So wohnt der Campus
Schreibe einen Kommentar

Gemütlichkeit trifft Minimalismus

Professor Gerhard Reese lebt mit seiner Familie in einer großen Altbauwohung. Er ist Leiter des Studiengangs „Mensch und Umwelt". Fotos: Philipp Sittinger

Professor Gerhard Reese lebt mit seiner Familie in einer großen Altbauwohung. Er ist Leiter des Studiengangs „Mensch und Umwelt". Fotos: Philipp Sittinger

Gerhard Reese, Professor für Umweltpsychologie am Campus Landau, lebt seit Ende 2016 mit seiner Frau und seinem Sohn in einer schönen und begrünten 5-Raum-Wohnung in Landau. Darin hat er sich ein Stück studentische Lebenskultur bewahrt.

Sieht es bei Ihnen immer so ordentlich aus?

Nein, nicht immer. Mit einem kleinen Kind verteilen sich die Sachen natürlich oft etwas mehr. Aber normalerweise ist es hier schon eher ordentlich. Auf einer Sauberkeitsskala von 1 bis 10 würde ich sagen, liegt unsere Wohnung meistens bei einer 7. Meine Frau würde aber vielleicht eher eine 5 vergeben.

Foto: Philipp Sittinger

Auf dem Fußboden des Kinderzimmers schlängelt sich die Holzeisenbahn von Reeses Sohn.

Foto: Philipp Sittinger

Foto: Philipp Sittinger

Wer putzt bei Ihnen?

Wir beide. Zwischenzeitlich auch eine Putzkraft, aber mittlerweile sind wir wieder allein verantwortlich.

Und wer kocht?

Tatsächlich eher ich. Ich würde sagen, weil ich es besser kann, aber auch, weil ich es einfach gerne mache.

Foto: Philipp Sittinger

Nicht nur Gerhard Reese fühlt sich in seiner Küche wohl, sondern auch unsere Campusreporterin Maria Preuß.

Foto: Philipp Sittinger

Foto: Philipp Sittinger

Gibt es dann immer Bio-Essen?

Wir sind da nicht dogmatisch. Wir essen aber kein Fleisch. Außer unser Sohn, das ist dann aber immer Bio.

Sie haben einen sehr grünen Balkon. Pflanzen Sie da auch Gemüse an?

Wir haben Tomaten und ein paar Kräuter. Aber größtenteils Blumen.

Haben Sie den grünen Daumen oder Ihre Frau?

Meine Frau. Auch wenn ich Pflanzen liebe, habe ich einige schon in den Tod gebracht. Außer die Pflanzen in meinem Büro, die leben noch.

Foto: Philipp Sittinger

Von der Küche aus gelangt man auf einen kleinen Balkon.

Foto: Philipp Sittinger

Wie würden Sie den Charakter Ihrer Wohnung beschreiben?

Eine etwas bonzige Entität, die sich im Herzen versucht, Authenzität zu bewahren. Für drei Leute ist die Wohnung ganz schön groß. Es gab in Landau nicht viel Auswahl und ich finde unsere Wohnung auch sehr schön. Aber gesamtgesellschaftlich kann man sich schon fragen, ob einzelne Menschen so viel Platz in ihren Wohnungen brauchen.

Foto: Philipp Sittinger

Im Wohnzimmer steht neben der Couch und dem Schaukelstuhl auch ein E-Piano.

Foto: Philipp Sittinger

Was gefällt Ihnen in Ihrer Wohnung am besten?

Die Küche. Das war auch eigentlich in allen Wohnungen und WGs so, in denen ich bisher gewohnt habe.

Wie anders ist denn Ihre jetzige Wohnung im Vergleich zu Ihren Studi-Wohnungen?

Gar nicht so verschieden. In Leipzig und Jena habe ich auch in Altbauwohnungen mit hohen Wänden, Stuck an der Decke und Holzboden gewohnt. Allerdings waren da mehr Leute in einer Wohnung, so vier bis fünf Mitbewohner.

Foto: Philipp Sittinger

Im Arbeitszimmer bereitet der Professor für Umweltpsychologie seine Seminare vor.

Foto: Philipp Sittinger

Foto: Philipp Sittinger

Hat sich die Einrichtung verändert?

Eigentlich auch nicht. Wir legen generell nicht so viel Wert auf Besitztümer. Aber Notwendigkeiten wie einen Geschirrspüler mussten wir uns natürlich anschaffen.

Welches ist Ihr Lieblingsgegenstand?

Die Müslischüsseln, da ich jeden Morgen Müsli esse. Obwohl da auch eine Tasse reichen würde.

Foto: Philipp Sittinger

Und Ihr Lieblingsmöbelstück?

Die blaue Truhe, die im Flur steht. Die haben wir über Ebay Kleinanzeigen gefunden und sie ist wohl aus dem Jahr 1870.

Foto: Philipp Sittinger

Auch der Flur ist weiträumig und mit der blauen Truhe ansprechend dekoriert.

Foto: Philipp Sittinger

Sammeln Sie etwas?

Ich hab ein paar alte Videospielkonsolen. Die könnte man vielleicht als Sammlung bezeichnen. Darunter eine Super Nintendo und einen Gameboy. Auf dem spiele ich gern Super Mario.

Foto: Philipp Sittinger

Neben Videospielen befinden sich auch einige Filme und Serien in Reeses Sammlung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.