Allgemein, Forschen
Schreibe einen Kommentar

Die Uni auf der CeBit 2013 in Hannover

In Halle 7 präsentiert eine Forschungsgruppe aus der Informatik ihre Projekte. Foto: Deutsche Messe In Halle 7 präsentiert eine Forschungsgruppe aus der Informatik ihre Projekte. Foto: Deutsche Messe

Die Universität Koblenz-Landau ist auch in diesem Jahr wieder in Hannover auf der Cebit 2013, der weltweit größten Computermesse, vertreten. Die Forschungsgruppe E-Government des Fachbereichs Informatik um Prof. Dr. Maria Wimmer präsentiert die Projekte OCOPOMO und PEPPOL. Das Startup ALPHAJUMP stellt seine Angebote zur Personalrekrutierung für mittelständische Unternehmen vor.

OCOPOMO entwickelt einen Beteiligungsprozess zur politischen Strategieplanung sowie einen IKT-Werkzeugkasten zur Unterstützung dieses Prozesses. Dabei werden E‑Partizipationswerkzeuge wie Diskussionsforen und Wikis auf einer Onlineplattform genutzt, damit Bürger und Interessensvertreter gemeinsam Zukunftsszenarien erarbeiten können. Untersucht werden politische Projekte in unterschiedlichen europäischen Regionen, etwa die Frage, wie bezahlbarer Wohnraum im Großraum London geschaffen oder die Wirtschaftsstruktur der italienischen Region Kampanien nachhaltig verbessert werden können. Ein weiteres Fallbeispiel ist die Einführung erneuerbarer Energien und die verstärkte Energieeinsparung durch Gebäudesanierungen in der slowakischen Region Kosice.  OCOPOMO unterstützt dabei die politische Entscheidungsfindung durch besser informierte Entscheidungsträger und die offene Beteiligung der Bürger.

Beim Projekt PEPPOL wurden IKT-Bausteine für das grenzüberschreitende öffentliche Beschaffungswesen entwickelt.  Sie vereinfachen und erleichtern europaweit öffentliche Ausschreibungen und das E-Procurement, die Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen unter Nutzung des Internets oder anderer Informations- und Kommunikationssysteme. Diese Bausteine unterstützen auch einen sicheren und zuverlässigen Austausch elektronischer Geschäftsdokumente zwischen Unternehmen und öffentlichen Vergabestellen entlang der gesamten Beschaffungskette. Davon profitieren gerade kleinere und mittlere Unternehmen.

ALPHAJUMP ist von Absolventen der Universität und der Hochschule in Koblenz als Businessnetzwerk für Studierenden und Unternehmen gegründet worden. Das Besondere an dieser Geschäftsidee ist die Ausrichtung auf Unternehmen aus dem Mittelstand, denen häufig der geeignete Zugang zu Studierenden und Absolventen fehlt. Diese Lücke wollen die Unternehmensgründer etwa mit Hilfe eines besonderen Bewerbermanagementsystems, in das ein Onlinebewerbungsverfahren integriert ist, schließen.  Studierende können wiederum ihre Karriereportfolios auf ALPHAJUMP erstellen. in denen sie neben Basisdaten wie Hochschule und Studiengang ihre Kompetenzen und Qualifikationen eintragen.

 Die Uni auf der CeBit: So finden Sie uns
OCOPOMO und PEPPOL: Halle 7, Stand B26

ALPHAJUMP: Halle 9, Stand D29

Schreibe einen Kommentar