Allgemein, Campusleben
Schreibe einen Kommentar

Flux: Eine Ausstellung, die Verborgenes sichtbar macht

In der Ausstellung Flux geht es um das Zusammenspiel von Licht und Schatten. Foto: twinlili/ pixelio.de In der Ausstellung Flux geht es um das Zusammenspiel von Licht und Schatten. Foto: twinlili/ pixelio.de

Wo Licht ist, da ist auch Schatten – und wo Schatten ist, lässt sich künstlerisch etwas damit darstellen. Ob Malerei oder Fotografie, Schwarz-Weiß oder Bunt, das Spiel von Licht und Schatten weckt Kreativität und Neugierde.

Flux heißt die Ausstellung, die eine engagierte Gruppe von Studierenden und externen Kulturbegeisterten derzeit plant. Der Name steht für einen Fluss aus Ideen, bestehend aus Kunst, Musik, Licht und Schatten. Am Samstag, 7. Dezember, öffnen sich ab 16 Uhr die Tore des ehemaligen Mittelrhein-Museums am Florinsmarkt für Kunst- und Kulturinteressierte. Wieso aber das Thema Licht und Schatten? „Das sind Dinge, die uns täglich umgeben“, erklärt die Kulturwissenschaftsstudentin Katja Wolf. Es geht darum, das sichtbar zu machen, was man sonst vielleicht kaum beachtet, obwohl es alltäglich ist.

Mit Fotografie, Malerei, Film, Lyrik- und Theaterdarbietungen wollen die Organisatoren Kunst in die Koblenzer Altstadt bringen. “Die Ausstellung handelt davon, wie Schatten im Bild und als Bildmotiv funktioniert und wie er sich darstellen lässt”, erklärt Kunststudentin Natascha Seul, die für den Bereich der Kunstausstellung verantwortlich ist. Eine Schwarz-Weiß Fotoserie beschäftigt sich beispielsweise mit der Entstehung von Schatten in einem hellen Raum, während es farbige Serien zu Außenmotiven und vor allem auch bei Nacht gibt, wodurch das Thema Dunkelheit in den Fokus rückt. Bei den Fotografien wird mit Licht- und Schatteneffekten gespielt.

Der Schatten als Thema in der Malerei wird bei Flux eher metaphorisch aufgegriffen. In den Bildern arbeiten die Künstler mit dunklen Farben und starken Kontrasten. Einige Exponate sind auch unter Schwarzlich zu betrachten, wodurch sich noch mehr neuartige und überraschende Szenen entdecken lassen.

Flyer Flux. Bild: Stadttuni e.V.

So sieht der Flyer zur Ausstellung aus. Bild: Stadttuni e.V.

Zwei Kunststudenten zeigen in Videos, wie sie mit Licht und Schatten technisch umgehen. Hierbei geht es vor allem um das schnelle Aufeinanderfolgen von Bildern und Sequenzen. “Der Theater- und Lyrikteil der Ausstellung umfasst eine schauspielerische Performance in Zusammenklang mit einem Jazzposaunisten und einige Lesungen themenbezogener Texte. Das ganze wird von ruhiger, elektronischer Ambientemusik untermalt. Es entsteht eine Verbindung von darstellerischer Kunst beziehungsweise Lyrik und Musik”, erläutert Natascha Seul.

Zudem ist eine Installation zum Thema Altkleiderwirtschaft von „oikos Koblenz“ zu sehen. Die Gruppe setzt sich für Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung ein.

Studentische Kultur im Herzen von Koblenz

„Flux“ ist eines von vielen Projekten, das aus dem Verein „Stadttuni e.V.“ heraus entstanden ist. Der Verein wurde von Kulturwissenschaftlern gegründet und hat seitdem viele spannende Projekte ins Leben gerufen.

Neben der Kunstausstellung erwartet die Besucher auch ein Rahmenprogramm. So gibt es schon nachmittags musikalische Begleitung und verschiedene interaktive Stationen wie eine Kleidertauschbörse oder einen Stand, bei dem man T-Shirts umgestalten kann. Am Abend spielen ab 21 Uhr die Bands THIS VOID aus Hamburg und XUL ZOLAR aus Köln. Ab 23 Uhr sorgen dann DJs für Festivalatmosphäre.

Kerstin Perkert

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von Flux. Die Veranstaltung wird unterstützt von AStA Kultur, Lotto Rheinland-Pfalz, Kevag und dem Mittelrhein Museum.

 

Schreibe einen Kommentar