Autor: Maria Preuß

Heute schreibt Campus-Reporterin Maria Preuß. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Geschichten, die das Bahnfahren schreibt

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute verteidigt Maria Preuß das Zugfahren, das viel zu oft kritisiert wird. Wo sonst treffen die verschiedensten Charaktere aufeinander? Es wird sich ja immer viel beschwert über das Zugfahren und vor allem die Deutsche Bahn. Immer sind die Züge zu spät und es werden Anschlüsse verpasst und das bei den Preisen und überfüllt ist es auch noch. Und ja, das ärgert mich. Wenn dann noch die Wagenreihung ganz anders als geplant ist und ganze Völkerwanderungen durch die Gänge drängeln, wird auch mein Geduldsfaden immer dünner. Nichtsdestotrotz möchte ich eine Lanze brechen für das Zugfahren. Abgesehen davon, dass man nicht umweltschonender reisen kann, bekommt man einen viel besseren Bezug zur Welt. Entfernungen sind nicht nur Kilometerangaben, sondern spürbar. Auch lässt sich erleben, wie aus dem norddeutschen Flachland nach und nach die hügelige Pfalz wird. Abgesehen davon erlebe ich beim Bahnfahren etwas, dass man vielleicht nicht vermuten würde: Menschlichkeit. Gerade in den überfüllten, verspäteten Zügen mit der geänderten Wagenreihung sind die …

Für Christina Dahl ist Achtsamkeit ein wichtiges Werkzeuge zur Bewältigung eines stressigen Alltags. Ihr Wissen gibt die Wissenschaftliche Mitarbeiterin auch an Studenten weiter. Foto: Philipp Sittinger

Achtsamkeit statt Autopilot

In einer Welt, die immer schnelllebiger wird, schwirrt einem schon mal der Kopf. Wie mehr Bewusstsein für das Hier und Jetzt erreicht werden kann, lehrt Dr. Christina Dahl in einem Achtsamkeitskurs für Studierende der Bildungswissenschaft. Die Wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitet im Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) am Campus Landau im Arbeitsbereich Gesundheit und Wohlbefinden. Damit wir es gleich am Anfang geklärt haben: Was ist Achtsamkeit? Achtsamkeit ist ein Konzept, das ursprünglich aus dem Buddhismus kommt. Es ist jedoch eine Haltung, die völlig unabhängig davon lebbar ist. Im Kern heißt Achtsamkeit zwei Dinge: Zum einen, dass man in jedem Moment des Lebens versucht, präsent zu sein. Das bedeutet, seine Aufmerksamkeit auf das zu lenken, wo ich gerade bin. Zum anderen, dass ich versuche, möglichst nicht zu urteilen. Es ist eine Eigenart von uns, dass wir alles sofort mit Labeln versehen: Finde ich gut, Will ich haben oder Gefällt mir nicht. An dieses Gefällt mir, gefällt mir nicht sind wir durch Soziale Netzwerke schon sehr gewöhnt… Die Serie Was gibt es Neues in der Wissenschaft? Wir stellen Personen und …

Machen gemeinsame Sache im Rahmen des Projekts MeetYourFarmer: Thomas Mosthaf vom Studierendenwerk und Martin Schulte von der Landauer Umweltgruppe. Foto: Philipp Sittinger

Woher kommt das Landauer Mensaessen?

