Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gedanken

Heute schreibt Campus-Reporterin Lisa Engemann. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Etwas Wunderbares passiert, wenn man die Augen füreinander öffnet

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute stellt Lisa Engemann fest, dass Versöhnung der einzige Weg ist, um mit anderen Menschen glücklich zu werden. Drei Situationen, die mich zum Nachdenken angeregt haben: Zwei Menschen leben zusammen, seit sie denken können. Das Leben davor ist im Dickicht der Erinnerungen verschwunden. Sie liebten sich, lieben sich noch. Aber sie zeigen es sich nicht mehr. Zu viele Missverständnisse sind ungeklärt. Alle Versuche sind gescheitert. Beide leben frustriert nebeneinander und hegen ihren Groll gegeneinander. Das Miteinander? Vergangen. Alle sind an diesem Tag gekommen: Onkel, Tanten, Großcousinen, Omas, Papas und Schwippschwager. Einer aus ihren Reihen ist tot. Auf der Beerdigung sehen sich alle wieder. Verstohlen schauen sie sich an, wenn sie denken, der andere sieht sie nicht. In der Familie kursieren Gerüchte, jeder erzählt etwas über den anderen. Doch keiner will Schuld sein an dem Schlammassel, in dem alle knietief stecken. Jemand läuft die Straße entlang, ein anderer kommt ihm entgegen. Sie sind sich noch nie begegnet und glauben doch, …

Für Christina Dahl ist Achtsamkeit ein wichtiges Werkzeuge zur Bewältigung eines stressigen Alltags. Ihr Wissen gibt die Wissenschaftliche Mitarbeiterin auch an Studenten weiter. Foto: Philipp Sittinger

Achtsamkeit statt Autopilot

In einer Welt, die immer schnelllebiger wird, schwirrt einem schon mal der Kopf. Wie mehr Bewusstsein für das Hier und Jetzt erreicht werden kann, lehrt Dr. Christina Dahl in einem Achtsamkeitskurs für Studierende der Bildungswissenschaft. Die Wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitet im Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) am Campus Landau im Arbeitsbereich Gesundheit und Wohlbefinden. Damit wir es gleich am Anfang geklärt haben: Was ist Achtsamkeit? Achtsamkeit ist ein Konzept, das ursprünglich aus dem Buddhismus kommt. Es ist jedoch eine Haltung, die völlig unabhängig davon lebbar ist. Im Kern heißt Achtsamkeit zwei Dinge: Zum einen, dass man in jedem Moment des Lebens versucht, präsent zu sein. Das bedeutet, seine Aufmerksamkeit auf das zu lenken, wo ich gerade bin. Zum anderen, dass ich versuche, möglichst nicht zu urteilen. Es ist eine Eigenart von uns, dass wir alles sofort mit Labeln versehen: Finde ich gut, Will ich haben oder Gefällt mir nicht. An dieses Gefällt mir, gefällt mir nicht sind wir durch Soziale Netzwerke schon sehr gewöhnt… Die Serie Was gibt es Neues in der Wissenschaft? Wir stellen Personen und …

Heute schreibt Campus-Reporterin Hannah Wagner. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Plötzlich ist die Zukunft da

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute fragt sich Hannah Wagner, ob mit dem Ende des Studiums die Zukunft beginnt oder der Weg frei ist für etwas Neues? Ich habe immer munter vor mich her studiert, diverse Dinge nebenbei gemacht, bin gereist, habe gearbeitet und in den Tag hinein gelebt. Die Frage: “Was wird man eigentlich als Kulturwissenschaftlerin?” habe ich geflissentlich gemieden und bin sie scherzhaft umgangen: “Taxifahren, was sonst, haha.” Ich war mir selbst nicht sicher und habe deshalb nach dem Motto gelebt: Kommt Zeit, kommt Rat, irgendeine Möglichkeit wird sich schon ergeben. In dieser, meiner Welt, war die Zukunft noch weit weg: Fester Job, Steuern zahlen, sich irgendwo festsetzen, Kinder, für einen Weg entscheiden – diese Elemente waren ausgeschlossen. Über acht Jahre ging das so. Weit weg und doch so nah Vor ein paar Wochen dann kam die eiskalte Erkenntnis: Die Zukunft ist da! Woran ich das festmache? An immer mehr Terminen für Hochzeitsfeiern, an Ultraschallbildern und den Kindern meiner Freunde, auf die …

