Alle Artikel mit dem Schlagwort: Erwachsenwerden

Für unsere Autorin hat sich das Gefühl von Weihnachten über die Jahre verändert. Wie genau, erzählt sie in der Kolumne. Foto: Kira auf der Heide

Vom Fliegenlernen im Winter

Was bedeutet Weihnachten? Für einige ist es die wichtigste Zeit des Jahres, für andere wiederum bedeutungslos. So oder so kommt man um die Weihnachtszeit schlecht herum – selbst in einem Jahr wie 2020, in dem nichts läuft wie gewohnt, ist sie in der Öffentlichkeit allgegenwärtig. Wie es sich anfühlt, wenn das vertraute Weihnachtsgefühl innerhalb der Familie zum Wandel gezwungen wird.

Heute schreibt Campus-Reporterin Esther Guretzke. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Eltern sind auch nur Menschen

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag.Esther Guretzke über die Selbstverständlichkeit, mit der Eltern häufig betrachtet werden, und über die Erkenntnis, das sie eben nicht nur Eltern, sondern auch Individuen sind. Meine Eltern waren stets meine Eltern. Lange Zeit dachte ich, dass ihre Lebensaufgabe darin bestünde, mir das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Ich musste mich um nichts sorgen. Was ich bei meinem Kellnerjob verdiente, diente rein meinem persönlichen Vergnügen. Mein Auto war noch nicht ganz abbezahlt, aber ich hatte mir das Geld von Papi geliehen. Der lieh es mir zinsfrei – ist ja klar. Alles hat seine Zeit Wir hatten immer ein gutes Verhältnis, aber irgendwann hatten wir einfach keine Lust mehr aufeinander. Ich kochte anders als meine Mutter und sie beschwerte sich immer häufiger, dass ich nicht mitessen wollte. Und ich wunderte mich, warum sie meine vegetarische Ernährung nicht verstand. Gut, grüne Smoothies sind wirklich nicht jedermanns Sache. Meinem Vater musste ich erklären, dass ich volljährig bin und eben ab und an …