Autor: Bastian Stock

Berend Barkela ist Doktorand am Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik in Landau. Wir haben ihn in seiner Wohnung besucht. Fotos: Philipp Sittinger

Würste statt Pinkel: So lebt Berend Barkela in seinem Landauer Altbau

Berend Barkela ist Doktorand am Campus in Landau und schreibt seine Dissertation am Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik. Neben seinen Kochkünsten zeichnen ihn vor allem seine Socken aus. Ist Ihre Wohnung typisch für das Zuhause eines Doktoranden? Dazu habe ich keine Daten (lacht). Doktoranden wohnen hier sonst nicht in so großen Wohnungen, weil sie meist weniger Kinder haben als ich. In Berlin zum Beispiel wohnen Doktoranden wiederum mit mehr Kindern in kleineren Wohnungen, weil die Mieten so hoch sind. Was haben Sie verändert, bevor wir angekommen sind? Ich habe den Müll runtergebracht, damit meine Frau stolz auf mich sein kann, sobald sie nach Hause kommt. Ihr Markenzeichnen sind ja die unterschiedlichen Socken, die sie tragen. Findet sich so etwas in Ihrer Wohnung wieder? Ich bin ein Punk, daher die unterschiedlichen Socken. Außerdem ist es morgens einfacher, weil man nicht so lange nach Socken suchen muss. Ich habe eine große Sockenkiste, da greife ich zwei Mal rein – und fertig. Noch bunter als meine Socken sind nur meine Hemden. Welche Ecke mögen Sie in Ihrer Wohnung …

Stefan Schindler lebt zusammen mit vier weiteren Personen in einer ungewöhnlichen Wohngemeinschaft. Im Interview berichtet er zusammen mit seiner Mitbewohnerin Juliane Christ über das Leben in der "Schlachthof-WG". Fotos: Philipp Sittinger

Zu Fünft in der Schlachthof-Romantik

Stefan Schindler und Juliane Christ waren frustriert von der Wohnungssuche in Landau. Durch Zufall stießen sie auf eine frei werdende Wohnung im Landauer Stadtteil Godramstein. Das Besondere an dem Zuhause der heutigen Fünfer-WG: Sie befindet sich in einem alten Schlachthof. Seit wann wohnen Sie hier? Juliane Christ: Ich wohne hier seit März 2018. Stefan Schindler: Ich bin erst später dazu gekommen, von der Besetzung der Gründungsmannschaft sind nur noch Marco und Moritz da. Wie lange haben Sie gesucht, um diese tolle Wohnung zu finden? Christ: Tatsächlich hatte ich einfach Glück. Ich kannte die WG schon, bevor ich mich entschlossen hatte, das Pendeln von Mannheim aufzugeben. Als ich einem der Bewohner, Moritz, erzählte, dass ich nach Godramstein ziehen möchte, sagte er, dass eventuell ein Zimmer frei werde. Ich habe mir noch eine andere WG angeschaut. Aber als feststand, dass nicht nur ein, sondern gleich vier Zimmer frei werden, sind wir eingezogen. Schindler: Ich war erschlagen von der Wohnraumsituation hier in Landau. Kaum eine Wohnung war frei und alles schien festgefahren. Wie entstand der Plan, zusammenzuziehen? Christ: Da …

Moritz Ranalder studiert Sozial- und Kommunikationswissenschaften. In seinem Nebenjob als Zimmerer verschlägt es ihn jedoch in luftige Höhen. Foto: Philipp Sittingerebenjob_Dachdecker_1_Philipp

Über den Dächern der Stadt

Arbeiten in schwindelerregender Höhe ist nicht für jeden etwas. Moritz Ranalder hat damit kein Problem: Der Sozial- und Kommunikationswissenschaftler jobbt bei einer Zimmerei und repariert regelmäßig kaputte Dachstühle. Er schätzt die handwerkliche Arbeit als Ausgleich zu seinem Uni-Alltag. Wer sind Sie? Mein Name ist Moritz Ranalder, ich bin 22 Jahre alt und studiere im ersten Semester im Bachelor Sozial- und Kommunikationswissenschaften. Was für einen Nebenjob machen Sie? Ich arbeite bei einer Zimmerei in Landau. Da bin ich als 450 Euro-Kraft angestellt und kann meine Arbeitszeit flexibel einteilen. Ich arbeite hauptsächlich Donnerstag und Freitag. Das passt super zu meinem Stundenplan. Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Bisher erschienene Artikel finden sie hier. Was sind Ihre Aufgaben? Ich habe schon während meines Abiturs bei Zimmereien Ferienjobs gehabt, daher kannte ich meine Aufgaben …

Die Zwillingsbrüder Mathias und Wolfgang König sind wissenschaftliche Mitarbeiter und betreuen das Projekt "Zeitung Lesen macht Azubis fit". Foto: Philipp Sittinger