Die Umweltgruppe der Uni in Landau möchte wissen, wo das Essen, das täglich in der Mensa serviert wird, herkommt. Gemeinsam mit dem Studierendenwerk Vorderpfalz verfolgt die Gruppe im Rahmen des Projektes MeetYourFarmer die Lieferkette – und bietet damit Aufklärung über die Herkunft des Mensaessens. Um die 1000 Menüs gehen täglich am Campus Landau über die Mensatheke. Das ermöglichen 20 Angestellte der Mensa und eine gut organisierte Logistik. Dass es eine große Herausforderung ist, Essen in diesen Mengen frisch und hochwertig anzubieten, leuchtet ein. Dennoch ist für Thomas Mosthaf, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Studierendenwerks Vorderpfalz, klar: “Wir wollen wissen, wo unsere Zutaten herkommen und ob es Verbesserungspotenzial gibt.” Daher stießen die Studierenden, die sich in der Umweltgruppe für Nachhaltigkeit engagieren, bei ihm auf offene Ohren, als sie dem Studierendenwerk das Projekt MeetYourFarmer vorstellten. In dem Projekt wird die Lieferkette ausgewählter Lebensmittel verfolgt. In einer Umfrage, die die Umweltgruppe in der Mensa durchgeführt hat, wurde deutlich, dass die Mehrzahl der Mensagäste die Herkunft der Eier im Mensaessen erfahren möchte. Daraufhin kontaktierte die Umweltgruppe mit Unterstützung …

Die Uni aktiv mitgestalten: Psychologie-Student Fabian Hess engagiert sich in der Fachschaft und als Mitglied der Akkreditierungskommission, die die Qualität von Studiengängen prüft. Foto: Philipp Sittinger

Studiengänge aktiv mitgestalten

Fabian Heß wirkt als studentischer Vertreter in einer Kommission an der Überprüfung von Studiengängen der Universität Koblenz-Landau mit. Darin begleitet er den Akkreditierungsprozess, in dem ein Studiengang auf seine Qualität und Rechtfertigung überprüft wird. Heß investiert gern einen Teil seiner Freizeit in die Kommissionsarbeit, weil er so die Uni mitgestalten kann. Der Bologna-Prozess, im Zuge dessen alle Studiengänge auf Bachelor und Master umgestellt wurden, hat einige Veränderungen in der deutschen Hochschullandschaft bewirkt. Neben einer besseren internationalen Vergleichbarkeit werden alle Studiengänge aller Universitäten regelmäßig überprüft, um zu gewährleisten, dass dort tatsächlich das Wissen gelehrt wird, das ein Studiengang vermitteln soll. Diese Überprüfung wird Programmakkreditierung genannt und von externen Agenturen durchgeführt. Die Universität Koblenz-Landau bereitet nun intern einen Prozess vor, der es der Universität ermöglicht ihre Studiengänge selbstständig zu überprüfen. “Dieser Prozess wird als Systemakkreditierung bezeichnet und soll bis spätestens 2020 abgeschlossen sein”, sagt Birgit Briem, eine der Leiterinnen der Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre (QSL). Ziel davon ist es, dass die Inhalte des Studiums zwar immer noch von externen Gutachtern bewertet werden, aber die …

Nadja Grundinger. Foto: Philipp Sittinger

Wissenschaftliche Hilfskraft an einer Hochschule

Nadja Grundinger studiert am Campus Landau Psychologie im Master und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der SRH Hochschule Heidelberg. Obwohl sie dafür zwischen der Arbeitsstelle in Heidelberg, dem Campus in Landau und ihrem Wohnort Mannheim hin und her pendeln muss, schätzt sie ihren Job sehr. Das liegt vor allem an ihrem netten Team und den vielseitigen Aufgaben. …

Fotos: Philipp Sittinger

Die erste Studentin in der Familie

Wenn Abiturienten kurz vor ihrem Abschluss stehen und sich auf das Studium vorbereiten, können sie oft auf die Erfahrungen ihrer Eltern zurückgreifen. Die Studentin Jennifer Siegert engagiert sich in der Organisation ArbeiterKind, um Schülern beim Studieneinstieg zu helfen, deren Familien keinen akademischen Hintergrund haben. Das hat auch persönliche Gründe: Siegert ist die erste Studentin in ihrer Familie. Für Jennifer Siegert war es nicht immer klar, dass sie eines Tages studieren wird. Selbst als sie nach der Grundschule auf das Gymnasium kam, war der Weg an die Uni keine selbstverständliche Perspektive. Während die Eltern ihrer Mitschüler bei Vorträgen und Hausaufgaben helfen konnten, war Siegert auf sich allein gestellt. Als sich Siegerts Noten verschlechterten, bekam sie von der Mutter eines Freundes den Tipp, auf ein berufliches Gymnasium zu wechseln. An diesem Punkt wendete sich das Blatt: Siegert musste keine ungeliebten Fremdsprachen lernen, sondern hatte Unterrichtsfächer wie Psychologie und Pädagogik. Ihr Interesse war geweckt, ihre Noten verbesserten sich und die Idee, eines Tages Psychologie zu studieren, war geboren. Unterstützung von außen Die Serie Sich für andere einsetzen und …

