Alle Artikel in: Campusleben

Rückblick: Das sind die beliebtesten Blogartikel des Sommersemesters. Foto: Colourbox.de

Sommer-Top-10: Die beliebtesten Beiträge des Semesters

Liebe Leserinnen und Leser, mit dem Semesterende ist es so wie mit dem Weihnachtsfest: Plötzlich steht es vor der Tür. Das Uniblog-Team verabschiedet sich in die Sommerpause und wirft zuvor einen Blick auf die beliebtesten Artikel des Sommersemester 2016. Wir wünschen viel Spaß bei unserem kleinen Rückblick, eine angenehme Ferienzeit und viele Sonnenstunden. Wir hoffen, uns an dieser Stelle zum Wintersemester wieder zu lesen. Herzliche Grüße Giovanna Marasco-Albry & Team TOP 1 Campus-Pärchen verraten ihre Lieblingsplätze TOP 2 Romantische Plätze in Landau TOP 3 Allround-Talent: Hausmeister und Gitarrenlehrer TOP 4 Refugees: Grüße in der Box TOP 5 Deutschlandstipendium: Unterstützung für engagierte Studierende TOP 6 Ein großes Ziel vor Augen TOP 7 Als Sanitäter Leben retten TOP 8 Wie Geschichten unsere Selbstwahrnehmung beeinflussen TOP 9 BioGeowissenschaften: Die Natur studieren TOP 10 Auf den Spuren von… Jungunternehmer Tobias Hastenteufel

Frei zugängliches und kostenloses WLAN für alle, das ist die Idee von Freifunk. Die Hochschulgruppe hat sich im vergangenen Jahr gegründet. Fotos: Adrian Müller

Freifunk: Freies WLAN für alle

Uneingeschränkter Internetzugang ist eine Voraussetzung für die Teilhabe an unserer Gesellschaft, findet Elias Zervudakis. Deshalb hat der Koblenzer Student die Hochschulgruppe Freifunk gegründet. Ihr Ziel ist die Verbreitung eines flächendeckenden WLAN in Koblenz und Umgebung, das von jedem kostenlos genutzt werden kann. Die Initiative engagiert sich auch in der Flüchtlingshilfe und hat in Koblenzer Unterkünften Freifunk-Router installiert. Das Internet ist in unserem Alltag omnipräsent. Es begegnet uns auf der Arbeit, in der Universität und im Privaten und gibt uns die Möglichkeit, stets darüber informiert zu sein, was in der Welt passiert und mit anderen in Kontakt zu bleiben. „Nach unserer Auffassung sollte heute jeder die Möglichkeit haben, immer und überall kostenlos online zu gehen, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen“, sagt Elias Zervudakis, Gründer der Hochschulgruppe Freifunk. Die Idee entstand auf der Hacknight am Campus in Koblenz, ein durch die Fachschaft Informatik/Computervisualistik organisiertes Treffen zum Austausch über aktuelle Technikfragen. „Wir möchten ein freies, von Bürgern und Studierenden verwaltetes Netzwerk aufbauen und etablieren. Die Bereitstellung von Routern durch Privatpersonen ermöglicht anderen den freien Zugang zum Internet.“ Konkret …

Im Wald nahe dem Uni-Campus versteckt liegen die alten Festungsmauern des Landauer Forts. Bei dessen Besichtigung kann man viel über die Geschichte der Stadt lernen. Fotos: Enya Höffner

