines sechsmonatigen Praktikums hinter die Kulissen schauen und lernen, wie ein Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern nach innen und außen kommuniziert. Ursprünglich bekannt als Verlag für Zeitschriftentitel wie Bunte und Playboy, hat Verleger Dr. Hubert Burda das gleichnamige Medien- und Technologieunternehmen zu einem Vorreiter in der Einbindung der Digitalisierung in das traditionelle Verlagsgeschäft weiterentwickelt. Heute zählen neben den bekannten Printtiteln wie Elle, Harper’s Bazaar und Burda Style auch Online-Bewertungsportale wie Holidaycheck, Jameda und kununu zum Portfolio des Konzerns. Diese Vielfalt fand ich spannend und so zog ich für ein halbes Jahr nach München. Gemeinsam mit einer weiteren Praktikantin bekam ich die Chance, in der zentralen Konzernkommunikation die Bereiche Corporate und Brand Communications kennenzulernen. Mein Praktikum gliederte sich in zwei Teile: Die Hauptaufgabe der Corporate Communications besteht darin, Mitarbeiter über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden zu halten und Burda als Unternehmen der Öffentlichkeit und den …

Heute schreibt Campus-Reporterin Nina Seel. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Summer in the City

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute schwelgt Nina Seel in Erinnerungen an Ferien auf Balkonien und schwärmt davon, wie schön ein Sommer in der Stadt sein kann. Die Füße qualmen, jedes Kleidungsstück ist zu viel, alles klebt. Es ist Sommer geworden und mit ihm kommen die Gedanken an Tage am Meer und laue Nächte am Hafen einer südeuropäischen Küstenstadt. Nach einem ersten vollen Halbjahr fühle ich mich langsam urlaubsreif. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Diese Weisheit kannten schon meine Großeltern: Die Sommerferien meiner Eltern verbrachten sie damit, zum nächstgelegenen Baggersee zu fahren, Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten und Tierparks in der Umgebung zu unternehmen und den Kindern im Garten ein Häuschen aus Pappkarton zum Spielen zu bauen. So einfach und trotzdem schön konnte Urlaub sein. Ferien auf Balkonien Auch ich erinnere mich an Ferien, in denen wir nicht weggefahren sind, sondern den Sommerurlaub zuhause verbrachten. Als Kind fand ich alles spannend, was irgendwie neu war und habe gern Entdecker gespielt. …