Zeile für Zeile zu mehr Medienkompetenz

Die Zwillingsbrüder Mathias und Wolfgang König sind Landauer Urgesteine. Die beiden Doktoren arbeiten in der Abteilung Politische Kommunikation und betreuen das Forschungsprojekt ZeiLe: Zeitung Lesen macht Azubis fit. Das Projekt wird vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz und vom Verband der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland finanziell gefördert. Was sind Ihre Aufgaben an der Universität? Wolfgang König: In unserer Abteilung  arbeiten wir für Professor Dr. Maier und dort hauptsächlich für das Projekt Zeitung lesen macht Azubis fit. Die Langzeitstudie untersucht seit 2008, wie Auszubildende mit dem Medium Zeitung umgehen. Sie bekommen dadurch einen Überblick über das politische Geschehen und können besser partizipieren. Mathias König: In der Lehre kommen wir vor allem mit Lehramts-Studierenden in Kontakt. Da versuchen wir, demokratische Werte zu vermitteln, und geben uns sehr viel Mühe bei der didaktischen Aufbereitung unserer Lehrveranstaltungen. Diese finden unregelmäßig statt und beschäftigen sich meistens mit dem Themengebiet der politischen Sozialisation und Erziehung. Man könnte sagen, dass wir Staatsbürgerkunde für Studierende des Lehramts machen. Sie sind Zwillinge und arbeiten beide am gleichen Projekt. Wie kam das? Mathias König: Das Projekt  ist ein …

Kaffee ist für Bastian Stock im Studium genauso wichtig, wie die Luft zum atmen. Foto: Unsplash

Mein Kaffee und ich

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute zeichnet Bastian Stock eine Chronik seines langjährigen Kaffeegenusses. Kaffee ist wichtig. Sehr wichtig sogar. Ohne wäre einiges in meiner akademischen Karriere schief gelaufen. Mein Konsum hat sich in den letzten sieben Jahren drastisch verändert, fast revolutioniert. Meine ersten Erfahrungen mit Kaffee habe ich schon vor dem Studium gemacht. Allerdings nur mit Filterkaffee – ohne Schaum, ohne Crema, einfach Kaffee. Doch das änderte sich, als die Padmaschine kam. Die Padmaschine war ein Geschenk meiner Schwester zum Einzug in meine erste WG. Sie wusste sehr genau um die Vorzüge dieses Produktes, schließlich war es ihre alte Maschine. So gab es für mich keinen Filterkaffe mehr, sondern kompliziert filtrierten Kaffee aus kleinen Papierpads, die durch eine Verwirbelung der Ausflussdüse eine Crema bilden – ja, mich hat diese technische Spielerei beeindruckt. Mit der Maschine habe ich viel erlebt. Die ersten Hausarbeiten für mein Studium der Umweltwissenschaften, die hastigen Trink-Momente, weil ich den Wecker schon wieder überhört hatte und die immer gleichen Debatten …

Max Schneider studiert Lehramt am Campus Landau. Neben seinem Studium arbeitet er als freier Werbetexter. Foto: Philipp Sittinger

Held der Klicks: Als Werbetexter durchs Studium

Max Schneider arbeitet neben seinem Lehramtsstudium als freier Werbetexter. Er recherchiert, besucht sehenswerte Orte in der Pfalz und schreibt darüber Rezensionen für ein Landauer Unternehmen.  Wer sind Sie? Mein Name ist Max Schneider, ich bin 22 Jahre alt und studiere im 5. Bachelorsemester auf Förderschullehramt die Fächer Germanistik und Anglistik am Campus Landau. Was für einen Nebenjob haben Sie? Die Serie Das WG-Zimmer, das eigene Auto, der Kinobesuch mit Freunden: Das alles will bezahlt werden. Viele Studierende verdienen sich neben der Unterstützung der Eltern und Bafög etwas dazu oder finanzieren ihr Studium komplett selbst. Uniblog stellt in einer Serie Studierende und ihre Nebenjobs vor. Von alltäglich bis kurios ist fast alles dabei. Bisher erschienene Artikel finden sie hier.   Ich bin freier Werbetexter für www.100Prozent-Pfalz.de, dass ist ein Unternehmen, das Gemeinden, interessante Orte, Unternehmen und kulturelle Einrichtungen in der Pfalz vorstellt. Was genau sind Ihre Aufgaben? Ich bekomme Anfang oder Ende der Woche meine Aufträge, über welche Orte, Museen oder Denkmäler ein Text verfasst werden muss. Dann setze ich mich an den Rechner und mache eine …

Julia Renner beschäftigt sich in ihrer Promotion mit der Wasserknappheit an Gewässern in Uganda und Kenia. Foto: Philipp Sittinger

Ressource Wasser: Ein flüssiger Konfliktherd

Julia Renner forscht im Rahmen ihrer Promotionsarbeit zur Wasserknappheit an Gewässern in Uganda und Kenia. In ihrem Fokus stehen Auseinandersetzungen, die noch nicht in Form von bewaffnetem Konflikt eskaliert sind. Die Serie: Sie forschen, organisieren Tagungen oder schreiben Fachartikel: In unserer Serie “Forschung vorgestellt” berichten wir über Promovierende und ihre Forschung an unserer Universität. Und fragen: Was ist ihr Thema? Was sind ihre Leidenschaften? Wieso haben sie sich für eine Promotion entschieden? Wie organisieren sie ihr Arbeitspensum? Sie schreiben über Ressourcenkonflikte. Wie kamen Sie auf dieses Thema? Freien Zugang zu Wasser zu haben, ist für uns alltäglich. Es gibt aber Gebiete auf der Welt, in denen das nicht so ist. In Ostafrika zum Beispiel ist die Ressource Wasser knapp. Alles was knapp ist, ist begehrt und damit ein potenzieller Konfliktherd. Meinen Master habe ich in Friedens- und der Konfliktforschung gemacht und mich dabei mit dem Ölkonflikt im Südchinesischen Meer auseinandergesetzt. Als ich für meine Promotion Literatur recherchierte, stieß ich auf den Themenkomplex Wasser. Ich fand es spannend, mich mit Konflikten auseinanderzusetzen, die noch nicht in Gewalttätigkeiten umgeschlagen …