Studis & ihre Nebenjobs
Schreibe einen Kommentar

Uni, drei Jobs plus pendeln

Marie Marx hat neben ihrem Lehramtsstudium gleich drei Studijobs und pendelt zwischen Landau und Saarbrücken. Jede Stadt hat ihre Reize, wie zum Beispiel den Saarbrücker Staden am Ufer der Saar. Foto: Lea Schwindt

Marie Marx hat neben ihrem Lehramtsstudium gleich drei Studijobs und pendelt zwischen Landau und Saarbrücken. Jede Stadt hat ihre Reize, wie zum Beispiel den Saarbrücker Staden am Ufer der Saar. Foto: Lea Schwindt

Marie Marx studiert am Campus Landau im vierten Semester Grundschullehramt, wohnt aber in Saarbrücken. Dort hat sie gleich drei Nebenjobs. Im Interview mit dem Uniblog verrät sie, wieso sie sich dafür entschieden hat, wie sie das alles organisatorisch bewältigt und waum sie trotzdem noch Freizeit hat.

Wieso hast du dich dafür entschieden, zu pendeln, anstatt umzuziehen?

Als ich im Sommersemester 2020 mein Studium begonnen habe, habe ich überlegt, nach Landau zu ziehen. Da aber alle Veranstaltungen online stattfanden, entschied ich mich dazu, in Saarbrücken wohnen zu bleiben. Hier habe ich meine Freund:innen und meine Familie. Im Frühjahr  2021 bin ich innerhalb von Saarbrücken in eine WG umgezogen. Als dann beschlossen wurde, dass das Wintersemester 2021 in Präsenz stattfindet, wollte ich nicht direkt wieder ausziehen, weil es mir dort sehr gut gefällt. Daher habe ich mich fürs Pendeln entschieden.

Mehr Beispiele zum Geldverdienen neben dem Studium gibt’s in unserer Serie Studis und ihre Nebenjobs.

Neben der Uni hast du drei Jobs. Welche sind das?

Ich arbeite auf Honorarbasis in Saarbrücken bei der Agentur für Lernförderung. Dabei gebe ich Schüler:innen aus der 6. oder 8. Klasse nach dem regulären Unterricht in ihrer Schule Nachhilfestunden. Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß und bietet mir die Möglichkeit, ein bisschen Unterrichtserfahrung zu sammeln und auszuprobieren, wie ich Lerninhalte am besten vermitteln kann. Außerdem arbeite ich im Saarländischen Staatstheater auf 450-Euro-Basis in der Gastronomie und verkaufe vor Vorstellungsbeginn und in den Pausen Getränke und Snacks. Dadurch begegne ich auch mal Darsteller:innen und kann hinter die Kulissen gucken, was ich sehr spannend finde. Zusätzlich habe ich einen weiteren 450-Euro-Job in einem Corona-Schnelltest-Zentrum angenommen.

Wieso hast überhaupt drei Jobs gleichzeitig?

Begonnen hatte ich damit, Nachhilfe zu geben. Der Schulunterricht fand aufgrund der Corona-Pandemie oft online statt, wodurch die Nachhilfe dann ausfiel. Hinzu kamen die Schulferien, sodass ich gar nicht so viele Stunden arbeiten konnte, wie ich es gerne getan hätte. Daher habe ich mir dann zusätzlich den Job im Saarbrücker Staatstheater gesucht. Da dort wiederum coronabedingt nicht alle Vorstellungen stattfinden können, habe ich angefangen im Corona-Schnelltest-Zentrum zu arbeiten. Hier habe ich aktuell durch den Anstieg der Fallzahlen die Sicherheit, viel arbeiten zu können. So bekomme ich auf jeden Fall genug Geld zusammen, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Nachhilfe, Theater, Testzentrum und dann auch noch Uni – wie schaffst du das zeitlich?

Ich konnte mir meine Kurse an der Uni so legen, dass ich nur zweimal in der Woche nach Landau fahren muss. Zusätzlich habe ich auch einige Kurse, die digital angeboten werden. Diese besuche ich dann von Saarbrücken aus oder auch mal von unterwegs. Meine Arbeitszeiten kann ich sehr flexibel einteilen: Bei der Nachhilfeagentur vereinbare ich mit den Schulkindern, wann die Nachhilfe stattfindet. Wir konnten uns auf zwei Nachmittage einigen, an denen ich jeweils 90 Minuten arbeite. Beim Theater und im Testzentrum tragen wir uns selbst für die Schichten ein. Ich kann frei entscheiden, wann ich arbeiten will. Meistens arbeite ich am Wochenende für zwei bis drei Stunden im Theater und unter der Woche vormittags oder nachmittags für mehrere Stunden am Stück im Testzentrum.

Saarbrücken ist etwa 100 Kilometer vom Campus Landau entfernt. Wie pendelst du diese Strecke?

Anfangs bin ich mit dem Auto zur Universität gefahren, aber mittlerweile nehme ich den Zug. Morgens ist im Zug häufig ein Sitzplatz mit Tisch frei und ich kann während der Fahrt am Laptop etwas für die Uni machen. Abends auf dem Rückweg ist der Zug leider meistens voll und ich finde selten einen Sitzplatz mit Tisch. Da gönne ich mir eine Pause.

Kann es auch mal richtig anstrengend werden? Hast du überhaupt noch Freizeit?

Es gab auch Tage, an denen ich morgens auf dem Weg zur Uni war und der Anschlusszug ausgefallen ist. Dann steckte ich in Neustadt fest und musste auf den nächsten Zug warten. Ich plane aber immer einen zeitlichen Puffer ein und meist klappt alles noch. Normalerweise arbeite ich an Tagen, an denen ich pendle, nicht. Einmal war ich aber vormittags an der Uni und abends noch im Theater eingeteilt, das war ziemlich stressig und nach der Schicht war ich richtig müde. Ich versuche mir immer mindestens einen Abend in der Woche freizuhalten, an dem ich entspannen oder etwas mit Freund:innen unternehmen kann.

rdest du dich wieder entscheiden zu pendeln?

Ja, ich würde das definitiv nochmal so machen, für mich klappt das richtig gut. Auch wenn im Sommersemester 2022 vielleicht mehr Veranstaltungen in Präsenz stattfinden, wäre das kein Problem für mich, da ich mir den Stundenplan selbst gut einteilen kann. Ich fände es schön, öfter an den Campus Landau zu fahren und mehr Kommiliton:innen kennenzulernen.

Was empfiehlst du anderen Studierenden, die überlegen, ob sie pendeln oder umziehen sollen?

Wenn man die Möglichkeit hat umzuziehen und alles wieder in Präsenz stattfindet, würde ich schon empfehlen, den Wohnort zu wechseln. So kann man dann neue Freund:innen finden und das Studileben mehr auskosten. Außerdem ist Landau eine sehr schöne Stadt. Wenn man aber noch nicht aus seiner Heimat weg möchte, wie es bei mir der Fall ist, oder das vielleicht gar nicht kann aufgrund eines Jobs oder der Familie, ist Pendeln wirklich gut möglich. Es gibt auf WhatsApp Gruppen für Fahrgemeinschaften. Wenn jemand nach Landau fährt, kann man sich anschließen und die Strecke gemeinsam fahren. Auch sehr hilfreich ist das Semesterticket, mit dem man den Zug nehmen kann. Und durch die recht freie Einteilung des Stundenplans kann man sich seine Kurse größtenteils so legen, wie es zeitlich am besten mit anderen Verpflichtungen kombinierbar ist.

Lea Schwindt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.