Studieren & Lehren
Schreibe einen Kommentar

Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement: Zwei Studiengänge stellen sich vor

Die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement stellen sich in vier neuen Imagefilmen vor. Neben den Fächern stehen der Campus in Koblenz sowie die beruflichen Perspektiven im Mittelpunkt der Filme.

Ein halbes Jahr lang arbeiteten neun Studenten der Wirtschaftsinformatik (WI), des Informationsmanagements (IM) und der Computervisualistik (CV) an der Verwirklichung des Projekts. “Ziel ist es, Schüler und Studieninteressierte für die Fächer zu begeistern, denn sie eröffnen vielerlei berufliche Perspektiven und auch der Campus in Koblenz ist als Lernort empfehlenswert”, berichtet Sebastian Schuler, der im 8. Semester IM studiert und auch als Protagonist im Film zu sehen ist.

Auf internationaler Ebene vertreten sein

Verena Hausmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik, hat das Projekt mitbetreut und stellt die Zweisprachigkeit der Imagefilme heraus: “Pro Studiengang wurden je zwei Filme auf Englisch und Deutsch gedreht, um den Fachbereich zu internationalisieren. Für uns ist es wichtig, den Studierenden unserer Partneruniversitäten den Lernort Koblenz mit seinen vielfältigen Möglichkeiten präsentieren zu können.” So sollen die Filme auch in Internetportalen für internationale Studieninterssierte veröffentlicht werden.

Plastischer als in der Theorie

Die Filme sind das Ergebnis des Projektpraktikums der Forschungsgruppe Betriebliche Anwendungssysteme und Enterprise Information Management unter Leitung von Prof. Dr. Petra Schubert und Prof. Dr. Susan Williams. “Die Projektpraktika bieten Studierenden die Möglichkeit, die im Studium erworbenen Fähigkeiten in die Praxis umzusetzen”,  erklärt Schuler. “Dinge wie Zeit- und Projektmanagement oder Arbeitszyklen werden durch solche Projekte viel plastischer als in der Theorie. Dabei war es eine Herausforderung, ein so großes Team zu koordinieren. Schwierigkeiten konnten wir größtenteils abwenden, weil es immer jemanden gab, der sich den dringenden Aufgaben widmen konnte.” Auch Hausmann zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis: “Für eine studentische Gruppe ohne professionelles Vorwissen ist das Ergebnis sehr gut und von großem Wert für unseren Fachbereich.”

Zur Uraufführung im Vorlesungssaal M201 kamen zahlreiche Professoren, Studierende, Beteiligte und Interessierte. Die Videos kann man sich auf dem Youtube-Kanal der Universität ansehen. (wag)

Schreibe einen Kommentar