Heute schreibt Campus-Reporterin Lisa Engemann. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Mein Papierkalender – eine Liebeserklärung

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute schreibt Lisa Engemann über ihre Liebe zu analoger Lebensplanung. Mein fünftes Semester ist in vollem Gange. Ich befinde mich in der Hochphase meines Studiums, in der die letzten Module darauf warten, abgeschlossen zu werden. Auch meine Kommilitonen stöhnen: “Dieses Semester ist so anstrengend.” Nicht nur wir Studierende erleben Zeiten, in denen man so viele verschiedene Projekte im Kopf hat, dass man kaum den Überblick behalten kann. So frage ich mich, wie jemand überhaupt ohne dieses eine Utensil überleben kann: Den Kalender. Es gibt tatsächlich Menschen, die ihr Leben ohne diese wunderbare Erfindung auf die Reihe kriegen. Ich gehöre definitiv nicht dazu. Horrorszenarien eines Verlustes Ich könnte meinen Tag auf dem Smartphone oder Laptop planen, aber ich traue der digitalen Form eines Kalenders nicht. Was wäre, wenn die App abstürzt, der Speicher den Geist aufgibt oder Microsoft gehackt wird? Unvorstellbar, mein Leben würde völlig aus den Fugen geraten: Ich würde planlos umherirren und nur noch dumme Fragen stellen, wann …

Heute schreibt Campus-Reporterin Esther Guretzke. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Wonach riecht Glück?

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute philosophiert Esther Guretzke über ihre Zukunft nach dem Bachelorstudium. Lustlos klicke ich mich durch endlose Stellenanzeigen. Ich vergleiche die Anforderungen, mein Profil, ich überlege, was ich von meinem Job erwarte und was potenzielle Arbeitgeber erwarten. Nach fünf Minuten stelle ich fest, dass ich keine eierlegende Wollmilchsau bin, aber, dass ich mich mit ein paar Kompetenzbegriffen sicherlich als solche zeigen kann. Ja, ich arbeite gerne. Ja, ich bin lernfähig und eine meiner größten Stärken: Ich bin begeisterungsfähig. Schnell und effizient kann ich mich in neue Jobs reinfinden. Die Frage, die ich mir stelle, ist jedoch: Will ich das? Der Bachelor ist beendet und ich stehe vor dieser riesigen Frage, was nun eigentlich passiert. Während ich mir darüber Gedanke mache, dreht sich die Zeit weiter. Sicherlich gibt es Studierende, die genau wissen, was sie nach dem Studium machen möchten. Vielleicht arbeiten sie sogar gezielt auf den einen Job hin. Bei mir ist das nicht so. Ich habe im Urlaub erfahren, …

Heute schreibt Campus-Reporterin Hannah Wagner. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Ausfahrt aus dem Heimathafen

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Diesmal sinniert Hannah Wagner über die permanente Veränderung von Lebensentwürfen.  Es ist schon interessant, wie sich Lebensentwürfe und damit zeitliche Einschätzungen und Vorstellungen verändern. Meine Mutter erzählt heute noch, dass ich mit fünf Jahren auf die Frage, was ich einmal werden möchte, voller Überzeugung antwortete: “Mutter natürlich!” Mit 15 Jahren war dieser Wunsch weit weg und ich schmiedete einen anderen Plan: Abitur, studieren, arbeiten, ein Haus mit Katze – alles erreicht mit Mitte 20. Damals ein durchaus realistisches Lebenskonzept. Heute bin ich 27 und denke mir: Kinder? Haus? Job? Um Gottes Willen! Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, Mutter zu werden und einer geregelten Arbeit nachzugehen, geschweige denn, ein festes Heim zu bauen. Das alles eintauschen gegen Saisonjobs und Reiserucksack? Niemals! Mit aller Kraft stemme ich mich gegen die Vorstellung von Verpflichtungen und Bindung. Zu wissen, was ich nicht will, ist heute mein Lebenskonzept. Von der See in den sicheren Hafen Eigentlich wäre es gar nicht so schwierig, das genauso …