Zeitsprung: Im Landauer Fort um 1700

Wo heute Studierende in Hörsälen und Seminarräumen sitzen, standen einst die Zelte französischer Soldaten: Der Campus der Universität in Landau wurde auf dem Gelände des ehemaligen Forts errichtet – eine Militäranlage aus der Zeit um 1700, als Landau der östliche Vorposten Frankreichs war und zur Festung ausgebaut wurde.  Wer eine Reise in die Geschichte der Stadt machen möchte, sollte sich den Führungen der Evangelischen Studierendengemeinde Landau anschließen. Studierendenpfarrerin Anja Lebkücher engagiert dafür Dr. Appel, Historiker und unter anderem für das Büro für Tourismus Landau tätig. Er erklärt anschaulich, wie es vor 300 Jahren im Fort aussah. Campus-Reporterin Enya Höffner hat sich mit auf Spurensuche begeben. Landaus Geschichte beginnt im 13. Jahrhundert. Die Stadt wurde zum Schutz der Burg Landeck gegründet und entwickelte sich von da an zu einer ansehnlichen Reichsstadt. Die Stifts- und die Augustinerkirche sowie die Katharinenkapelle zeugen noch heute von der damaligen Blütezeit. Das 14. und 15. Jahrhundert waren von den engen Beziehungen zum Elsass und der daraus hervorgehenden Handelsverbindung geprägt. Diese gewann im Dreißigjährigen Krieg an Bedeutung: Nach dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 machte Frankreich seine Ansprüche auf …

Aylin Yüksek (rechts) und Senderkollegin Jeannine Dorenkamp bei einer Aufzeichnung. Foto: Yüksek

Uni-Geschehen auf der Mattscheibe: CampusTV ist gestartet und sucht Mitstreiter

Fernsehen von mittendrin: Im Juni ist CampusTV an den Start gegangen. Betreut wird das Projekt von Aylin Yüksek. Die Kulturwissenschaftlerin volontiert neben ihrem Studium am Campus Koblenz bei DRF1 Deutsches Regionalfernsehen. Unterstützung erhält sie von Kollegin Jeannine Dorenkamp. Und es ist noch Platz im Team: Wer Lust hat, Medienluft zu schnuppern und praktisch zu arbeiten, sollte sich bewerben. Und dieses Interview lesen. Für Studierende, die später Fuß in den Medien fassen wollen, ist es wichtig, sich schon frühzeitig mit den verschiedenen Formaten auseinander zu setzen. Praxisluft schnuppern können sie ab sofort auch bei CampusTV. Was kann man sich darunter vorstellen? Unter CampusTV muss man sich ein Fernsehformat vorstellen, das sich inhaltlich mit dem Geschehen rund um die Uni auseinandersetzt. Dabei sollen die Studierenden die Möglichkeit bekommen, erste praktische Erfahrungen mit dem Medium Fernsehen zu sammeln und das Programm mitzugestalten. Die Studierenden erlernen also das Filmemachen von der Pike auf… Nein, ums Filmemachen geht es nicht, sondern ums Fernsehen machen. Das ist ein Unterschied. Die Studierenden werden Einblicke bekommen, wie man eine Sendung redaktionell plant und Fernsehbeiträge erstellt. Sie …

Persönlicher Kontakt: Beim Tag der offenen Tür am Koblenzer Campus können sich Studieninteressierte über ein Studium an der Universität Koblenz-Landau informieren. Fotos: Adrian Müller

Video-Reportage: Tag der offenen Tür am Campus Koblenz

Wirbellose Tiere bestimmen, Luftballons zum Schrumpfen bringen oder der Selbsttest zur Eignung für den Lehrerberuf: Am Wochenende gehörte der Koblenzer Campus den zahlreichen Studieninteressierten, die in Scharen den Campus bevölkerten, um sich über ein Studium an der Universität Koblenz-Landau zu informieren.  Aber sehen Sie selbst: Uniblog-Reporter Adrian Müller, Sandra Erber, René Lang und Esther Bauer haben den Tag mit der Videokamera begleitet.

