Monate: Februar 2017

Heute schreibt Campus-Reporterin Constanze Schreiner. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Back to Nature

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute berichtet Constanze Schreiner von einem Kurztrip in die Alpen, bei dem sie für eine Nacht sämtliche Vorteile der Zivilisation hinter sich ließ – back to nature eben. Vergangenes Wochenende habe ich eine Nacht auf einer abgeschiedenen Berghütte in den Schweizer Alpen übernachtet. Klingt erstmal wildromantisch, oder? Tatsächlich wäre die Zwei-Tages-Tour auf einschlägigen Websites, deren Ziel es ist, „Erlebnisreisen“ zu verkaufen, wohl in etwa so beworben worden: „Zwei Tage Schneeschuh-Wandern mit uriger Hüttenübernachtung. Verbringen Sie zwei sportlich-aktive Tage in den Schweizer Alpen. Mit Schneeschuhen ausgerüstet erkunden Sie die Berge des wunderschönen Emmentals und verbringen eine kuschelige Nacht auf einer gemütlichen Berghütte. Nach einem rustikalen Frühstück brechen Sie gegen Mittag auf, um über den Panoramaweg mit bestechender Aussicht gemütlich zurück ins Tal zu marschieren.“ Soweit die Theorie, nun zur Realität. Der Reality-Check Ich war bereits vorgewarnt, dass es eine Selbstversorgerhütte ist. Klingt wunderbar autark und ursprünglich, bedeutet aber in der Konsequenz, dass man alle Lebensmittel und Getränke im Rucksack selbst …

Haben Freude an der Musik: Universitätsmusikdirektor Dr. Olaf Meyer und seine Mitstreiter aus dem Landauer Vokalensemble. Fotos: Katrin Hiller

Sing a song: Der Universitätschor Landau

Mittwochabend im Audimax am Campus Landau: Etwa 100 Personen singen gemeinsam. Das akustische Erlebnis, wenn sich so viele Stimmen gleichzeitig erheben, um ein Lied miteinander zu singen, verursacht Gänsehaut. Aber nicht nur darum ist ein näherer Blick auf den der Universitätschor interessant: Studierende können sich dort Credits ersingen. Am Campus Landau treffen sich während der Vorlesungszeit jeden Mittwoch bis zu 100 Studierende der verschiedensten Fachrichtungen, um gemeinsam ein Konzertprogramm zu erarbeiten. Geleitet wird der Universitätschor Landau von Universitätsmusikdirektor Dr. Olaf Meyer. Da die Fachausbildung Musik für das Lehramt 2012 am Campus in Koblenz konzentriert wurde, besteht der Chor inzwischen vollständig aus Laien. „Im Chor waren vorher in erster Linie die Studierenden des Fachs Musik. Als sich abzeichnete, dass das wegbricht, hab ich mich um Wege bemüht, den Chor auch im Rahmen des freien Workloads belegen zu können. Da zuvor schon recht viele Studierende der Psychologie aktiv waren, lag es nahe, den Chor als psychologisches Wahlpflichtfach anzubieten”, erinnert sich Meyer. Um Credits zu erwerben, muss man sich vor Beginn der Vorlesungszeit über KLIPS anmelden, regelmäßig zu den Proben erscheinen und auch am Intensiv-Proben-Wochenende teilnehmen. Studierende …

Griechenland ist mehr als nur eine Auslandserfahrung, es ist zu einem zu Hause für unsere Reporterin geworden. Foto: Hannah Wagner

Baden im November und Schnee auf der Akropolis

Griechenland ist die Wiege der Demokratie, das Land von Olivenöl und Sonnenschein. Viele weitere Facetten des Landes lernt unsere Reporterin Hannah Wagner kennen, denn sie studiert zwei Semester in der griechischen Landeshauptstadt Athen. Für Uniblog berichtet sie von ihren Erfahrungen und rät jedem Studierenden einen Teil des Studiums im Ausland zu verbringen. Ich liebe Griechenland! Seitdem ich 2010 das erste Mal auf Kreta arbeitete, bin ich fasziniert von dem Land im Süden Europas, seiner Kultur, den Menschen und der Landschaft. Aber auch wenn ich schon immer gerne durch die Weltgeschichte gereist bin und mich ferne Kulturen und Länder ganz besonders faszinieren, über einen sehr langen Auslandsaufenthalt hatte ich nie ernsthaft nachgedacht. Zu viele Aufgaben und Verpflichtungen in der Heimat gab es zu erledigen. Letztes Jahr dann war Schluss damit: Vereins- und AStA-Vorsitz aufgegeben, Job gekündigt, eine Abschiedsparty geschmissen und von allen verabschiedet. Auf ging es nach Griechenland: Nach einer Sommersaison als Jugendbetreuerin auf Kreta bin ich im vergangenen September nach Athen gezogen, um hier zwei Semester meines Masterstudiums zu verbringen. Aufregung pur. Erster und zweiter Eindruck  Wenige Worte reichen aus, um meinen ersten …