Allgemein, Campusleben
Schreibe einen Kommentar

Beitrag für Busticket erhöht sich in Koblenz auf 38 Euro

Der Teil des Semesterbeitrages für das Busticket erhöht sich von 27,50 Euro auf 38 Euro. Foto: Hannah Wagner Der Teil des Semesterbeitrages für das Busticket erhöht sich von 27,50 Euro auf 38 Euro. Foto: Hannah Wagner

Der Verwaltungsrat des Studierendenwerk Koblenz hat sich dafür entschieden, die Preiserhöhung der KEVAG Verkehrs-Service GmbH (KVS) zu akzeptieren. Damit erhöht sich der Teil des Semesterbeitrages für das Busticket von derzeit 27,50 Euro auf 38 Euro.

Grundlage für die Entscheidung war das Ergebnis einer Umfrage des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), die neben dem Bedarf nach einem landesweiten Ticket auch den Nutzen des bisherigen abfragte. Darin sprachen sich 53 Prozent der Studierenden am Campus Koblenz für die Annahme des Angebots der KVS aus, rund 22 Prozent dagegen.

Derzeit können Koblenzer Studierende mit dem Ticket alle Busverbindungen im Stadtgebiet Koblenz nutzen. Der Weg vom Hauptbahnhof zum Campus Koblenz kostet regulär 2,80 Euro. Ein Student, der pro Woche drei Mal diese Strecke fährt, müsste insgesamt16,80 Euro oder 67,20 Euro im Monat bezahlen. „Gemessen an den Kosten für ein Einzelticket ist das Angebot gut“, betont Arne Schmeiser, einer der vier studentischen Vertreter im Verwaltungsrat des Studierendenwerks Koblenz.

Laut Umfragen der KVS nutzt knapp die Hälfte aller Studierenden das Ticket für den Weg zur Uni. „Würde diese Zahl nicht einkalkuliert, läge der Preis noch sehr viel höher“, erklärt Schmeiser. Den ursprünglich angebotenen Preis von 42 Euro konnten AStA und Studierendenwerk auf 38 Euro herunter handeln. Die Preiserhöhung begründet der KVS mit steigenden Energie- und Personalkosten und der allgemeinen wirtschaftlichen Situation des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Die Alternative zum Angebot wäre der Verlust des gesamten Tickets gewesen.

Studierende klagen über zu volle Busse

Allerdings beklagen Studierende Schwächen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Koblenz. „Überfüllte Busse zu den Stoßzeiten, nicht eingehaltene Fahrpläne und unangekündigt geänderte Abfahrtszeiten stoßen bitter auf, wenn man pünktlich in einer Veranstaltung am Campus sein muss“, sagt Amir Yousefi, Referent für Ökologie und Mobilität beim Koblenzer AStA.

Unabhängig von dem bisherigen Semesterticket für den Raum Koblenz verhandeln die Deutsche Bahn Südwest, das Ministeriums des Inneren, für Sport und Infrastruktur und studentische Vertreter der rheinland-pfälzischen Universitäten über ein landesweites Ticket für alle Studierenden im Bundesland. Ziel ist die Erweiterung des Semestertickets auf das gesamte Landesgebiet, um die Mobilität und Ökobilanz der rheinland-pfälzischen Studierenden zu verbessern. Preis und Konditionen sind noch nicht bekannt.

Hannah Wagner

Schreibe einen Kommentar