Finanzielle Notlagen entstehen oft abrupt. Unterstützung finden Studierende am Campus Koblenz beim Verein Finanzielle Hilfe im Studium e.V. Foto: Colourbox.de

Verein greift Studis finanziell unter die Arme

Gestiegene Studienkosten, höhere Mietpreise und ein allgemeiner Anstieg von Lebenshaltungskosten führen dazu, dass immer mehr Studierende ein enges Budget zum Leben und Studieren haben. Wenn dazu weitere Umstände wie nicht aufschiebbare Prüfungsphasen, Jobverlust, Krankheiten oder familiäre Probleme hinzukommen, kann der ein oder andere schnell in eine finanzielle Notlage geraten. Mit diesen Fällen haben es Beate Bastian, Mitarbeiterin des Koblenzer Studierendenwerks, und Andrea Hauswirth, Frauenreferentin am Campus in Koblenz, täglich zu tun. Bereits 2010 vernetzten sich sämtliche Beratungsstellen der Hochschulstandorte Koblenz, Höhr-Grenzhausen und Remagen und gaben einen gemeinsamen Flyer heraus. Dieser listet die verschiedenen Angebote und Anlaufstellen. „Mit der Zeit hat sich aber gezeigt, dass einige Studierende durch alle Angebote fallen und nicht zu der Zielgruppe gehören“, erklärt Hauswirth. Eine Idee musste her, wie Gelder für diese Gruppe akquiriert werden können. Ein Sponsorenlauf in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Hochschulsport brachte erste Erfolge. Der nächste Schritt: Ein rechtlicher Rahmen als Verein, um beispielsweise Gelder anzulegen oder Spendenquittungen auszustellen. 2013 gründete sich der Verein Finanzielle Hilfe im Studium e.V., seit 2015 gilt er offiziell als gemeinnützig. Neben Andrea Hauswirth und Beate Bastian gehören Julia Aron vom Gleichstellungsbüro der …

Marie Rütten, BA. Psychologie, 2. Semester und Jonas Gatta, Versicherungskaufmann. Foto: Enya Höffner

Romantische Plätze in Landau

Die Wiesen werden grün, die Blumen blühen und die ersten Sonnenstrahlen spitzen aus den Wolken hervor: der Frühling ist da. In unserer Frühlingsumfrage haben wir die Studierenden am Campus Landau gefragt: Wo ist dein romantischster und liebster Platz in Landau? Marie Rütten und Jonas Gatta (Titelbild): Uns gefällt der kleine versteckte Holzsteg direkt am Birnbach, nahe des Aussichtsturms auf dem Landesgartenschaugelände, besonders gut. Man kann die Füße im Wasser baumeln lassen und sich einfach mal eine Auszeit vom Stress des Alltags und des Unilebens nehmen. Dazu noch das Wasserrauschen, die Sonne im Gesicht – ein kleines Stück Urlaub mitten in Landau! Alex Klaus: Der romantischste Platz in Landau ist für mich das Café Mago auf dem Marktplatz. Unter den blühenden Kirschbäumen mit Blick auf die Gebäudefassaden kann jedes Date nur gut werden. Bei mir hat es zumindest bisher immer geklappt. Anna Klyta und Mark Plotzky: Die Eisdiele Sandros Palazzo hat das beste Eis in Landau. Durch den klassischen Eisdielen-Look bekommt der Ort ein sehr romantisches Ambiente. Dort kann man sich eine erholsame Pause beim Shopping …

Romantik am Deutschen Eck: Vivian Schmidt und Viktor Seib genießen die Zeit zu Zweit am Rhein. Foto: Marius Adam

Campus-Pärchen verraten ihre Lieblingsplätze

Der Frühling ist da und die ersten Sonnenstrahlen ziehen insbesondere verliebte Pärchen ins Freie. Doch wo ist für die Koblenzer Campus-Pärchen der romantischste Ort? Wo findet man ein schönes Plätzchen für Zweisamkeit, glühende Wangen und Herzklopfen?  Morgens das Frühstück mit einer dampfenden Tasse Kaffee zu beginnen, ist für Esther Bauer (22) und Jan Guretzke (26) der schönste Start in den Tag. Am liebsten genießt das verlobte Campus-Pärchen ihren koffeinhaltigen Muntermacher im putzigen Cafe Miljöö in der Koblenzer Altstadt. “Dieses Café hat Charakter. Es ist nicht überfüllt, nicht zu groß und das Ambiente ist toll. Hier kann man die Zeit vergessen”, schwärmt der Lehramtsstudent für Mathe und Physik. Während der Arbeit in einem Gastronomiebetrieb lernte er die Pädagogikstudentin kennen, seit eineinhalb Jahren sind die beiden ein Paar. Doch nicht nur der Kaffee schmeckt im Miljöö, auch bei einem guten Glas Wein verbringen der gebürtige Koblenzer und die Pfälzerin hier gern ihre Zeit zu Zweit. Romantische Zeit am Rhein Die Uni als Kontaktbörse: Die Pädagogikstudierenden Madeleine Blum (23) und Christian Hamm (25) lernten sich am Campus kennen und lieben. In einem Seminar im Dezember 2013 …

