Monate: Februar 2014

Die Unishirts sind Fairtrade und aus Bio-Baumwolle. Daneben gibt es noch viele andere Dinge im Uni-Shop zu entdecken. Foto: Uni-Shop

Kleine Geschichte des Landauer Uni-Shops

Was vor elf Jahren mit selbstgestalteten T-Shirts begann, hat sich inzwischen etabliert: Vom Campus Landau ist der Uni-Shop im K-Gebäude nicht mehr wegzudenken. Unter der Leitung von Heidemarie Komor bietet der Shop von Textilien bis hin zu Taschen und Kulinarischem eine breite Produktpalette an. Wenn man den Raum 1.02 im Gebäude K am Campus in Landau betritt, kommt man nicht direkt auf die Idee, dass sich darin ein Laden befindet. Auf dem ersten Blick sieht es hier aus wie in einem klassischen Einzelbüro, an der rechten Wand steht ein Schreibtisch samt Computer, die linke Wand zieren Regale und Schränke. Viel Platz bietet das Zimmer nicht, und erst bei genauerem Hinsehen entdeckt man ausgelegte Kleidungsstücke, ausgestellte Taschen und Tassen sowie die Weinflaschen und die Honiggläser in den Regalen zur Linken. Ihren Anfang nahm die Geschichte des Uni-Shops im Jahr 2003. Damals gab es für die Universität in Landau einen Grund zum Feiern, denn die Außenstelle Bürgerstraße wurde eröffnet. Zu diesem Anlass wurden erstmals selbstgestaltete T-Shirts mit dem Logo der Hochschule besorgt. An einen Verkauf in größerem …

Verschiedene Teams diskutieren ihre Ideen in der ED-School.

ED-School: Mit Buntstift und Knete zur kreativen Idee

Helle und offene Räume, bewegliche Tafeln, Buntstifte und Knetmasse: Was sich nach einer Nachmittagsbeschäftigung für Kinder anhört, ist die Essenz innovativen Denkens. Die ED-School in der Emil-Schüller-Straße 12-14 in Koblenz ist ein “Atelier für Innovationen”, eine Art Testlabor, in dem Studierende mit Intuition und Spontanität gemeinschaftlich zu neuen Problemlösungen gelangen und diese im Idealfall in eine Geschäftsidee überführen. Die ED-School ist dem Vorbild des “Hasso Plattner Institute of Design” der Stanford Universität und dessen Methode “Design Thinking” nachempfunden. So stellt das Koblenzer “Entrepreneurial Design Thinking®“, so der Begriff hinter der Akürzung ED-School, keine abstrakten Analysen und Businesspläne in den Vordergrund, sondern kreative Prozesse und Teamarbeit. Das Modell wurde zusätzlich um die unternehmerische Dimension erweitert, so dass sich am Ende des Prozesses im Idealfall eine Gründungsphase anschließt. Zurück zur Kreativität Im Workshop für “Design Thinking” kristallisiert sich meist in einem ständigen Vor und Zurück zwischen Beobachtung, Brainstorming und Testphasen am Ende aus hunderten spontanen Eingebungen die beste Idee heraus. “Das Schöne an dieser Herangehensweise ist die spielerische Dimension. Man darf zurück in die Zeit, in der …