Heute schreibt Campus-Reporterin Maria Preuß. Illustration: Designstudio Mathilda Mutant

Aus der anonymen Großstadt in die Pfalz – ein Kulturschock?

In der Kolumne schreiben unsere Campus-Reporter, allesamt Studierende in Koblenz und Landau, unplugged aus ihrem Alltag. Heute resümiert die Berlinerin Maria Preuß ihr erstes halbes Jahr im pfälzischen Landau.  Ein gutes halbes Jahr wohne ich jetzt in Landau. Weil es den Masterstudiengang Psychologie mit Schwerpunkt Kommunikations- und Medienpsychologie, den ich hier studiere, an keiner anderen staatlichen Universität gibt, bin ich aus dem großen Berlin, meiner Heimatstadt, in den Süden gezogen. Wenn ich das neuen Bekanntschaften erzähle, reagieren sie immer gleich: Sie wollen wissen, wieso ich mich dafür entschieden habe und ob es hier nicht ganz anders sei als in Berlin. Ja, ganz anders ist es definitiv. Aber anders ist ja nicht unbedingt schlecht. Es bedarf nur einer gewissen Eingewöhnungsphase. Zum Beispiel bin ich am ersten Uni-Tag zu spät zur Vorlesung gekommen, weil ich ganz naiv glaubte, dass der Bus, der von meiner Haustür bis zur Uni fährt, öfter als einmal pro Stunde kommt. Wie im Urlaub Ich verstehe auch bis heute das sympathische Pfälzisch nicht. Manchmal laufe ich durch Landaus Straßen und freue mich über …

Keine Angst vor Feuer: Miriam Grabisch tobt sich in ihrer Feuershowgruppe regelmäßig aus und genießt die staunenden Blicke der Zuschauer. Fotos: Philipp Sittinger

Die Feuer-Tänzerin

Manche Menschen lesen in ihrer Freizeit, andere entspannen sich beim Kochen. Miriam Grabisch spielt gern mit Feuer. Die Psychologiestudentin ist Teil einer Feuerkünstlergruppe.  Nur wenige Millimeter von der Haut entfernt wandern die Flammen an ihrem Gesicht vorbei. Mit konzentriertem Blick lässt Miriam Grabisch den brennenden Reifen um ihren Hals kreisen. Dann nimmt sie einen Arm nach oben, führt ihn durch den sich drehenden Hula-Hoop-Reifen und zieht ihren Kopf darunter hervor, bis er um ihren Arm schwingt. Mit einem sicheren Griff umfasst sie den Feuerreifen an einer nicht-brennenden Stelle und hält ihn fest: “Und was möchtet ihr jetzt sehen?”, fragt sie mit kühnem Blick. Seit drei Jahren trainiert Grabisch mit der Feuerkünstlergruppe Inferno. Einmal pro Woche treffen sich die Mitglieder, um neue Tricks einzustudieren. Die Bewegungsabläufe werden dafür so lange wiederholt, bis sie sicher sitzen. Besonders dann, wenn sich Grabisch ein neues sogenanntes Tool aneignen will. Neben dem Hula-Hoop spielt sie mit Fächern. Im warmen Licht des Feuers posiert sie mit den brennenden Accessoires. Das Rauschen der Flammen ist dabei so laut, dass jedes andere Geräusch …