Angelique Lagerpusch (rechts) hat 2015 den Arbeitskreis Refugees ins Leben gerufen. Foto: Hannah Wagner

Refugees: Grüße in der Box

Seit acht Monaten gibt es am Campus Koblenz den “Arbeitskreis Refugees”. Ins Leben gerufen hat ihn die Studentin Angelique Lagerpusch. Die derzeitige Hauptaktion der Initiative ist das Packen von WelcomeBoxen für junge Flüchtlinge. Über 150 Pakete konnten in Koblenz schon verteilt werden. Kaum etwas steht derzeit so im Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses wie das Thema Flüchtlinge. Es wird viel analysiert und diskutiert, die rein geistige Auseinandersetzung mit der Thematik war der Studentin Angelique Lagerpusch jedoch nicht genug. Als damalige Referentin für Politische Bildung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) am Campus Koblenz gründete die 27-Jährige im August 2015 die studentische Initiative “Arbeitskreis Refugees”. “Es kamen unglaublich viele Anfragen und Hilfsangebote von verschiedenen Stellen rund um das Thema Flüchtlinge”, erinnert sich Lagerpusch. “Ich habe gesehen, dass bei vielen Leuten ein großes Interesse besteht, aktiv etwas in diesem Bereich anzugehen und sich für Menschenrechte einzusetzen.” Bis zu 15 Personen nehmen an den regelmäßigen Treffen teil: “Wichtig ist uns, dass wir nicht nur für, sondern auch mit den Flüchtlingen arbeiten”, erklärt Lagerpusch. Deshalb gestalten nicht nur Studierende der Koblenzer Hochschulen und Bürger, sondern …

Wir haben es geschafft, das Semester ist rum, und wir freuen uns auf die vorlesungsfreie Zeit. Foto: Fotolia/ BestForYou

Wir haben es geschafft

Kommt es Ihnen auch so vor, als wäre die Zeit wie im Flug vergangen? Gerade noch freuten wir uns auf den ersten Glühwein und ließen uns vom Vorweihnachtsstress einfangen, bestaunten das Silvesterfeuerwerk am Himmel, schimpften auf den regennassen Januar und plötzlich ist Mitte Februar und die vorlesugsfreie Zeit steht vor der Tür. Auch der Uniblog macht Ferien bis zum Semesterstart im April. Und weil Ihnen unser Jahresrückblick auf die beliebtesten Artikel so gut gefallen hat, haben wir für Sie an dieser Stelle erneut die Artikel mit den meisten Klickzahlen des Semesters zusammengetragen. Und nicht nur dass: Der Uniblog feiert in diesem Monat auch seinen dritten Geburtstag. Für uns ein Grund, mit Ihnen gemeinsam einen kleinen Blick in die Statistik zu werfen: 55 Artikel sind in diesem Wintersemester erschienen 455 Artikel wurden insgesamt seit Bestehen des Blogs verfasst 213 Stunden haben unsere studentischen Reporter in diesem Semester recherchiert, telefoniert, gemailt, fotografiert, interviewt, porträtiert und getextet 1648 Bilder und Grafiken umfasst die Mediathek nach drei Jahren 5000 Leser hat der Blog durchschnittlich im Monat Wir freuen uns, …